Abo
  • IT-Karriere:

Programmiersprache: Java-Community wechselt nur langsam weg von Java 8

Der Großteil der Java-Nutzer verwendet immer noch die fünf Jahre alte Version 8. Auch ein Oracle-Entwickler bestätigt nun, dass Java 9 wohl viel kaputt gemacht hat. Die Veränderungen der Sprache seien aber notwendig gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Entwickler lassen sich noch Zeit mit Java-Upgrades.
Viele Entwickler lassen sich noch Zeit mit Java-Upgrades. (Bild: Umer Shabib/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Version 8 der Java-Plattform und Programmiersprache ist bereits vor fünf Jahren erschienen, und bisheriger Hauptsponsor Oracle hat sogar schon die frei verfügbaren Updates zur kommerziellen Nutzung von Java 8 eingestellt. Dennoch nutzt der Großteil der Java-Community weiter Java 8 statt einer neueren Version, wie das britische Magazin The Register berichtet. Demnach bestätigt auch ein Oracle-Entwickler, dass Java 9 "einige Dinge kaputt gemacht" habe.

Stellenmarkt
  1. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Wolfsburg
  2. L. STROETMANN Großverbraucher GmbH & Co. KG, Werne

Das hat laut dem Bericht der Entwickler Ron Pressler auf der Qcon-Konferenz gesagt, die vergangene Woche stattfand. Der Grund dafür sei schlicht, dass Java bereits mehr als 20 Jahre alt sei und vermutlich auch noch in 20 Jahren von Bedeutung sein werde. Das JDK, also die Standard-Sprachplattform, sei vor den Veränderungen von Java 9 jedoch so strukturiert gewesen, dass damit eine so lange Pflege nicht möglich gewesen sei.

Mit Java 9 hat das zuständige Team einige wenig genutzte APIs entfernt, aber auch intern einiges umstrukturiert und unter dem Name Project Jigsaw eine neues Modularitätskonzept eingeführt. Viele Open-Source-Projekte oder auch interne Unternehmenssoftware verwenden wohl noch Java 8 in ihren Abhängigkeiten. Von den tausend beliebtesten Bibliotheken in dem Java-Paket-Archiv von Maven unterstützen auch erst rund zwei Drittel überhaupt Java 9 oder neuere Versionen, worauf Martijn Verburg hingewiesen hat. Verburg ist CEO der Java-Optimierungsspezialisten JClarity, die auch das Projekt Adopt OpenJDK unterstützen.

Über Adopt OpenJDK sollen unabhängig von Oracle frei verfügbare Updates für Java bereitgestellt werden. Die Unterstützung für Java 8 soll hier mindestens bis in das Jahr 2023 aufrechterhalten werden. Eine ähnliche Initiative haben auch die Open-Source-Spezialisten von Red Hat angekündigt. Cloud-Betreiber Amazon stellt mit Coretto gar eine eigene OpenJDK-Distribution mit ähnlichem Supportzyklus bereit. Der Anreiz und auch der Druck, auf die aktuelle Java-Version 11 mit Langzeitunterstützung zu wechseln, ist für viele Unternehmen und Nutzer damit wohl auch noch nicht groß genug.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€
  3. 0,49€
  4. 2,99€

bauerklaus 13. Mär 2019

Also wer nach Java Sucht, landet doch zwangsläufig auf der Offiziellen DL Quelle: https...

Das... 12. Mär 2019

Äpfel, Birnen? Java 9 war ein notwendiger Schritt um das JDK Fit für künftige...

lestard 12. Mär 2019

Ich würde es vielleicht nicht zu sehr auf Java im Speziellen sondern auf...

minnime 12. Mär 2019

Zumal der Nutzen ohnehin fraglich ist. Versionsupdates die die Kompatibilität brechen...

minnime 12. Mär 2019

Wie gesagt, Java und JavaEE/Jakarta sind verschiedene Dinge, mit unterschiedlichen...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /