• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprache: Go Cloud soll Cloud-Apps portabel machen

Mit Go Cloud bieten die Macher der Programmiersprache Go Bibliotheken und Werkzeuge an, um künftig portable Cloud-Anwendungen zu schreiben. Dazu abstrahieren generische APIs über die Schnittstellen der Cloud-Anbieter.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Taschenratte, englisch Gopher, ist das Maskottchen der Sprache Go.
Die Taschenratte, englisch Gopher, ist das Maskottchen der Sprache Go. (Bild: Ketzirah Lesser & Art Drauglis, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Programmiersprache Go stammt ursprünglich von Google, wird aber mittlerweile für viele unterschiedliche Cloud- und Webtechnologien eingesetzt, wie etwa Docker oder Kubernetes. Die nun vorgestellte Werkzeugsammlung Go Cloud soll es vereinfachen, portable Anwendungen zu programmieren, die mit nur minimalen Anpassungen in den verschiedenen Cloud-Umgebungen unterschiedlicher Anbieter laufen. Bisher sei es laut Ankündigung so, dass Anwendungsentwickler versuchen, anbieterspezifische APIs von der eigentlichen Anwendung zu trennen. Das gelinge aber aus Zeitgründen nicht immer, was dazu führe, dass viele Anwendungen eng mit dem ursprünglich genutzten Cloud-Provider verzahnt seien. Go Cloud soll das ändern.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Dazu bietet die Werkzeugsammlung eine Reihe offener und generischer Cloud-APIs an, mit denen sich portable Cloud-Apps einfacher schreiben lassen sollen. Für Go Cloud habe man laut der Ankündigung verschiedene Dienste identifiziert, die Cloud-Anwendungen häufig verwenden und die erwähnten generischen APIs gebaut. Mit an Bord sind aktuell zudem ein Blob Storage, Zugang zu MySQL-Datenbanken, eine Option zur Laufzeit-Konfiguration sowie ein HTTP-Server mit Request Logging, Tracing und Gesundheitschecks.

Cloud-übergreifende Bibliotheken folgen

Zugleich soll Go Cloud den Grundstein für eine Reihe portabler Cloud-Bibliotheken legen, die dann auf die generischen APIs aufsetzen. So soll es künftig möglich sein, sich auf die Funktionen der eigentlichen Anwendung zu konzentrieren und diese anschließend dank der Bibliotheken in der Cloud der eigenen Wahl auszurollen.

Bislang funktioniert das Angebot lediglich für Googles Cloud Platform und Amazon Web Services (AWS), das soll sich nach dem Willen der Go-Entwickler aber schon bald ändern. Das Team arbeite dazu mit verschiedenen Partnern zusammen. Zugleich sollen die anbieterübergreifenden Cloud-Bibliotheken auch anderen Projekten und Programmiersprachen zugute kommen. Die Community selbst bestimme dabei über die Prioritäten beim Umsetzen der APIs für Go Cloud.

Beispiele für den Einsatz von Go Cloud mit einem AWS S3 Bucket, ein Tutorial sowie Informationen für angehende Entwickler liefert der Blogpost des Projektes. Der Code von Go Cloud findet sich bei Github und wird von Google betreut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /