Programmiersprache: IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud

IBM hat einen Cobol-Compiler für Linux vorgestellt. Was nach vergangenem Jahrhundert klingt, soll Kunden bei der Migration helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Linux laufen bald auch Cobol-Programme.
Auf Linux laufen bald auch Cobol-Programme. (Bild: Pixabay)

Die Programmiersprache Cobol wird zwar kaum noch verwendet, einige wenige teils auch kritische Software läuft aber immer noch weiter. Um die Nutzung dieser Software und dabei auch eine mögliche künftige Migration zu erleichtern, hat IBM einen Cobol-Compiler vorgestellt, der Linux-Binärcode für die x86-CPU-Architektur erzeugt. Das erklärte Ziel ist eine Cloud-Unterstütztung.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Bei dem neuen Linux-Compiler für Cobol handelt es sich nach Angaben des Herstellers IBM um einen optimierenden Compiler sowie um eine Laufzeitbibliothek für die Linux-Umgebung. Der damit erstellte Code erlaube eine Interoperabilität mit dem Transaktionsmonitor TXSeries for Multiplatforms sowie auch der Datenbank DB2. Die Kombination dieser Technik ist typisch für viele Cobol-Anwendungen.

Die klassischen und aus heutiger Sicht wohl veralteten Cobol-Programme erhalten mit dem neuen Compiler außerdem Unterstützung für Unicode-Daten, die nun direkt verarbeitet werden können. Hinzugekommen ist außerdem eine native Unterstütztung für XML. Mit Cobol-Anwendungen sollen sich also eingehende XML-Nachrichten parsen lassen und auch ausgehenden Nachrichten erzeugen lassen.

Den neuen Compiler beschreibt IBM als "produktive und leistungsstarke Entwicklungsumgebung zum Erstellen und Modernisieren von Cobol-Anwendungen". Gedacht sei die neue Technik vor allem dafür, IBM-Kunden auf "ihrer Reise in die Cloud" zu begleiten, heißt es in der Ankündigung. Weiter verspricht IBM: "Kunden können damit in Cobol geschriebene geschäftskritische Anwendungen strategisch in einer hybriden Cloud-Umgebung bereitstellen."

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der IBM Cobol-Compiler für Linux soll ab 16. April bereitstehen und auf aktuellen Linux-Distribution von Red Hat sowie mit Ubuntu genutzt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /