Abo
  • IT-Karriere:

Programmiersprache: Ruby 2.6 erscheint mit experimentellem JIT-Compiler

Wie angekündigt, bringt die aktuelle Version 2.6 der Programmiersprache Ruby einen neuen JIT-Compiler, der den Code deutlich beschleunigen soll. Hinzu kommen einige kleinere Sprachverbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der JIT-Compiler in Ruby 2.6 braucht zwar noch den letzten Schliff, ist aber schon einsatzbereit.
Der JIT-Compiler in Ruby 2.6 braucht zwar noch den letzten Schliff, ist aber schon einsatzbereit. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die Community der Programmiersprache Ruby hat die aktuelle Version 2.6 seiner Software veröffentlicht. Zu den wohl wichtigsten Neuerungen zählt laut Aussagen der Beteiligten ein völlig neu geschriebener JIT-Compiler für die Sprache. Details zu den Arbeiten daran sind seit fast einem Jahr bekannt. Im vergangenen Sommer hat die Ruby-Community die Arbeiten dann offiziell angekündigt. Mit der Veröffentlichung in der aktuellen Version 2.6 gilt die neue Technik aber noch nicht als stabil, sondern wird weiter als experimentell bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. JENOPTIK AG, Jena

Der größte Vorteil in der Nutzung des JIT-Compilers soll in der damit gesteigerten Leistung des Codes liegen. Eigenen Benchmarks zufolge soll der Code um das 1,7-fache schneller laufen als mit der Ruby-Version 2.5. Erreicht wird das durch einen eher ungewöhnlichen Ansatz: Der Code wird von dem JIT-Compiler nicht direkt in Maschinencode übersetzt, sondern zunächst in C-Code, der dann wiederum von dem nativen Compiler des Systems übersetzt wird.

Um den neuen JIT-Compiler zu benutzen, gibt es eine spezielle Kommandozeilenoption, mit der Ruby gestartet werden muss. Darüber hinaus gibt es eine Umgebungsvariable, mit der die Option dauerhaft gesetzt werden kann. Zur Verwendung muss natürlich ein C-Compiler, also GCC, Clang oder Microsoft VC++ zur Laufzeit verfügbar sein.

Experimenteller Syntaxbaum

Eine weitere experimentelle neue Funktion in in Ruby 2.6 ist das Modul Abstract Syntax Tree für die Ruby-VM. Wie der Name sagt, dient das Modul zum Erstellen eines abstrakten Syntaxbaumes (AST) für Ruby-Code. Dazu wird etwa ein kurzer String als Code geparst oder direkt ganze Code-Dateien. Zurückgegeben werden dann die Knoten des AST.

Neu zur Sprache hinzugekommen sind außerdem sogenannte endless Ranges - also unendliche Intervalle. Namen für Konstanten dürfen nun auch mit Großbuchstaben beginnen, die nicht im ASCII-Zeichensatz enthalten sind. Auch hat das Team viele kleinere Details zum Beispiel am bisherigen Standard-Compiler geändert, womit ebenfalls die Leistung gesteigert werden soll. Weitere Details finden sich in der Ankündigung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

zilti 27. Dez 2018

Ist aber auch keine sehr neue Idee, btw. Chicken Scheme macht dies etwa seit Jahren. Wie...


Folgen Sie uns
       


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
    Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

    Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /