• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprache: Go-Entwicklung wegen der Community künftig bei Github

Die Entwicklung der von Google initiierten Programmiersprache Go wird auf Github weitergeführt. Bisher ist Googles eigenes Projekthosting eingesetzt worden, die Community arbeitet inzwischen aber anders.

Artikel veröffentlicht am ,
Gopher - das Maskottchen von Go
Gopher - das Maskottchen von Go (Bild: golang.org)

Das Google-Projekt Go ist bereits mit der Veröffentlichung der ersten stabilen Version der Programmiersprache zu einer großen Gemeinschaft von Entwicklern angewachsen. Mittlerweile "nutzen die meisten Mitglieder der Go-Community Git und hosten ihre Arbeit auf Github, wir sollten uns dem anschließen", schreibt deshalb Rob Pike, der die Entwicklung für Google betreut.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. TransnetBW GmbH, Karlsruhe (Daxlanden)

Mit dem Umzug auf das sehr populäre Github verlässt der Code das bisher genutzte Projekthosting auf Google Code und für die Entwicklung wird statt des Versionskontrollsystems Mercurial (hg) künftig das von Linux-Erfinder Torvalds gestartete Git verwendet. Der Wechsel des Tools hätte auch innerhalb von Google Code stattfinden können, doch da viele Beteiligte und Go-Projekte intensiv Github verwenden, ist ein Umzug auf die Plattform nachvollziehbar.

Zusätzlich zum Code sollen auch das Wiki und der Issue-Tracker transferiert werden. Als Review-System für Änderungen soll eine Gerrit-Instanz genutzt werden, die weiter Google hosten wird. Das Unternehmen hat vor allem durch die Verwendung in dem Android Open Source Project viele Erfahrungen mit Gerrit sammeln können.

Nach der Veröffentlichung von Go 1.4, die für Anfang Dezember geplant ist, soll das Projekt auf Github überführt werden. Für die nachfolgende Entwicklung von Version 1.5 soll ausschließlich die neue Plattform genutzt werden. Zuvor sollten aber die Nutzer des bisherigen Issue-Trackers noch eine Einwilligung zum Umzug ihrer gemeldeten Probleme geben, damit diese mit ihrem Github-Account verknüpft werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 431,10€ (mit Rabattcode "POWERTECH20"- Bestpreis)
  2. (u. a. Spellforce Complete Pack für 9,99€, 1943 Deadly Desert für 2,15€, Prison Architect...
  3. ab 1€
  4. 34,99€ (Vergleichspreis 79€)

Lala Satalin... 16. Nov 2014

Was bitte ist eigentlich dieser "Docker"-Hype?

lisgoem8 14. Nov 2014

Dazu gehört viel Mut. Hut wieder mal ab, Google :-) Wenn jetzt noch Google Plus...

Spitfire777 14. Nov 2014

Verwende ich mittlerweile für meine shared Projekte auf GitHub. http://review.ninja/ Und...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /