• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprache: Ruby 2.6 erscheint mit experimentellem JIT-Compiler

Wie angekündigt, bringt die aktuelle Version 2.6 der Programmiersprache Ruby einen neuen JIT-Compiler, der den Code deutlich beschleunigen soll. Hinzu kommen einige kleinere Sprachverbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der JIT-Compiler in Ruby 2.6 braucht zwar noch den letzten Schliff, ist aber schon einsatzbereit.
Der JIT-Compiler in Ruby 2.6 braucht zwar noch den letzten Schliff, ist aber schon einsatzbereit. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die Community der Programmiersprache Ruby hat die aktuelle Version 2.6 seiner Software veröffentlicht. Zu den wohl wichtigsten Neuerungen zählt laut Aussagen der Beteiligten ein völlig neu geschriebener JIT-Compiler für die Sprache. Details zu den Arbeiten daran sind seit fast einem Jahr bekannt. Im vergangenen Sommer hat die Ruby-Community die Arbeiten dann offiziell angekündigt. Mit der Veröffentlichung in der aktuellen Version 2.6 gilt die neue Technik aber noch nicht als stabil, sondern wird weiter als experimentell bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim

Der größte Vorteil in der Nutzung des JIT-Compilers soll in der damit gesteigerten Leistung des Codes liegen. Eigenen Benchmarks zufolge soll der Code um das 1,7-fache schneller laufen als mit der Ruby-Version 2.5. Erreicht wird das durch einen eher ungewöhnlichen Ansatz: Der Code wird von dem JIT-Compiler nicht direkt in Maschinencode übersetzt, sondern zunächst in C-Code, der dann wiederum von dem nativen Compiler des Systems übersetzt wird.

Um den neuen JIT-Compiler zu benutzen, gibt es eine spezielle Kommandozeilenoption, mit der Ruby gestartet werden muss. Darüber hinaus gibt es eine Umgebungsvariable, mit der die Option dauerhaft gesetzt werden kann. Zur Verwendung muss natürlich ein C-Compiler, also GCC, Clang oder Microsoft VC++ zur Laufzeit verfügbar sein.

Experimenteller Syntaxbaum

Eine weitere experimentelle neue Funktion in in Ruby 2.6 ist das Modul Abstract Syntax Tree für die Ruby-VM. Wie der Name sagt, dient das Modul zum Erstellen eines abstrakten Syntaxbaumes (AST) für Ruby-Code. Dazu wird etwa ein kurzer String als Code geparst oder direkt ganze Code-Dateien. Zurückgegeben werden dann die Knoten des AST.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    17./18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Neu zur Sprache hinzugekommen sind außerdem sogenannte endless Ranges - also unendliche Intervalle. Namen für Konstanten dürfen nun auch mit Großbuchstaben beginnen, die nicht im ASCII-Zeichensatz enthalten sind. Auch hat das Team viele kleinere Details zum Beispiel am bisherigen Standard-Compiler geändert, womit ebenfalls die Leistung gesteigert werden soll. Weitere Details finden sich in der Ankündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  2. 3,33€
  3. 21€

zilti 27. Dez 2018

Ist aber auch keine sehr neue Idee, btw. Chicken Scheme macht dies etwa seit Jahren. Wie...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /