Abo
  • Services:

Programmiersprache: Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

Die Version 1.10 der Sprache Go bringt keine großen Änderungen an der Sprachdefinition mit, baut aber einige Neuerungen in das Build-Kommando ein. Strings lassen sich nun zudem direkt von Go an C weiterleiten, jüngst gebaute Pakete landen aus Leistungsgründen in einem eigenen Cache.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Das Go-Maskottchen ist eine Taschenratte (engl. Gopher).
Das Go-Maskottchen ist eine Taschenratte (engl. Gopher). (Bild: Scott Swigart/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Version 1.10 der von Google initiierten Programmiersprache Go ist erschienen. Der Cache für die erzeugten Pakete ist nun in das Kommando go build eingebaut, aber auch in go test. Go trennt diesen erzeugten Zwischenspeicher von jenem für installierte Pakete. Der Vorteil davon zeigt sich bei Buildvorgängen: Sie laufen wesentlich schneller ab, wenn sie keine neuen Pakete installieren müssen, oder beim Wechsel zwischen verschiedenen Quellcode-Kopien, etwa in Entwicklungszweigen. Die Schnellbauoption -i macht der neue Cache außerdem überflüssig. Der Befehl go test führt hingegen den vorherigen Test erneut aus und zeigt an, dass die Ergebnisse aus dem Cache stammen. Die Option -count=1 ignoriert den Cache.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Geretsried

Veraltete Pakete entdeckt das Kommando go build in der neuen Version ebenfalls automatisch. Dazu prüft das Werkzeug die Inhalte der Quelldateien, die Build-Flags und die Metadaten in den kompilierten Paketen. Die Modifikationszeit spielt hingegen keine Rolle mehr, Builds wissen jetzt automatisch, wenn ein Paket neu gebaut werden muss.

Die Optionen -asmflags, -gcflags, -gccgoflags und -ldflags für das Kommando go build wirken sich jetzt nur noch auf die in der Kommandozeile angegebenen Pakete aus, nicht mehr zusätzlich auf die davon abhängigen Pakete. Um Pakete nach einem bestimmten Muster zu treffen, muss eine neue Form gewählt werden: -asmflags=pattern=flags. Dies funktioniert analog auch mit den anderen erwähnten Flags. Mehr Details verrät go help build. Ähnlich verhält es sich übrigens mit go install, das nun auch nur noch die auf der Kommandozeile explizit erwähnten Pakete und Kommandos installiert.

Intelligentere Umgebungsvariablen

In Go 1.10 lässt sich eine neue Umgebungsvariable, $GOTMPDIR, setzen, um temporäre Dateien in einem anderen Ordner als dem temporären Verzeichnis des Systems zu erzeugen. Ist keine $GOROOT-Variable gesetzt, versucht das Tool nun zunächst, den $GOROOT-Pfad selbst aufzuspüren. Dadurch lassen sich Binärdistributionen überall im Dateisystem entpacken, auch ohne zuvor $GOROOT zu setzen.

Wer C-Code schreibt, kann nun in der C-Präambel über _GoString_ auf Stringwerte in seinem Go-Programm zugreifen. _GoStringLen und _GoStringPtr erlauben den direkten Zugriff auf Inhalte des Strings. Ein _GoString_-Wert lässt sich zudem an eine Go-Funktion weiterreichen, die Strings akzeptiert. Weitere Details zu Cgo und zu den weiteren Änderungen an der neuen Version verrät die Release-Mitteilung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. (-68%) 12,99€
  3. 19,99€
  4. (-78%) 12,99€

Der schwarze... 20. Feb 2018

So ein Unfug. Wenn du deine Programme nicht auf diese Umgebung entsprechend anpasst...

\pub\bash0r 20. Feb 2018

Puh, gut, dass das die ganzen Unternehmen noch nicht gemerkt haben, die es erfolgreich...

Tigtor 19. Feb 2018

Siehste mal. Wobei letzteres nur ein Tippfehler war. Aber mit Wall fühle ich mich...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /