Abo
  • Services:
Anzeige
Python 2.7 soll bis 2020 unterstützt werden.
Python 2.7 soll bis 2020 unterstützt werden. (Bild: Python.org)

Programmiersprache: Python 2.7 bleibt bis 2020

Das offizielle Supportende von Python 2.7 ist um fünf Jahre auf 2020 verschoben worden. Erneut stellt das Team fest, dass es kein Python 2.8 geben wird.

Anzeige

Mit den sogenannten Python Enhancement Proposals (PEPs) legt die Community offizielle Richtlinien zu der Programmiersprache fest. So regelt PEP 373 den Veröffentlichungszyklus von Python 2.7, dessen offizielles Ende nun um fünf Jahre auf 2020 erweitert wurde, wie aus einem Commit in das Mecurial-Repository hervorgeht.

Daraus geht auch hervor, warum sich das Team zu diesem Schritt entschieden hat. So soll der Status von Python 2.7 klargestellt werden. Außerdem sollen damit die Sorgen jener Nutzer ausgeräumt werden, die es noch nicht geschafft haben, auf das nicht API-kompatible Python 3 zu wechseln.

Diese Festlegung garantiere aber keine regelmäßigen Veröffentlichungen von Fehlerbehebungen. Vielmehr solle dadurch die Möglichkeit eröffnet werden, weiterhin Bugfixes für Python 2.7 beitragen zu können. Das soll auch Anbieter zufriedenstellen, die in den kommenden Jahren noch auf die veraltete Python-Version angewiesen sein werden.

Letzteres betrifft vor allem große kommerzielle Anwender von Python wie etwa Dropbox, von dessen Mitarbeiter Guido van Rossum nun auch endgültig die Verlängerung öffentlich bekanntgegeben wurde. Er legt außerdem fest, dass es wie bisher schon oft geäußert kein Python 2.8 geben wird.

Noch bis Mai 2015 sollen im Halbjahresrhythmus Versionen von Python 2.7 erscheinen, die insbesondere Sicherheitsaktualisierungen betreffen. Enthalten sind darin ebenfalls Erweiterungen zur Python-Standardbibliothek, die hauptsächlich Backports aus Python 3.4 sind und zum Beispiel aktuelle Hash-Funktionen oder auch TLSv1.2 aus OpenSSL bereitstellen.

Die Veröffentlichungen nach Mai 2015 sollen geschehen, wenn diese notwendig werden.


eye home zur Startseite
nicoledos 14. Apr 2014

Stimmt, es war das Interesse mal über den Tellerrand zu blicken und was anderes zu...

spiderbit 14. Apr 2014

Naja vieles davon ist aber auch nichts überwältigend tolles, so bisschen wie ob man die...

Heinzel 14. Apr 2014

Je länger du es hinausschiebst, desto teurer wird es... irgendwann ist es COBOL.

bstea 14. Apr 2014

Zunehmend? Das hast du doch auch im 2er Zweig. Im Zweifel baust du deine Anwendung so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt
  3. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  4. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 224,90€ bei Caseking gelistet
  2. 239,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt sinnloses Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Also bei uns fragt man schon wegen 21,65 Euro...

    nicoledos | 17:53

  2. Re: Ist doch ne verarsche, oder?

    FreiGeistler | 17:52

  3. Re: 40.000 EUR.

    Hotohori | 17:51

  4. Sehr gut

    elgooG | 17:49

  5. Re: ...

    elgooG | 17:48


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel