Abo
  • Services:
Anzeige
Die Dart-VM soll nicht in den Chrome-Browser integriert werden.
Die Dart-VM soll nicht in den Chrome-Browser integriert werden. (Bild: dartlang.org - CC-BY 3.0)

Programmiersprache: Google plant Dart für das Web statt für Chrome

Die Dart-VM soll nicht in den Chrome-Browser integriert werden.
Die Dart-VM soll nicht in den Chrome-Browser integriert werden. (Bild: dartlang.org - CC-BY 3.0)

Google will Dart für das gesamte Web bereitstellen. Dazu sollen der Compiler zu Javascript und die Integration der beiden Sprachen vorangetrieben werden. Native Unterstützung im Chrome-Browser durch eine virtuelle Maschine soll es nicht geben.

Anzeige

Nicht nur verschiedene Teams bei Google selbst, sondern auch viele externe Entwickler benutzen die Programmiersprache Dart sowie die dazugehörigen Werkzeuge offenbar dafür, ihren Code nach Javascript zu kompilieren. Auf vielfachen Wunsch der Anwender will Google dieser Arbeitsweise nun weiter entgegenkommen und "Dart für das gesamte Web" entwickeln, wie es in einer Ankündigung heißt.

Deshalb solle auch die Dart-VM nicht in Chrome eingepflegt werden. Dies würde wohl eine zu starke Abhängigkeit der Sprache zu Googles Browsers hervorrufen, was wahrscheinlich vermieden werden soll. Das Team plant stattdessen, seine Anstrengungen darauf zu konzentrieren, dass Dart einfach nach Javascript kompiliert werden kann. Dadurch soll vor allem das Bauen, Testen, Optimieren und Ausliefern von Anwendungen wesentlich vereinfacht werden, da künftig nur noch eine Methode dafür bereitsteht.

Profitieren soll davon zum Beispiel Googles Werbe-Team, das eigenen Aussagen zufolge etwa 1 Million Zeilen Dart-Code verwendet. Mit der neuen Strategie könne sichergestellt werden, dass den Nutzern moderner Browser übergreifend dieselben Anwendungen zur Verfügung stehen. Dies gelte auch für weitere Teams von Google, die Dart einsetzen.

Die Entwicklung der Dart-VM wird aber nicht eingestellt. Diese soll vielmehr weiterhin für die Entwicklungswerkzeuge Verwendung finden. Die virtuelle Maschine soll darüber hinaus weiter bereitgehalten werden, um Apps für Mobilgeräte zu erstellen sowie Serveranwendungen, vergleichbar zu dem Konzept von Node.js für Javascript.


eye home zur Startseite
Hello_World 30. Mär 2015

Um den Streit einmal verkürzt wiederzugeben: Du: TypeScript kann nicht typsicher...

Hello_World 28. Mär 2015

Das Problem ist, dass Dart eine schlecht designte Sprache ist. Daher ist es durchaus zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  2. Worldline GmbH, Aachen
  3. Voith Digital Solutions GmbH, Heidenheim
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Gratis-WLAN

    EU gibt 120 Millionen Euro für 8.000 Hotspots aus

  2. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  3. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  4. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  5. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  6. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  7. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  8. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  9. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  10. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Ohne Strom und Energy harvesting?

    xmaniac | 11:40

  2. Re: Sind ja auch 6 Jahre alt

    HanSwurst101 | 11:40

  3. Re: Behaupte noch mal jemand

    Sharra | 11:37

  4. Re: Völliger Schwachsinn

    Bujin | 11:37

  5. Vielen Dank!

    Keksmonster226 | 11:36


  1. 11:40

  2. 11:34

  3. 10:23

  4. 10:08

  5. 10:01

  6. 09:42

  7. 09:25

  8. 09:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel