Abo
  • Services:
Anzeige
Die Dart-VM soll nicht in den Chrome-Browser integriert werden.
Die Dart-VM soll nicht in den Chrome-Browser integriert werden. (Bild: dartlang.org - CC-BY 3.0)

Programmiersprache: Google plant Dart für das Web statt für Chrome

Die Dart-VM soll nicht in den Chrome-Browser integriert werden.
Die Dart-VM soll nicht in den Chrome-Browser integriert werden. (Bild: dartlang.org - CC-BY 3.0)

Google will Dart für das gesamte Web bereitstellen. Dazu sollen der Compiler zu Javascript und die Integration der beiden Sprachen vorangetrieben werden. Native Unterstützung im Chrome-Browser durch eine virtuelle Maschine soll es nicht geben.

Anzeige

Nicht nur verschiedene Teams bei Google selbst, sondern auch viele externe Entwickler benutzen die Programmiersprache Dart sowie die dazugehörigen Werkzeuge offenbar dafür, ihren Code nach Javascript zu kompilieren. Auf vielfachen Wunsch der Anwender will Google dieser Arbeitsweise nun weiter entgegenkommen und "Dart für das gesamte Web" entwickeln, wie es in einer Ankündigung heißt.

Deshalb solle auch die Dart-VM nicht in Chrome eingepflegt werden. Dies würde wohl eine zu starke Abhängigkeit der Sprache zu Googles Browsers hervorrufen, was wahrscheinlich vermieden werden soll. Das Team plant stattdessen, seine Anstrengungen darauf zu konzentrieren, dass Dart einfach nach Javascript kompiliert werden kann. Dadurch soll vor allem das Bauen, Testen, Optimieren und Ausliefern von Anwendungen wesentlich vereinfacht werden, da künftig nur noch eine Methode dafür bereitsteht.

Profitieren soll davon zum Beispiel Googles Werbe-Team, das eigenen Aussagen zufolge etwa 1 Million Zeilen Dart-Code verwendet. Mit der neuen Strategie könne sichergestellt werden, dass den Nutzern moderner Browser übergreifend dieselben Anwendungen zur Verfügung stehen. Dies gelte auch für weitere Teams von Google, die Dart einsetzen.

Die Entwicklung der Dart-VM wird aber nicht eingestellt. Diese soll vielmehr weiterhin für die Entwicklungswerkzeuge Verwendung finden. Die virtuelle Maschine soll darüber hinaus weiter bereitgehalten werden, um Apps für Mobilgeräte zu erstellen sowie Serveranwendungen, vergleichbar zu dem Konzept von Node.js für Javascript.


eye home zur Startseite
Hello_World 30. Mär 2015

Um den Streit einmal verkürzt wiederzugeben: Du: TypeScript kann nicht typsicher...

Hello_World 28. Mär 2015

Das Problem ist, dass Dart eine schlecht designte Sprache ist. Daher ist es durchaus zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin
  2. prevero AG, München
  3. Forschungszentrum Jülich, Jülich
  4. Storch-Ciret Business Services GmbH, Wuppertal


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. 629€ + 5,99€ Versand
  3. jetzt bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  2. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  3. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  4. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  5. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  6. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  7. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  8. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  9. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  10. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Sharra | 17:57

  2. Re: Ja? Wieso funktioniert dann mein Edge und die...

    elf | 17:51

  3. Re: MS-DOS 6.22

    Test_The_Rest | 17:50

  4. Re: History repeats itself

    George99 | 17:49

  5. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    deutscher_michel | 17:47


  1. 17:49

  2. 17:39

  3. 17:16

  4. 17:11

  5. 16:49

  6. 16:17

  7. 16:01

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel