Abo
  • Services:

Programmiersprache: Python 2.7 bleibt bis 2020

Das offizielle Supportende von Python 2.7 ist um fünf Jahre auf 2020 verschoben worden. Erneut stellt das Team fest, dass es kein Python 2.8 geben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Python 2.7 soll bis 2020 unterstützt werden.
Python 2.7 soll bis 2020 unterstützt werden. (Bild: Python.org)

Mit den sogenannten Python Enhancement Proposals (PEPs) legt die Community offizielle Richtlinien zu der Programmiersprache fest. So regelt PEP 373 den Veröffentlichungszyklus von Python 2.7, dessen offizielles Ende nun um fünf Jahre auf 2020 erweitert wurde, wie aus einem Commit in das Mecurial-Repository hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Daraus geht auch hervor, warum sich das Team zu diesem Schritt entschieden hat. So soll der Status von Python 2.7 klargestellt werden. Außerdem sollen damit die Sorgen jener Nutzer ausgeräumt werden, die es noch nicht geschafft haben, auf das nicht API-kompatible Python 3 zu wechseln.

Diese Festlegung garantiere aber keine regelmäßigen Veröffentlichungen von Fehlerbehebungen. Vielmehr solle dadurch die Möglichkeit eröffnet werden, weiterhin Bugfixes für Python 2.7 beitragen zu können. Das soll auch Anbieter zufriedenstellen, die in den kommenden Jahren noch auf die veraltete Python-Version angewiesen sein werden.

Letzteres betrifft vor allem große kommerzielle Anwender von Python wie etwa Dropbox, von dessen Mitarbeiter Guido van Rossum nun auch endgültig die Verlängerung öffentlich bekanntgegeben wurde. Er legt außerdem fest, dass es wie bisher schon oft geäußert kein Python 2.8 geben wird.

Noch bis Mai 2015 sollen im Halbjahresrhythmus Versionen von Python 2.7 erscheinen, die insbesondere Sicherheitsaktualisierungen betreffen. Enthalten sind darin ebenfalls Erweiterungen zur Python-Standardbibliothek, die hauptsächlich Backports aus Python 3.4 sind und zum Beispiel aktuelle Hash-Funktionen oder auch TLSv1.2 aus OpenSSL bereitstellen.

Die Veröffentlichungen nach Mai 2015 sollen geschehen, wenn diese notwendig werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. ab 194,90€
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

nicoledos 14. Apr 2014

Stimmt, es war das Interesse mal über den Tellerrand zu blicken und was anderes zu...

spiderbit 14. Apr 2014

Naja vieles davon ist aber auch nichts überwältigend tolles, so bisschen wie ob man die...

Heinzel 14. Apr 2014

Je länger du es hinausschiebst, desto teurer wird es... irgendwann ist es COBOL.

bstea 14. Apr 2014

Zunehmend? Das hast du doch auch im 2er Zweig. Im Zweifel baust du deine Anwendung so...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Gameboy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Gameboy im Video zusammen.

Nintendo Gameboy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /