Abo
  • Services:

Programmiersprache: Go 1.12 unterstützt TLS 1.3

Mit der Version Release 1.12 der von Google initiierten Programmiersprache Go haben die Entwickler erstmals die Unterstützung für TLS 1.3 implementiert. Das Team hat außerdem die Werkzeuge der Sprache verbessert und die Ports erweitert.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Die Taschenratte (engl. Gopher) ist das Maskottchen von Go.
Die Taschenratte (engl. Gopher) ist das Maskottchen von Go. (Bild: siamesepuppy/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die aktuelle Version 1.12 der Programmiersprache Go ist erschienen. Die Veröffentlichung der von Google initiierten und im Cloud- und Containereinsatz beliebten Sprache unterstützt in der Kernbibliothek erstmals TLS 1.3. Die Unterstützung dafür ist als Opt-In umgesetzt und muss über die Godebug-Umgebungsvariable gesetzt werden sowie in der TLS-Konfiguration als höchstmögliche Version eingetragen werden. Der mit TLS 1.3 eingeführte 0-RTT-Mode zum Wiederaufnehmen einer Sitzung wird von Go 1.12 noch nicht unterstützt - weder als Client noch als Server. Das Team weist ebenso darauf hin, dass das Verhalten des Handshake von TLS 1.3 im Vergleich zu bisher leicht verändert ist und Entwickler darauf achten sollten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Die meisten anderen Änderungen haben die Entwickler von Go 1.12 laut der Ankündigung in den Werkzeugen, der Laufzeitumgebung und den Bibliotheken umgesetzt. Das mit Version 1.0 gegebene Versprechen der langfristigen Kompatibilität soll aber natürlich auch in der aktuellen Version gelten, heißt es. An der Sprachspezifikation habe es außerdem keine Änderungen gegeben.

Bei den unterstützten Plattformen ist Windows auf ARM hinzugekommen. Damit sei der Go-Port auf dem Windows 10 IoT Core auf 32-Bit-ARM-Chips lauffähig. Go unterstützt nun außerdem die seit mehr als drei Jahren verfügbare Version 7.2 von IBMs AIX auf der Power8-Architektur. Verbesserungen proklamieren die Macher auch für die Unterstützung von MacOS und iOS. Vorsorglich weisen sie aber darauf hin, dass Go 1.12 die letzte Version sein wird, die Mac OS 10.10 alias Yosemite unterstützt.

Die im Halbjahresrhythmus erwartete Version 1.13 verlange dann MacOS 11 El Capitain oder neuer. Ähnliches gilt auch für FreeBSD 10.x. Auch hier endet mit Go 1.12 der Support und künftig ist FreeBSD 11.2 oder FreeBSD 12.0 die Mindestanforderung zur Verwendung der Sprache. Die offiziellen Release Notes listen weitere Änderungen im Detail.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)

0110101111010001 01. Mär 2019 / Themenstart

Wie Kann man "adding features leads to simplicity" falschen verstehen?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
    Anno 1800 im Test
    Super aufgebaut

    Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
    2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
    3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

      •  /