Abo
  • Services:

Programmiersprache: Ruby 2.6 erscheint mit experimentellem JIT-Compiler

Wie angekündigt, bringt die aktuelle Version 2.6 der Programmiersprache Ruby einen neuen JIT-Compiler, der den Code deutlich beschleunigen soll. Hinzu kommen einige kleinere Sprachverbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der JIT-Compiler in Ruby 2.6 braucht zwar noch den letzten Schliff, ist aber schon einsatzbereit.
Der JIT-Compiler in Ruby 2.6 braucht zwar noch den letzten Schliff, ist aber schon einsatzbereit. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die Community der Programmiersprache Ruby hat die aktuelle Version 2.6 seiner Software veröffentlicht. Zu den wohl wichtigsten Neuerungen zählt laut Aussagen der Beteiligten ein völlig neu geschriebener JIT-Compiler für die Sprache. Details zu den Arbeiten daran sind seit fast einem Jahr bekannt. Im vergangenen Sommer hat die Ruby-Community die Arbeiten dann offiziell angekündigt. Mit der Veröffentlichung in der aktuellen Version 2.6 gilt die neue Technik aber noch nicht als stabil, sondern wird weiter als experimentell bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  2. Arte G.E.I.E., Straßburg (Frankreich)

Der größte Vorteil in der Nutzung des JIT-Compilers soll in der damit gesteigerten Leistung des Codes liegen. Eigenen Benchmarks zufolge soll der Code um das 1,7-fache schneller laufen als mit der Ruby-Version 2.5. Erreicht wird das durch einen eher ungewöhnlichen Ansatz: Der Code wird von dem JIT-Compiler nicht direkt in Maschinencode übersetzt, sondern zunächst in C-Code, der dann wiederum von dem nativen Compiler des Systems übersetzt wird.

Um den neuen JIT-Compiler zu benutzen, gibt es eine spezielle Kommandozeilenoption, mit der Ruby gestartet werden muss. Darüber hinaus gibt es eine Umgebungsvariable, mit der die Option dauerhaft gesetzt werden kann. Zur Verwendung muss natürlich ein C-Compiler, also GCC, Clang oder Microsoft VC++ zur Laufzeit verfügbar sein.

Experimenteller Syntaxbaum

Eine weitere experimentelle neue Funktion in in Ruby 2.6 ist das Modul Abstract Syntax Tree für die Ruby-VM. Wie der Name sagt, dient das Modul zum Erstellen eines abstrakten Syntaxbaumes (AST) für Ruby-Code. Dazu wird etwa ein kurzer String als Code geparst oder direkt ganze Code-Dateien. Zurückgegeben werden dann die Knoten des AST.

Neu zur Sprache hinzugekommen sind außerdem sogenannte endless Ranges - also unendliche Intervalle. Namen für Konstanten dürfen nun auch mit Großbuchstaben beginnen, die nicht im ASCII-Zeichensatz enthalten sind. Auch hat das Team viele kleinere Details zum Beispiel am bisherigen Standard-Compiler geändert, womit ebenfalls die Leistung gesteigert werden soll. Weitere Details finden sich in der Ankündigung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

zilti 27. Dez 2018

Ist aber auch keine sehr neue Idee, btw. Chicken Scheme macht dies etwa seit Jahren. Wie...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    •  /