Programmiersprache: Go Cloud soll Cloud-Apps portabel machen

Mit Go Cloud bieten die Macher der Programmiersprache Go Bibliotheken und Werkzeuge an, um künftig portable Cloud-Anwendungen zu schreiben. Dazu abstrahieren generische APIs über die Schnittstellen der Cloud-Anbieter.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Taschenratte, englisch Gopher, ist das Maskottchen der Sprache Go.
Die Taschenratte, englisch Gopher, ist das Maskottchen der Sprache Go. (Bild: Ketzirah Lesser & Art Drauglis, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Programmiersprache Go stammt ursprünglich von Google, wird aber mittlerweile für viele unterschiedliche Cloud- und Webtechnologien eingesetzt, wie etwa Docker oder Kubernetes. Die nun vorgestellte Werkzeugsammlung Go Cloud soll es vereinfachen, portable Anwendungen zu programmieren, die mit nur minimalen Anpassungen in den verschiedenen Cloud-Umgebungen unterschiedlicher Anbieter laufen. Bisher sei es laut Ankündigung so, dass Anwendungsentwickler versuchen, anbieterspezifische APIs von der eigentlichen Anwendung zu trennen. Das gelinge aber aus Zeitgründen nicht immer, was dazu führe, dass viele Anwendungen eng mit dem ursprünglich genutzten Cloud-Provider verzahnt seien. Go Cloud soll das ändern.

Stellenmarkt
  1. Director of global SW Test (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Third-Level-Supporter (m/w/d) für Rechnungswesensoftware
    Diamant Software GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Dazu bietet die Werkzeugsammlung eine Reihe offener und generischer Cloud-APIs an, mit denen sich portable Cloud-Apps einfacher schreiben lassen sollen. Für Go Cloud habe man laut der Ankündigung verschiedene Dienste identifiziert, die Cloud-Anwendungen häufig verwenden und die erwähnten generischen APIs gebaut. Mit an Bord sind aktuell zudem ein Blob Storage, Zugang zu MySQL-Datenbanken, eine Option zur Laufzeit-Konfiguration sowie ein HTTP-Server mit Request Logging, Tracing und Gesundheitschecks.

Cloud-übergreifende Bibliotheken folgen

Zugleich soll Go Cloud den Grundstein für eine Reihe portabler Cloud-Bibliotheken legen, die dann auf die generischen APIs aufsetzen. So soll es künftig möglich sein, sich auf die Funktionen der eigentlichen Anwendung zu konzentrieren und diese anschließend dank der Bibliotheken in der Cloud der eigenen Wahl auszurollen.

Bislang funktioniert das Angebot lediglich für Googles Cloud Platform und Amazon Web Services (AWS), das soll sich nach dem Willen der Go-Entwickler aber schon bald ändern. Das Team arbeite dazu mit verschiedenen Partnern zusammen. Zugleich sollen die anbieterübergreifenden Cloud-Bibliotheken auch anderen Projekten und Programmiersprachen zugute kommen. Die Community selbst bestimme dabei über die Prioritäten beim Umsetzen der APIs für Go Cloud.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beispiele für den Einsatz von Go Cloud mit einem AWS S3 Bucket, ein Tutorial sowie Informationen für angehende Entwickler liefert der Blogpost des Projektes. Der Code von Go Cloud findet sich bei Github und wird von Google betreut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Streaming: Youtube-Sperre für Roku-Geräte abgewendet
    Streaming
    Youtube-Sperre für Roku-Geräte abgewendet

    Quasi in letzter Sekunde haben sich Google und Roku geeinigt. Ansonsten wäre Youtube diese Woche aus dem Roku-Store entfernt worden.

  3. Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
    Kaufberatung (2022)
    Die richtige CPU und Grafikkarte

    Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
    Von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /