• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprache: Java-Community wechselt nur langsam weg von Java 8

Der Großteil der Java-Nutzer verwendet immer noch die fünf Jahre alte Version 8. Auch ein Oracle-Entwickler bestätigt nun, dass Java 9 wohl viel kaputt gemacht hat. Die Veränderungen der Sprache seien aber notwendig gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Entwickler lassen sich noch Zeit mit Java-Upgrades.
Viele Entwickler lassen sich noch Zeit mit Java-Upgrades. (Bild: Umer Shabib/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Version 8 der Java-Plattform und Programmiersprache ist bereits vor fünf Jahren erschienen, und bisheriger Hauptsponsor Oracle hat sogar schon die frei verfügbaren Updates zur kommerziellen Nutzung von Java 8 eingestellt. Dennoch nutzt der Großteil der Java-Community weiter Java 8 statt einer neueren Version, wie das britische Magazin The Register berichtet. Demnach bestätigt auch ein Oracle-Entwickler, dass Java 9 "einige Dinge kaputt gemacht" habe.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

Das hat laut dem Bericht der Entwickler Ron Pressler auf der Qcon-Konferenz gesagt, die vergangene Woche stattfand. Der Grund dafür sei schlicht, dass Java bereits mehr als 20 Jahre alt sei und vermutlich auch noch in 20 Jahren von Bedeutung sein werde. Das JDK, also die Standard-Sprachplattform, sei vor den Veränderungen von Java 9 jedoch so strukturiert gewesen, dass damit eine so lange Pflege nicht möglich gewesen sei.

Mit Java 9 hat das zuständige Team einige wenig genutzte APIs entfernt, aber auch intern einiges umstrukturiert und unter dem Name Project Jigsaw eine neues Modularitätskonzept eingeführt. Viele Open-Source-Projekte oder auch interne Unternehmenssoftware verwenden wohl noch Java 8 in ihren Abhängigkeiten. Von den tausend beliebtesten Bibliotheken in dem Java-Paket-Archiv von Maven unterstützen auch erst rund zwei Drittel überhaupt Java 9 oder neuere Versionen, worauf Martijn Verburg hingewiesen hat. Verburg ist CEO der Java-Optimierungsspezialisten JClarity, die auch das Projekt Adopt OpenJDK unterstützen.

Über Adopt OpenJDK sollen unabhängig von Oracle frei verfügbare Updates für Java bereitgestellt werden. Die Unterstützung für Java 8 soll hier mindestens bis in das Jahr 2023 aufrechterhalten werden. Eine ähnliche Initiative haben auch die Open-Source-Spezialisten von Red Hat angekündigt. Cloud-Betreiber Amazon stellt mit Coretto gar eine eigene OpenJDK-Distribution mit ähnlichem Supportzyklus bereit. Der Anreiz und auch der Druck, auf die aktuelle Java-Version 11 mit Langzeitunterstützung zu wechseln, ist für viele Unternehmen und Nutzer damit wohl auch noch nicht groß genug.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,49€
  3. (-66%) 16,99€

bauerklaus 13. Mär 2019

Also wer nach Java Sucht, landet doch zwangsläufig auf der Offiziellen DL Quelle: https...

Das... 12. Mär 2019

Äpfel, Birnen? Java 9 war ein notwendiger Schritt um das JDK Fit für künftige...

lestard 12. Mär 2019

Ich würde es vielleicht nicht zu sehr auf Java im Speziellen sondern auf...

minnime 12. Mär 2019

Zumal der Nutzen ohnehin fraglich ist. Versionsupdates die die Kompatibilität brechen...

minnime 12. Mär 2019

Wie gesagt, Java und JavaEE/Jakarta sind verschiedene Dinge, mit unterschiedlichen...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /