• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprache: Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr

Die Entwickler-Community der Programmiersprache Python will künftig jährlich neue Versionen ihres Projekts veröffentlichen statt bisher ungefähr aller 18 Monate. Außerdem soll es festgelegte Zeitpunkte für Vorabversionen und stabile Veröffentlichungen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Python erscheint künftig jährlich.
Python erscheint künftig jährlich. (Bild: Pixabay)

Die kommende Version 3.9 der Programmiersprache Python wird im Oktober 2020 erscheinen und damit nur ein Jahr nach der aktuellen Version 3.8, die seit wenigen Wochen verfügbar ist. Denn für die Entwicklung der kommenden Version versucht sich die Entwickler-Community an einem verkürzten Veröffentlichungszyklus, der zudem festen Daten folgen soll, wie das Team auf der Mailingliste ankündigt.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Bisher sind neue Versionen der Sprache in eher unregelmäßigen Abständen erschienen, wobei diese grob einem Rhythmus von 18 Monaten folgten. Die Veröffentlichungstermine waren dabei aber insbesondere für Außenstehende oft nur schwer vorhersagbar. Mit dem neuen Entwicklungsmodell soll sich das ändern.

Die Python-Community erhofft sich davon ein besseres Entwicklungserlebnis für alle Beteiligten. So sollen Kernentwickler der Sprache selbst ihre Arbeit an Neuerungen besser vorausplanen können. Ebenso soll die Community dank der verkürzten Zyklen künftig schneller neue Funktionen der Sprache einsetzen können. Mit festen Daten für die Veröffentlichung von Beta soll zudem das Testen besser koordiniert werden.

Diese bessere Koordination solle mit dem Release Candidate und der letztlich stabilen Version außerdem auch für jene Projektarbeit erreicht werden, die außerhalb von Python selbst liegt. Naheliegende Beispiele hierfür sind die Veröffentlichung von Python-Frameworks oder auch das Erstellen von Python-Paketen der neuen Versionen etwa für Linux-Distributionen.

Ähnlich wie bisher auch, sollen die einzelnen Python-Versionen künftig insgesamt fünf Jahre lang gepflegt werden. Davon sollen eineinhalb Jahre lang auch einfache Bugs behoben werden. Die folgenden dreieinhalb Jahre will das Team dann nur noch sicherheitsrelevante Updates bereitstellen. Weitere Details liefert der offizielle Änderungsvorschlag des Projekts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

ul mi 04. Nov 2019 / Themenstart

Die neuen Features werden eh' nur ganz ganz gemächlich verwendet werden können, wenn man...

Theoretiker 04. Nov 2019 / Themenstart

Herb Sutter hat das mal für C++ dargelegt. Er sagte, dass ohne festen Daten jede...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /