Abo
  • IT-Karriere:

Programmiersprache: Ruby 2.6 erscheint mit experimentellem JIT-Compiler

Wie angekündigt, bringt die aktuelle Version 2.6 der Programmiersprache Ruby einen neuen JIT-Compiler, der den Code deutlich beschleunigen soll. Hinzu kommen einige kleinere Sprachverbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der JIT-Compiler in Ruby 2.6 braucht zwar noch den letzten Schliff, ist aber schon einsatzbereit.
Der JIT-Compiler in Ruby 2.6 braucht zwar noch den letzten Schliff, ist aber schon einsatzbereit. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die Community der Programmiersprache Ruby hat die aktuelle Version 2.6 seiner Software veröffentlicht. Zu den wohl wichtigsten Neuerungen zählt laut Aussagen der Beteiligten ein völlig neu geschriebener JIT-Compiler für die Sprache. Details zu den Arbeiten daran sind seit fast einem Jahr bekannt. Im vergangenen Sommer hat die Ruby-Community die Arbeiten dann offiziell angekündigt. Mit der Veröffentlichung in der aktuellen Version 2.6 gilt die neue Technik aber noch nicht als stabil, sondern wird weiter als experimentell bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Der größte Vorteil in der Nutzung des JIT-Compilers soll in der damit gesteigerten Leistung des Codes liegen. Eigenen Benchmarks zufolge soll der Code um das 1,7-fache schneller laufen als mit der Ruby-Version 2.5. Erreicht wird das durch einen eher ungewöhnlichen Ansatz: Der Code wird von dem JIT-Compiler nicht direkt in Maschinencode übersetzt, sondern zunächst in C-Code, der dann wiederum von dem nativen Compiler des Systems übersetzt wird.

Um den neuen JIT-Compiler zu benutzen, gibt es eine spezielle Kommandozeilenoption, mit der Ruby gestartet werden muss. Darüber hinaus gibt es eine Umgebungsvariable, mit der die Option dauerhaft gesetzt werden kann. Zur Verwendung muss natürlich ein C-Compiler, also GCC, Clang oder Microsoft VC++ zur Laufzeit verfügbar sein.

Experimenteller Syntaxbaum

Eine weitere experimentelle neue Funktion in in Ruby 2.6 ist das Modul Abstract Syntax Tree für die Ruby-VM. Wie der Name sagt, dient das Modul zum Erstellen eines abstrakten Syntaxbaumes (AST) für Ruby-Code. Dazu wird etwa ein kurzer String als Code geparst oder direkt ganze Code-Dateien. Zurückgegeben werden dann die Knoten des AST.

Neu zur Sprache hinzugekommen sind außerdem sogenannte endless Ranges - also unendliche Intervalle. Namen für Konstanten dürfen nun auch mit Großbuchstaben beginnen, die nicht im ASCII-Zeichensatz enthalten sind. Auch hat das Team viele kleinere Details zum Beispiel am bisherigen Standard-Compiler geändert, womit ebenfalls die Leistung gesteigert werden soll. Weitere Details finden sich in der Ankündigung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. ab 369€ + Versand

zilti 27. Dez 2018

Ist aber auch keine sehr neue Idee, btw. Chicken Scheme macht dies etwa seit Jahren. Wie...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /