Abo
  • Services:

Programmiersprache: Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

Die Version 1.10 der Sprache Go bringt keine großen Änderungen an der Sprachdefinition mit, baut aber einige Neuerungen in das Build-Kommando ein. Strings lassen sich nun zudem direkt von Go an C weiterleiten, jüngst gebaute Pakete landen aus Leistungsgründen in einem eigenen Cache.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Das Go-Maskottchen ist eine Taschenratte (engl. Gopher).
Das Go-Maskottchen ist eine Taschenratte (engl. Gopher). (Bild: Scott Swigart/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Version 1.10 der von Google initiierten Programmiersprache Go ist erschienen. Der Cache für die erzeugten Pakete ist nun in das Kommando go build eingebaut, aber auch in go test. Go trennt diesen erzeugten Zwischenspeicher von jenem für installierte Pakete. Der Vorteil davon zeigt sich bei Buildvorgängen: Sie laufen wesentlich schneller ab, wenn sie keine neuen Pakete installieren müssen, oder beim Wechsel zwischen verschiedenen Quellcode-Kopien, etwa in Entwicklungszweigen. Die Schnellbauoption -i macht der neue Cache außerdem überflüssig. Der Befehl go test führt hingegen den vorherigen Test erneut aus und zeigt an, dass die Ergebnisse aus dem Cache stammen. Die Option -count=1 ignoriert den Cache.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. DEUTZ AG, Köln

Veraltete Pakete entdeckt das Kommando go build in der neuen Version ebenfalls automatisch. Dazu prüft das Werkzeug die Inhalte der Quelldateien, die Build-Flags und die Metadaten in den kompilierten Paketen. Die Modifikationszeit spielt hingegen keine Rolle mehr, Builds wissen jetzt automatisch, wenn ein Paket neu gebaut werden muss.

Die Optionen -asmflags, -gcflags, -gccgoflags und -ldflags für das Kommando go build wirken sich jetzt nur noch auf die in der Kommandozeile angegebenen Pakete aus, nicht mehr zusätzlich auf die davon abhängigen Pakete. Um Pakete nach einem bestimmten Muster zu treffen, muss eine neue Form gewählt werden: -asmflags=pattern=flags. Dies funktioniert analog auch mit den anderen erwähnten Flags. Mehr Details verrät go help build. Ähnlich verhält es sich übrigens mit go install, das nun auch nur noch die auf der Kommandozeile explizit erwähnten Pakete und Kommandos installiert.

Intelligentere Umgebungsvariablen

In Go 1.10 lässt sich eine neue Umgebungsvariable, $GOTMPDIR, setzen, um temporäre Dateien in einem anderen Ordner als dem temporären Verzeichnis des Systems zu erzeugen. Ist keine $GOROOT-Variable gesetzt, versucht das Tool nun zunächst, den $GOROOT-Pfad selbst aufzuspüren. Dadurch lassen sich Binärdistributionen überall im Dateisystem entpacken, auch ohne zuvor $GOROOT zu setzen.

Wer C-Code schreibt, kann nun in der C-Präambel über _GoString_ auf Stringwerte in seinem Go-Programm zugreifen. _GoStringLen und _GoStringPtr erlauben den direkten Zugriff auf Inhalte des Strings. Ein _GoString_-Wert lässt sich zudem an eine Go-Funktion weiterreichen, die Strings akzeptiert. Weitere Details zu Cgo und zu den weiteren Änderungen an der neuen Version verrät die Release-Mitteilung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Der schwarze... 20. Feb 2018

So ein Unfug. Wenn du deine Programme nicht auf diese Umgebung entsprechend anpasst...

\pub\bash0r 20. Feb 2018

Puh, gut, dass das die ganzen Unternehmen noch nicht gemerkt haben, die es erfolgreich...

Tigtor 19. Feb 2018

Siehste mal. Wobei letzteres nur ein Tippfehler war. Aber mit Wall fühle ich mich...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /