Abo
  • Services:

Programmiersprache: Java 11 erscheint mit neuem Supportmodell und TLS 1.3

Die aktuelle Version 11 der Java-Plattform erhält Langzeitunterstützung, jedoch anders als bisher, da Oracle sein Supportmodell ändert. Zu den Neuerungen gehören bessere Kryptofunktionen, eine neue HTTP-Client-API sowie experimentelle Garbage Collector. Alte Java-Bestandteile fliegen außerdem raus.

Artikel veröffentlicht am ,
Java 11 ist erschienen.
Java 11 ist erschienen. (Bild: Michael Camilleri/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Erst vor rund einem Jahr ist Java 9 erschienen, das sich lange verzögerte und mit dem Project Jigsaw eine sehr große Änderung enthielt. Darauf folgten große Veränderungen des Umgangs von Oracle mit der Java-Plattform, die unter anderem zu einem Veröffentlichungsrhythmus von sechs Monaten führten, der mit Java 10 erstmals eingeführt wurde. Inzwischen ist Java 11 erschienen, welches das Supportmodell der Java-Plattform ändert.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Oracle hat angekündigt, sein Produkt Java SE 11 standardmäßig die kommenden fünf Jahre bis September 2023 mit Updates unterstützen zu wollen und möchte darüber hinaus auch noch erweiterten Support anbieten. Der vollumfängliche Einsatz des Oracle JDK gilt allerdings hauptsächlich nur für Kunden des kommerziellen Supports und Lizenzprogramms des Unternehmens. Die bisher frei verfügbaren Updates des Oracle JDKs sind künftig nur noch für Entwicklung, Tests, Entwurf- und Vorführzwecke zur Nutzung erlaubt und außerdem lediglich sechs Monate lang verfügbar.

Updates für das OpenJDK durch die Community

Zusätzlich dazu gibt es aber natürlich weiterhin das OpenJDK, das bereits seit Jahren als Standardimplementierung für Java gilt. Laut Oracle gibt es mittlerweile keine funktionalen Unterschiede mehr zwischen dem Oracle JDK und dem OpenJDK, das unter der GPL steht und auch als fertiges Build von Oracle bereitgestellt wird.

Wie der bei Red Hat für die Java-Entwicklung verantwortliche Andrew Haley im Blog des Unternehmens schreibt, will der Open-Source-Spezialist mit Unterstützung der Community jedoch nicht nur das bisherige OpenJDK 8 mit Langzeitunterstützung bis mindestens 2023 pflegen, sondern auch die Langzeitpflege für die freie Variante von Java 11 mit dem OpenJDK übernehmen.

Neben verschiedenen Organisationen, die bereits jetzt in der Community des OpenJDK aktiv sind und die Pläne von Red Hat aktiv unterstützen, habe Haley auch Angebote von neuen Mitstreitern für die Java-Pflege erhalten. Dazu gehört etwa der Cloud-Dienst Amazon Web Services, der offenbar das OpenJDK mit Langzeitpflege für seine Kunden bereitstellen will. "Das verheißt Gutes, aber es kann einige Zeit dauern, bis wir alle als Teil der Community arbeiten können", schreibt Haley dazu in der Ankündigung.

Neue Garbage Collector und moderne Krypto

Zu den neuen Funktionen in Java 11 gehören unter anderem die bisher auf das kommerzielle Oracle JDK beschränkten Techniken wie der sogenannte Flight Recorder, mit dem Java-Anwendungen analysiert werden sollen, sowie der noch als experimentell bezeichnete Z Garbage Collector, der eine geringe Latenz aufweisen soll. Ebenfalls neu ist der Garbage Collector Epsilon, der lediglich Speicherzuweisungen vornimmt, diesen jedoch anders als vorgesehen nicht wieder freigibt. Ist der Heap vollständig belegt, beendet sich die JVM. Gedacht ist das vor allem zum Testen.

Die erstmals mit Java 9 eingeführte neue HTTP-Client-API ist nun standardisiert. Genutzt werden kann nun außerdem die neue TLS-Version 1.3 sowie die Kryptoalgorithmen ChaCha20 und Poly1305, die natürlich auch gemeinsam als AEAD-Chiffre zur Verfügung stehen. Zum Schlüsselaustausch können außerdem die elliptischen Kurven Curve25519 und Curve448 genutzt werden, jedoch noch nicht direkt in TLS 1.3. Java 11 unterstützt ebenso Unicode 10.

Entfernt hat das Team die bisher noch verfügbaren Java-EE- und Corba-Module, die Nashorn-Javascript-Engine gilt zudem offiziell als veraltet. Aus dem Oracle JDK entfernt worden ist darüber hinaus die Unterstützung für Applets und die Web-Start-Technologie. Eine neuen Heimat gefunden haben die JavaFX-Bibliotheken in dem OpenJFX-Projekt, das wie das OpenJDK unter GPL steht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€
  2. 2,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 15,49€

ldlx 29. Sep 2018 / Themenstart

Damit dann verschiedene nicht-aktuelle Java-Runtimes auf dem System für jede Anwendung...

teenriot* 26. Sep 2018 / Themenstart

Nein, dafür mit Kryptomining für Oracle's Kunden, die Aluhutindustrie und die Iluminaten.

demon driver 26. Sep 2018 / Themenstart

Was OpenJDK angeht, ist vor allem noch interessant, dass AdoptOpenJDK seit kurzem freie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /