Abo
  • Services:

Programmiersprache: Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

Die erste Beta der Programmiersprache Go 1.3 steht bereit. Die Version unterstützt erstmals Solaris, Plan 9 und Googles Native-Client-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Maskottchen von Go
Das Maskottchen von Go (Bild: golang.org)

Zwar stellt das Entwicklerteam keine offiziellen Binärdateien bereit, mit der nun veröffentlichten Beta von Go 1.3 lässt sich die Programmiersprache allerdings auch experimentell unter Solaris sowie Plan 9 verwenden. Wieder verfügbar ist auch die Möglichkeit, mit Go Anwendungen für Googles Native Client zu schreiben, um diese im Browser auszuführen.

Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die ARM-Architektur wird bei Letzterem jedoch noch nicht unterstützt. Auf x86-kompatiblen 64-Bit-Systemen werden zudem nur 32-Bit-Zeiger verwendet. Für das seit 2010 von Microsoft nicht mehr unterstützte Windows 2000 steht Go 1.3 wegen Problemen bei der Implementierung nicht mehr bereit.

Detailverbesserungen

Wie vom Entwicklerteam bei der Veröffentlichung von Go 1 versprochen, ändert sich die Sprache selbst aber nicht. Einzig eine neue Regel zum Verhalten des Speichermodells könnte als Änderung betrachtet werden. Die Entwickler weisen jedoch darauf hin, dass sie nur ein bisher erwartetes Verhalten schriftlich festgelegt hätten.

Größere Neuerungen in Go 1.3 betreffen stattdessen vor allem Details in der Implementierung. So wird nun etwa jeder Go-Routine ein zusammenhängendes Stück Speicher für seinen Stack zugewiesen. Wird mehr Stack-Speicher benötigt, als verfügbar ist, wird der gesamte Stack einfach in einen größeren Speicherblock transferiert. Wegen dieser Änderung ist der Stack nun auch standardmäßig wieder nur 4 KByte groß.

Der Garbage-Collector arbeitet nun auch auf dem Stack so präzise wie auf dem Heap, was die Speicherausnutzung verbessern soll. Der Linker und Compiler in Go 1.3 sind komplett überarbeitet worden, was die Kompilierung großer Projekte deutlich beschleunigen soll.

Weitere Neuerungen finden sich in der Dokumentation. Die Beta von Go 1.3 steht zum Download über die Server von Google bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 106,34€ + Versand

Hello_World 24. Apr 2014

Go ist eine Fehlentwicklung. Die Grundlage jeder Programmiersprache ist ihr Typsystem...

bstea 23. Apr 2014

Damit ist aber nicht GCC-Go gemeint, oder?


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /