Abo
  • Services:

Programmiersprache: Java startet in Sechs-Monats-Rhythmus mit JDK 10

Die Version 10 von Java erscheint erstmals im neuen Sechs-Monats-Rhythmus. Entsprechend gering fällt die Zahl der Änderungen aus. Neu sind ein JIT-Compiler, eine API für den Garbage Collector sowie ein veränderter Umgang mit Root-Zertifikaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Java 10 ist verfügbar.
Java 10 ist verfügbar. (Bild: Marco Verch, flickr.com/CC-BY 2.0)

Nach den teilweise enormen Verzögerungen für Java 8 und Java 9 folgt die nun verfügbare Version 10 der Sprache samt JDK pünktlich und wie geplant erstmals im neuen Rhythmus von sechs Monaten. Dieser Wechsel ist dann auch eine der vergleichsweise wenigen großen Neuerungen, die in der Ankündigung des JDK 10 explizit erwähnt werden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Umgesetzt hat das Entwicklerteam für die aktuelle Veröffentlichung ebenso eine Konsolidierung der Quellcode-Repositorys des JDK. Bisher war der Code auf acht verschiedene Quellen verteilt: root, corba, hotspot, jaxp, jaxws, jdk, langtools, und nashorn. Dieser "JDK-Wald", wie es in der Ankündigung heißt, befindet sich nun in einem zentralen Repository. Explizit davon ausgenommen sind die Quellen von Java FX.

Experimenteller JIT-Compiler und Schnittstelle für Garbage Collector

Neu im JDK 10 ist ebenfalls ein experimenteller JIT-Compiler, der auf Java selbst basiert und den Codenamen Graal trägt. Dieser beruht auf dem Ahead-of-Time-Compiler aus Java 9. Hinzugekommen ist ebenso die Unterstützung für die Typeninferenz lokaler Variablen.

Für eine bessere Isolierung einzelner Garbage Collectors (GC) im Quellcode soll ein neues Garbage Collector Interface dienen. Das liefert nicht nur eine höhere Modularität für den GC der Hotspot-VM, sondern vereinfacht künftig auch das Hinzufügen neuer GC zu Hotspot ohne den bestehende Code durcheinander zu bringen. Darüber hinaus können dank der neuen Schnittstelle einzelne GC von dem JDK-Build ausgeschlossen werden.

Ein zumindest aus Sicht von Oracle wichtiger Schritt zur Reduzierung der Unterschiede zwischen OpenJDK und dem Oracle JDK ist die Offenlegung der Root-Zertifikate in Oracles Java SE Root CA Programm. Dieser Schritt soll außerdem dazu beitragen, dass die OpenJDK-Builds für Entwickler an Attraktivität gewinnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-20%) 15,99€

spyro2000 22. Mär 2018

Stattdessen wie gehabt immer eine neue Methodensignatur, für jeden optionalen Parameter...

teenriot* 22. Mär 2018

Server-App + Browser sind oft overkill und Webview in der App sind keine wirklichen...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

    •  /