Abo
  • Services:

Programmiersprache: Java-Community wechselt nur langsam weg von Java 8

Der Großteil der Java-Nutzer verwendet immer noch die fünf Jahre alte Version 8. Auch ein Oracle-Entwickler bestätigt nun, dass Java 9 wohl viel kaputt gemacht hat. Die Veränderungen der Sprache seien aber notwendig gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Entwickler lassen sich noch Zeit mit Java-Upgrades.
Viele Entwickler lassen sich noch Zeit mit Java-Upgrades. (Bild: Umer Shabib/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Version 8 der Java-Plattform und Programmiersprache ist bereits vor fünf Jahren erschienen, und bisheriger Hauptsponsor Oracle hat sogar schon die frei verfügbaren Updates zur kommerziellen Nutzung von Java 8 eingestellt. Dennoch nutzt der Großteil der Java-Community weiter Java 8 statt einer neueren Version, wie das britische Magazin The Register berichtet. Demnach bestätigt auch ein Oracle-Entwickler, dass Java 9 "einige Dinge kaputt gemacht" habe.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. LDB Gruppe, Berlin

Das hat laut dem Bericht der Entwickler Ron Pressler auf der Qcon-Konferenz gesagt, die vergangene Woche stattfand. Der Grund dafür sei schlicht, dass Java bereits mehr als 20 Jahre alt sei und vermutlich auch noch in 20 Jahren von Bedeutung sein werde. Das JDK, also die Standard-Sprachplattform, sei vor den Veränderungen von Java 9 jedoch so strukturiert gewesen, dass damit eine so lange Pflege nicht möglich gewesen sei.

Mit Java 9 hat das zuständige Team einige wenig genutzte APIs entfernt, aber auch intern einiges umstrukturiert und unter dem Name Project Jigsaw eine neues Modularitätskonzept eingeführt. Viele Open-Source-Projekte oder auch interne Unternehmenssoftware verwenden wohl noch Java 8 in ihren Abhängigkeiten. Von den tausend beliebtesten Bibliotheken in dem Java-Paket-Archiv von Maven unterstützen auch erst rund zwei Drittel überhaupt Java 9 oder neuere Versionen, worauf Martijn Verburg hingewiesen hat. Verburg ist CEO der Java-Optimierungsspezialisten JClarity, die auch das Projekt Adopt OpenJDK unterstützen.

Über Adopt OpenJDK sollen unabhängig von Oracle frei verfügbare Updates für Java bereitgestellt werden. Die Unterstützung für Java 8 soll hier mindestens bis in das Jahr 2023 aufrechterhalten werden. Eine ähnliche Initiative haben auch die Open-Source-Spezialisten von Red Hat angekündigt. Cloud-Betreiber Amazon stellt mit Coretto gar eine eigene OpenJDK-Distribution mit ähnlichem Supportzyklus bereit. Der Anreiz und auch der Druck, auf die aktuelle Java-Version 11 mit Langzeitunterstützung zu wechseln, ist für viele Unternehmen und Nutzer damit wohl auch noch nicht groß genug.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

bauerklaus 13. Mär 2019 / Themenstart

Also wer nach Java Sucht, landet doch zwangsläufig auf der Offiziellen DL Quelle: https...

Das... 12. Mär 2019 / Themenstart

Äpfel, Birnen? Java 9 war ein notwendiger Schritt um das JDK Fit für künftige...

lestard 12. Mär 2019 / Themenstart

Ich würde es vielleicht nicht zu sehr auf Java im Speziellen sondern auf...

minnime 12. Mär 2019 / Themenstart

Zumal der Nutzen ohnehin fraglich ist. Versionsupdates die die Kompatibilität brechen...

minnime 12. Mär 2019 / Themenstart

Wie gesagt, Java und JavaEE/Jakarta sind verschiedene Dinge, mit unterschiedlichen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /