Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

Artikel veröffentlicht am ,
Ist Javascript reif für die Rente?
Ist Javascript reif für die Rente? (Bild: Christoph Scholz via flickr/CC-BY-SA 2.0)

Douglas Crockford hat viel dafür getan, Javascript besser zu machen. Er hat JSON als leichtgewichtige Alternative für den Datenaustausch zu XML entwickelt. Nun vertrat er in einem Interview mit Evrone die Meinung: "Das Beste, was wir heute mit Javascript machen können, ist, es in Rente zu schicken."

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator Fullsupport (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. Information Security Officer (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

"Vor zwanzig Jahren war ich einer der wenigen Befürworter von Javascript" holte Crockford zu einer Erklärung aus. Es sei brillant gewesen, wie die die Sprache verschachtelte Funktionen und dynamische Objekte "zusammengebastelt" habe.

Ein Jahrzehnt habe er mit Versuchen verbracht, die Fehler in Javascript zu korrigieren, was ihm besonders im Zuge der Version ES5 (ESMAScript 2009, die erste große Revision von Javascript) gelungen sei.

Später wurde vor allem aufgebläht

"Aber seitdem besteht ein starkes Interesse daran, die Sprache weiter aufzublähen, anstatt sie zu verbessern" fuhr Crockford fort. "Daher ist Javascript, wie die anderen Dinosauriersprachen, zu einem Hindernis für den Fortschritt geworden. Wir sollten uns auf die nächste Sprache konzentrieren, die eher wie E als wie Javascript aussehen sollte."

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Angesprochen auf die Frage, was denn eine Alternative für Client-seitige Manipulationen des Document Object Models (DOM) sein könne, sagte er allerdings, dass es diese Sprache noch nicht gebe. "Es muss eine minimale Fähigkeiten- und Actor-basierte Sprache sein, die speziell für die sichere verteilte Programmierung entwickelt wird." Weniger dürfe nicht akzeptiert werden.

Als Vorbild für eine solche Sprache nennt Crockford E; eine Sprache, die er als eine Mischung aus den besten Ideen von Joule mit Java - jedoch ohne "viele der schlechten Teile" - bezeichnet und deren Ziel es gewesen sei, die Entwicklung sicherer, verteilter Systeme zu unterstützen.

Außerdem müssten alle Browserhersteller mitmachen und "DOM mit einem gute designetem Interface ersetzen". Die Chancen dafür sieht er nicht als groß an: Mit "Viel Glück damit" schloss er das Thema ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Destroyer2442 12. Aug 2022 / Themenstart

Zuerst Behaupten JS ist schlecht und dann auf Nachfrage was denn besser sei kommt nur...

splash42 12. Aug 2022 / Themenstart

Ist nicht alles elegant bei JS, aber was würde sich groß verbessern mit einer "optimalen...

splash42 12. Aug 2022 / Themenstart

Wo ist das Problem? Der eine so, der andere so. Ich finde das Klassen-System intuitiver...

Kein Kostverächter 11. Aug 2022 / Themenstart

Nur wenn man C in C++ programmiert. Da gibt es im Brownfield noch eine Menge Projekte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. BDI: Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer
    BDI
    Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer

    Satellitenkommunikation sei anfälliger für Angriffe als Seekabel, meint der Abteilungsleiter Sicherheit des BDI. Das Militär hat hier gerade ISDN-Technik ersetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /