• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprache: Linus Torvalds kann sich Rust im Linux-Kernel vorstellen

Die Pläne zum Rust-Support im Linux-Kernel werden konkreter. Linux-Gründer Torvalds sagt, wie das aus seiner Sicht klappen könnte.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Kernel-Community will Rust in Linux unterstützen.
Die Kernel-Community will Rust in Linux unterstützen. (Bild: amanderson2/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Idee, die Programmiersprache Rust in den Kernel zu bringen, wird seit einiger Zeit diskutiert. Diese Idee wird nun erneut aufgegriffen und von Linux-Gründer und Chef-Entwickler Linus Torvalds vorsichtig mit Ratschlägen unterstützt. Dass Torvalds das Projekt nicht direkt abmoderiert, sondern sich mit Ideen an einer möglichen Umsetzung dessen beteiligt, ist ein gutes Zeichen für eine Unterstützung Torvalds für Rust im Kernel.

Stellenmarkt
  1. Stadt Lingen (Ems), Lingen (Ems)
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Angeregt hat die aktuelle Diskussion der Google-Entwickler Nick Desaulniers auf der Kernel-Mailing-Liste, der daran arbeitet, den Linux-Kernel mit LLVM zu kompilieren. Auch Rust nutzt standardmäßig einen Compiler auf Basis von LLVM. Im Rahmen der kommenden LLVM Micro Conference soll es auf Vorschlag von Desaulniers eine Diskussion zu der In-Tree-Unterstützung für Rust geben. Er wolle diskutieren, wie dies aussehen könnte und ob es überhaupt Sinn ergebe, Rust-Support in den Kernel einzubauen. Der Entwickler fragte also in die Runde, wer Interesse an so einer Session hätte. Daraufhin zeigten einige Teile der Community Interesse, nach einer kurzen Diskussion meldete sich schließlich auch Linus Torvalds zu Wort.

Dank der persönlichen Diskussion könnte der Support für die Programmiersprache wieder weiter vorankommen. Rust soll C dabei nicht ablösen, sondern könnte zunächst zum Beispiel bei besonders sicherheitskritischen Modulen zum Einsatz kommen. Die Programmiersprache bringt unter anderem ein Speichermanagement und Garantien gegen sogenannte Race-Conditions mit.

Noch Integrationsfragen zu klären

Dabei sind aber, auch das zeigte die Diskussion, noch einige Fragen zu klären. Eine davon warf Adrian Bunk auf, der nach der Stabilität von Rust selbst fragte, das regelmäßig aktualisiert werde. Torvalds sieht hier die Gefahr von Compiler-Bugs, diese würden allerdings äußerst selten auftreten, seien dafür aber extrem schwer zu finden.

Grundsätzlich scheint der Kernelchef keine Einwände gegen Rust im Kernel zu haben, ihn bewegt aber die Frage, wie dieser aussehen könnte. Torvalds schlug vor, eine automatische Konfigurationsoption, Is Rust available, einzuführen, analog zu den bereits vorhandenen Compiler-Flag-Checks. Er wolle die Kernel-Entwickler nicht in eine Situation bringen, wo der Rust-Support ohne Build-Tests stattfinde.

Vielmehr ziehe er es vor, einen Rust-Treiber in einem möglichst einfachen Format einzuführen, damit Fehler sofort auffallen. Er wolle verhindern, dass nur eine kleine Gruppe, die es betreffe, mit dem Rust-Code experimentiere und "schlechte und verrückte Dinge damit tun". Josh Triplett von Intel, der sich offenbar sehr für das Thema Rust im Kernel zu erwärmen scheint, stimmte dem zu und will auch gleich Tests im Kernel-CI-Projekt einführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  2. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  3. 85€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn. Vergleichspreis 99,99€)
  4. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)

oleid 27. Jul 2020

Ne, von der Definition von kaputt.

oleid 27. Jul 2020

Du hast aber keine STL und keine smartpointer im Kernel, also selbst wenn c++ erlaubt...

Boereck 15. Jul 2020

Was ist denn schwieriger daran eine Rust Compiler Version für die Codebasis festzulegen...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /