• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprache: Python 2.7 bekommt letztes Release im April 2020

Zum Jahresende läuft die Unterstützung für das veraltete Python 2.7 aus. Die Entwicklergemeinschaft der Standardimplementierung will im April 2020 aber noch eine letzte Version veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Python 2.7.18 wird im April 2020 erscheinen.
Python 2.7.18 wird im April 2020 erscheinen. (Bild: Pixabay)

Im kommenden Frühjahr ist endgültig Schluss für den Entwicklungszweig der Python-Version 2.7. Wie das Entwicklerteam der Standardimplementierung mitteilt, wird voraussichtlich Mitte April die finale Version 2.7.18 erscheinen. Danach wird es keine weiteren Veröffentlichungen dieses mittlerweile völlig veralteten Versionszweiges mehr geben. Die offizielle Unterstützung läuft aber bereits zum Jahresende aus, so dass Python 2.7 ab 1. Januar 2020 keinen Support mehr erhält.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München

Bereits im Jahr 2008 kündigten die Entwickler mit der Veröffentlichung von Python 3, das nicht kompatibel zu Python 2 ist, an, den 2er-Zweig der Sprache langfristig nicht mehr zu unterstützen. Version 2.7 von Python, die 2010 erschien, war die letzte große Veröffentlichung dieses Zweigs.

Das zunächst geplante Supportende von Python 2 im Jahr 2015 konnte das Team nicht einhalten, weil zu diesem Zeitpunkt noch zu viel Software nicht auf die neue Version 3 portiert worden war. Deshalb verschob die Community das Ende des Supports damals um fünf weitere Jahre. Spätestens seitdem ist klar, dass das Ende dieser Version im Jahr 2020 kommen wird. Und vor wenigen Monaten hat das Team diese Entscheidung erneut bestätigt.

Die nun angekündigte Veröffentlichung nach Supportende mag seltsam erscheinen, hat wohl aber organisatorische Gründe. So soll der Code im kommenden Januar endgültig eingefroren werden und durchläuft danach offenbar das übliche Prozedere der Veröffentlichung. Im Jahr 2020 gefundene Sicherheitslücken in Python 2.7 wird das Projekt demnach also auch nicht mit der Version 2.7.18 beheben. Denn auch in dem Release-Plan schreibt das Team explizit: "Die Unterstützung endet offiziell am 1. Januar 2020."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  2. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  3. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  4. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€

usr4iqua 03. Jan 2020 / Themenstart

Hab's selbst (noch) nicht getestet / meinen Syncserver umgestellt, aber bei GitHub gibt...

winterkoenig 02. Jan 2020 / Themenstart

Gute Frage. Das müssten aber die Python-Macher erklären. Die jedoch bestätigen nur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /