Abo
  • Services:

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel

Die recht junge Programmiersprache Kotlin gewinnt zunehmend mehr Liebhaber. Als Java-Alternative gestartet, folgt Kotlin nun als zweite offizielle Sprache für Android. Wir stellen die wichtigsten Eigenschaften der Sprache vor.

Artikel von Tim Schürmann/Linux Magazin veröffentlicht am
Kotlin ist ein Leuchtturmprojekt für die Android-Entwicklung.
Kotlin ist ein Leuchtturmprojekt für die Android-Entwicklung. (Bild: Jetbrains/Apache License 2.0)

Eigentlich ist die tschechische Firma Jetbrains für ihre Java-Entwicklungsumgebung Intellij bekannt. Da sich deren Entwickler im Laufe der Zeit jedoch zunehmend an den Eigenheiten von Java gestört haben, haben sie mit Kotlin kurzerhand ihre eigene Sprache erstellt. Der Name Kotlin leitet sich übrigens von einer Insel im Finnischen Meerbusen ab, nicht weit entfernt von St. Petersburg, wo Jetbrains eine Niederlassung unterhält. Obwohl die erste stabile Version 1.0 von Kotlin erst Anfang 2016 erschienen ist, kann Kotlin bereits einige prominente Nutzer vorweisen - darunter Pinterest, Gradle, Evernote und Uber. Google hat Kotlin Mitte Mai sogar zu einer offiziellen Sprache für Android O erhoben und den Support dafür in Android Studio umgesetzt, das auf Intellij basiert. Grund genug für eine kurze Einführung in die Details und Besonderheiten der Programmiersprache.

Kotlin läuft fast überall

Kotlin ist eine statisch typisierte, objektorientierte Programmiersprache. Wichtigster Punkt für die Android-Entwicklung ist wohl die Kompatibilität zu Java, womit sich bestehende Java-Bibliotheken und -Frameworks leicht weiternutzen lassen. Darüber hinaus eignet sich Kotlin laut dem Entwicklerteam explizit zum Schreiben von serverseitigen Anwendungen. Das in der Java-Entwicklung beliebte Spring-Framework beispielsweise unterstützt Kotlin mit speziellen APIs, Jetbrains wiederum arbeitet mit Ktor an einem eigenen Web-Framework für Kotlin.

Android und die Java Virtual Machine sind aber nicht die einzigen Zielplattformen. So existiert mit Kotlin/Native ein Backend für den LLVM-Compiler, der Kotlin-Quellcode in nativen Binärcode für verschiedene Betriebssysteme umwandelt. Alternativ konvertiert der Kotlin-Compiler den Quellcode in Javascript für die Ausführung im Browser. Über Funktionen aus der Standardbibliothek können Webentwickler bequem in Kotlin die DOM-Objekte einer Webseite manipulieren. Des Weiteren lassen sich bestehende Javascript-Bibliotheken einbinden, wie etwa JQuery oder React, was viele Freiheiten beim Aufbau eines Web-Stacks mit Kotlin bietet.

Die Entwicklungsumgebung Android Studio unterstützt Kotlin ab Version 3.0, Intellij IDEA seit Version 15. Ein Plugin für die IDE-Konkurrenz Eclipse bringt diesem die Syntax von Kotlin bei. Kleine Codeschnipsel können Entwickler in einer Testumgebung auf der Kotlin-Homepage ausprobieren. Puristen übersetzen ihren Quellcode mit dem offiziellen Kotlin-Compiler auf der Kommandozeile.

Hallo Welt!

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

In jedem Kotlin-Programm bildet die Funktion main den Einstiegspunkt, die Funktion println() gibt den ihr übergebenen Text aus. Das obligatorische Hallo-Welt-Beispiel sieht damit in Kotlin wie folgt aus:

  1. // Dies ist ein Kommentar
  2. fun main(args: Array <String>) {
  3. println("Hallo Welt!")
  4. }

Entwickler können die einzelnen Anweisungen mit einem Semikolon abschließen, müssen es aber nicht. Kotlin stellt eine Standardbibliothek mit zahlreichen nützlichen Funktionen bereit, von denen einige automatisch importiert werden. Dazu gehört beispielsweise auch println(). Weitere Funktionen holt man ähnlich wie in Java per import-Anweisungen hinzu.

Funktional und voll unter Kontrolle 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-78%) 1,11€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Proctrap 29. Okt 2017

immer diese Threadschändung

MiBx 18. Okt 2017

Das ist schon ganz gut so, dass Du zurück gewechselt bist, wenn Du Dich nicht wirklich...

Proctrap 17. Okt 2017

kwt

horotab 05. Okt 2017

Wer Methoden schreibt, die so lang sind, mach idR sowieso etwas falsch. Im Idealfall hat...

demonkoryu 04. Okt 2017

Closures sind nicht "hip" sondern eine nützliche Abstraktion, die in den letzten Jahren...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /