Abo
  • Services:

Programmiersprache: Go Cloud soll Cloud-Apps portabel machen

Mit Go Cloud bieten die Macher der Programmiersprache Go Bibliotheken und Werkzeuge an, um künftig portable Cloud-Anwendungen zu schreiben. Dazu abstrahieren generische APIs über die Schnittstellen der Cloud-Anbieter.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Taschenratte, englisch Gopher, ist das Maskottchen der Sprache Go.
Die Taschenratte, englisch Gopher, ist das Maskottchen der Sprache Go. (Bild: Ketzirah Lesser & Art Drauglis, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Programmiersprache Go stammt ursprünglich von Google, wird aber mittlerweile für viele unterschiedliche Cloud- und Webtechnologien eingesetzt, wie etwa Docker oder Kubernetes. Die nun vorgestellte Werkzeugsammlung Go Cloud soll es vereinfachen, portable Anwendungen zu programmieren, die mit nur minimalen Anpassungen in den verschiedenen Cloud-Umgebungen unterschiedlicher Anbieter laufen. Bisher sei es laut Ankündigung so, dass Anwendungsentwickler versuchen, anbieterspezifische APIs von der eigentlichen Anwendung zu trennen. Das gelinge aber aus Zeitgründen nicht immer, was dazu führe, dass viele Anwendungen eng mit dem ursprünglich genutzten Cloud-Provider verzahnt seien. Go Cloud soll das ändern.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Dazu bietet die Werkzeugsammlung eine Reihe offener und generischer Cloud-APIs an, mit denen sich portable Cloud-Apps einfacher schreiben lassen sollen. Für Go Cloud habe man laut der Ankündigung verschiedene Dienste identifiziert, die Cloud-Anwendungen häufig verwenden und die erwähnten generischen APIs gebaut. Mit an Bord sind aktuell zudem ein Blob Storage, Zugang zu MySQL-Datenbanken, eine Option zur Laufzeit-Konfiguration sowie ein HTTP-Server mit Request Logging, Tracing und Gesundheitschecks.

Cloud-übergreifende Bibliotheken folgen

Zugleich soll Go Cloud den Grundstein für eine Reihe portabler Cloud-Bibliotheken legen, die dann auf die generischen APIs aufsetzen. So soll es künftig möglich sein, sich auf die Funktionen der eigentlichen Anwendung zu konzentrieren und diese anschließend dank der Bibliotheken in der Cloud der eigenen Wahl auszurollen.

Bislang funktioniert das Angebot lediglich für Googles Cloud Platform und Amazon Web Services (AWS), das soll sich nach dem Willen der Go-Entwickler aber schon bald ändern. Das Team arbeite dazu mit verschiedenen Partnern zusammen. Zugleich sollen die anbieterübergreifenden Cloud-Bibliotheken auch anderen Projekten und Programmiersprachen zugute kommen. Die Community selbst bestimme dabei über die Prioritäten beim Umsetzen der APIs für Go Cloud.

Beispiele für den Einsatz von Go Cloud mit einem AWS S3 Bucket, ein Tutorial sowie Informationen für angehende Entwickler liefert der Blogpost des Projektes. Der Code von Go Cloud findet sich bei Github und wird von Google betreut.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /