Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.

Artikel von Nicolai Parlog veröffentlicht am
Java 13 ist verfügbar und bringt einen besseren Umgang mit Strings.
Java 13 ist verfügbar und bringt einen besseren Umgang mit Strings. (Bild: Couleur/Pixabay)

Heute erscheint Java 13. Neben sonst eher unauffälligen Neuerungen erweitert das Release die Sprache um mehrzeilige String-Literale, in Javas Jargon Textblöcke oder text blocks, die mit JEP 355 eingeführt wurden. Damit lassen sich etwa beim Logging bequem längere Textausgaben erzeugen, Schnipsel in anderen Sprachen wie HTML oder JSON erstellen - was insbesondere so manche Tests lesbarer machen wird - oder gar SQL-Statements formulieren.

Zum Beispiel so:

  1. String jsonBlock = """
  2. {
  3. greeting: "Hallo",
  4. audience: "Welt",
  5. punctuation: "!"
  6. }
  7. """;

Zum Vergleich: Das Ergebnis ist identisch mit dieser klassischen und wesentlich unangenehmeren Variante:

  1. String jsonLiteral = ""
  2. + "{\n"
  3. + "\tgreeting: \"Hallo\",\n"
  4. + "\taudience: \"Welt\",\n"
  5. + "\tpunctuation: \"!\"\n"
  6. + "}\n";

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in Produkt-Datenmanagement
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
  2. Technologiemanager (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Bevor man Textblöcke in Java 13 nutzen kann, muss man sie allerdings freischalten, denn sie sind zunächst nur als Feature-Vorschau enthalten. Zur Kompilierung und Ausführung auf der Kommandozeile oder im Build Tool muss an java und javac der Parameter --enable preview angehängt werden. In Eclipse gibt es in den Compiler-Optionen eine entsprechende Einstellung. In Intellij IDEA muss das Sprachlevel für das Modul passend gewählt werden.

Drei Anführungszeichen für einen Textblock

Textblöcke können überall verwendet werden, wo sonst klassische String-Literale "wie dieses" akzeptiert werden und sie haben eine einfache Syntax:

Sie beginnen mit drei Anführungszeichen und einem Zeilenumbruch. Sie enden mit drei Anführungszeichen, die entweder in der letzten Zeile des Blocks oder auf einer eigenen Zeile stehen. Innerhalb des Strings werden Escape-Sequenzen wie üblich interpretiert, die Strings sind also nicht roh.

Der Zeilenumbruch zu Beginn des Blocks wird dabei nicht Teil des abschließenden Strings. Stehen die abschließenden Anführungszeichen in einer eigenen Zeile, endet der String allerdings mit einem Zeilenumbruch; Zwischenraumzeichen in dieser Zeile, also zum Beispiel Leerzeichen und Tabs, werden nie Teil des Strings.

Da einzelne Anführungszeichen im Kontext eines Textblocks keine syntaktische Bedeutung haben, ihn also insbesondere nicht beenden, ist Escaping nicht nötig. Damit fällt die üblicherweise größte Quelle von Escape-Sequenzen weg und es wird wesentlich angenehmer, Sprachen wie HTML oder JSON in Java einzubetten.

Hat man einen Textblock im Quellcode untergebracht, ist es natürlich Aufgabe des Compilers, ihn zu verarbeiten. Wie, beleuchten die nächsten Seiten. Aber es ist sinnvoll, vorher kurz über das Ergebnis zu sprechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Textblöcke und String-Literale sind ununterscheidbar 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


sambache 23. Sep 2019

Kurven und Graphen sind die Visualisierung von Zahlen. Symbole sind Strings der Länge 1...

Sybok 19. Sep 2019

Ach von Perl kommt es. OK, gut zu wissen. Für Murks halte ich es dennoch nicht, wenn es...

Sybok 19. Sep 2019

Ganz ehrlich: Ohne mich weiter informiert zu haben sagt mir mein Bauchgefühl auch, dass...

hl_1001 18. Sep 2019

Danke, stimmt. Habe auch bei meinem Umstieg von Java auf C# bald gesehen wie weit hinten...

CSCmdr 18. Sep 2019

Würde vielleicht helfen, ein paar Zeilenumbrüche mit entsprechenden Einrückungen zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. 30.000 Menschen sahen zu: Bitcoin-Diebe lockten mit gefälschtem Apple-Livestream
    30.000 Menschen sahen zu
    Bitcoin-Diebe lockten mit gefälschtem Apple-Livestream

    Cyberkriminelle haben auf Youtube eine Keynote des Herstellers Apple vorgetäuscht, um Zuschauer um Bitcoin zu betrügen.

  2. Eco-SIM: Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein
    Eco-SIM
    Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein

    Laut Vodafone ist das Netz schon grün. Auch die SIM-Karte soll umweltfreundlich werden. Doch ganz so einfach ist es nicht.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /