Abo
  • Services:

Programmiersprache: Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

Die Version 1.10 der Sprache Go bringt keine großen Änderungen an der Sprachdefinition mit, baut aber einige Neuerungen in das Build-Kommando ein. Strings lassen sich nun zudem direkt von Go an C weiterleiten, jüngst gebaute Pakete landen aus Leistungsgründen in einem eigenen Cache.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Das Go-Maskottchen ist eine Taschenratte (engl. Gopher).
Das Go-Maskottchen ist eine Taschenratte (engl. Gopher). (Bild: Scott Swigart/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Version 1.10 der von Google initiierten Programmiersprache Go ist erschienen. Der Cache für die erzeugten Pakete ist nun in das Kommando go build eingebaut, aber auch in go test. Go trennt diesen erzeugten Zwischenspeicher von jenem für installierte Pakete. Der Vorteil davon zeigt sich bei Buildvorgängen: Sie laufen wesentlich schneller ab, wenn sie keine neuen Pakete installieren müssen, oder beim Wechsel zwischen verschiedenen Quellcode-Kopien, etwa in Entwicklungszweigen. Die Schnellbauoption -i macht der neue Cache außerdem überflüssig. Der Befehl go test führt hingegen den vorherigen Test erneut aus und zeigt an, dass die Ergebnisse aus dem Cache stammen. Die Option -count=1 ignoriert den Cache.

Stellenmarkt
  1. Wirtgen GmbH, Windhagen
  2. BWI GmbH, Erfurt

Veraltete Pakete entdeckt das Kommando go build in der neuen Version ebenfalls automatisch. Dazu prüft das Werkzeug die Inhalte der Quelldateien, die Build-Flags und die Metadaten in den kompilierten Paketen. Die Modifikationszeit spielt hingegen keine Rolle mehr, Builds wissen jetzt automatisch, wenn ein Paket neu gebaut werden muss.

Die Optionen -asmflags, -gcflags, -gccgoflags und -ldflags für das Kommando go build wirken sich jetzt nur noch auf die in der Kommandozeile angegebenen Pakete aus, nicht mehr zusätzlich auf die davon abhängigen Pakete. Um Pakete nach einem bestimmten Muster zu treffen, muss eine neue Form gewählt werden: -asmflags=pattern=flags. Dies funktioniert analog auch mit den anderen erwähnten Flags. Mehr Details verrät go help build. Ähnlich verhält es sich übrigens mit go install, das nun auch nur noch die auf der Kommandozeile explizit erwähnten Pakete und Kommandos installiert.

Intelligentere Umgebungsvariablen

In Go 1.10 lässt sich eine neue Umgebungsvariable, $GOTMPDIR, setzen, um temporäre Dateien in einem anderen Ordner als dem temporären Verzeichnis des Systems zu erzeugen. Ist keine $GOROOT-Variable gesetzt, versucht das Tool nun zunächst, den $GOROOT-Pfad selbst aufzuspüren. Dadurch lassen sich Binärdistributionen überall im Dateisystem entpacken, auch ohne zuvor $GOROOT zu setzen.

Wer C-Code schreibt, kann nun in der C-Präambel über _GoString_ auf Stringwerte in seinem Go-Programm zugreifen. _GoStringLen und _GoStringPtr erlauben den direkten Zugriff auf Inhalte des Strings. Ein _GoString_-Wert lässt sich zudem an eine Go-Funktion weiterreichen, die Strings akzeptiert. Weitere Details zu Cgo und zu den weiteren Änderungen an der neuen Version verrät die Release-Mitteilung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 1899,00€
  3. ab 225€

Der schwarze... 20. Feb 2018

So ein Unfug. Wenn du deine Programme nicht auf diese Umgebung entsprechend anpasst...

\pub\bash0r 20. Feb 2018

Puh, gut, dass das die ganzen Unternehmen noch nicht gemerkt haben, die es erfolgreich...

Tigtor 19. Feb 2018

Siehste mal. Wobei letzteres nur ein Tippfehler war. Aber mit Wall fühle ich mich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /