Abo
  • Services:

Programmiersprache: Perl 6 ist erschienen

Mit Perl 6 führen die Entwickler die 5er-Reihe der Programmiersprache nicht fort, sondern haben eine neue Sprache geschaffen. Die Konzepte und Ideen beider Versionen sind sich allerdings nach wie vor sehr ähnlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Schmetterling Camelia ist das Maskottchen von Perl 6.
Der Schmetterling Camelia ist das Maskottchen von Perl 6. (Bild: Larry Wall/The Artistic License 2.0)

Wie erwartet ist Perl 6 pünktlich zu Weihnachten erschienen. Die Wahl dieses Datums ist eine Anspielung auf den Witz der Community, dass Perl 6 zu Weihnachten erscheinen werde, wobei das Jahr aber nie genannt worden ist. Die Arbeiten an Perl 6 begannen bereits vor 15 Jahren, mit dem Ziel, eine moderne Sprache als Perl-Ableitung zu erstellen, statt einfach nur die 5er-Reihe fortzuführen. Mit der Freigabe des Standard-Compilers Rakudo auf der MoarVM kann Perl 6 nun erstmals offiziell genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die neue Sprache wird als "mutige kleine Schwester" von Perl 5 bezeichnet, da sich die Konzepte und Ideen beider zwar sehr ähnlich sind, diese sich aber dennoch so sehr voneinander unterscheiden, dass sie als getrennte Sprachen betrachtet werden müssten. Die "Schwester" soll zudem Perl 5 zumindest vorerst nicht ersetzen.

Objektorientierung und ganze Grammatiken

Perl 6 setzt auf eine vollständige Objektorientierung und die Sprache soll darüber hinaus wirklich multiparadigmatisch sein, das heißt, sowohl funktionale, prozedurale als auch parallele Programmierung ermöglichen. In C oder C++ geschriebener Code soll sich sehr leicht aufrufen lassen und über eine Anweisung kann auch Perl 5 verwendet werden.

Die Syntax der für Perl typischen regulären Ausdrücke ist so erweitert worden, dass sich damit ganze Grammatiken darstellen lassen können. Das System ist so gut ausgebaut, dass sich damit sogar Perl 6 selbst parsen lasse. Nutzer können dies für eigene Grammatiken verwenden. Außerdem ist die Unterstützung für den Unicode-Standard sehr stark ausgebaut worden.

Die Spezifikation von Perl 6 gilt zunächst als abgeschlossen, die Community werde jedoch weiter daran arbeiten. Der Rakudo-Compiler soll monatliche Updates erhalten, um Fehler zu beheben und die Leistung zu verbessern. Die Distribution Rakudo Star, die den Compiler, die MoarVM sowie die Dokumentation und weitere Ressourcen für Nutzer bereithält, soll demnächst in einer zu Perl 6 kompatiblen Version erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 9,99€
  2. (-20%) 15,99€
  3. (-73%) 3,99€
  4. (-78%) 8,99€

freebyte 29. Dez 2015

Das ist irgendwie "Mit dem Pferd zum Auto aufs Fahrrad mit dem Kanu weiter bis man via...

Proctrap 29. Dez 2015

Er zeigt auf, das es hier viele Probleme mit Abhängigkeiten von alten Zuständen gibt...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
    Vivy & Co.
    Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
    Von Moritz Tremmel

    1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
    2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
    3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

      •  /