Abo
  • Services:
Anzeige
Kotlin ist ein Leuchtturmprojekt für die Android-Entwicklung.
Kotlin ist ein Leuchtturmprojekt für die Android-Entwicklung. (Bild: Jetbrains/Apache License 2.0)

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel

Kotlin ist ein Leuchtturmprojekt für die Android-Entwicklung.
Kotlin ist ein Leuchtturmprojekt für die Android-Entwicklung. (Bild: Jetbrains/Apache License 2.0)

Die recht junge Programmiersprache Kotlin gewinnt zunehmend mehr Liebhaber. Als Java-Alternative gestartet, folgt Kotlin nun als zweite offizielle Sprache für Android. Wir stellen die wichtigsten Eigenschaften der Sprache vor.
Von Tim Schürmann

Eigentlich ist die tschechische Firma Jetbrains für ihre Java-Entwicklungsumgebung Intellij bekannt. Da sich deren Entwickler im Laufe der Zeit jedoch zunehmend an den Eigenheiten von Java gestört haben, haben sie mit Kotlin kurzerhand ihre eigene Sprache erstellt. Der Name Kotlin leitet sich übrigens von einer Insel im Finnischen Meerbusen ab, nicht weit entfernt von St. Petersburg, wo Jetbrains eine Niederlassung unterhält. Obwohl die erste stabile Version 1.0 von Kotlin erst Anfang 2016 erschienen ist, kann Kotlin bereits einige prominente Nutzer vorweisen - darunter Pinterest, Gradle, Evernote und Uber. Google hat Kotlin Mitte Mai sogar zu einer offiziellen Sprache für Android O erhoben und den Support dafür in Android Studio umgesetzt, das auf Intellij basiert. Grund genug für eine kurze Einführung in die Details und Besonderheiten der Programmiersprache.

Anzeige

Kotlin läuft fast überall

Kotlin ist eine statisch typisierte, objektorientierte Programmiersprache. Wichtigster Punkt für die Android-Entwicklung ist wohl die Kompatibilität zu Java, womit sich bestehende Java-Bibliotheken und -Frameworks leicht weiternutzen lassen. Darüber hinaus eignet sich Kotlin laut dem Entwicklerteam explizit zum Schreiben von serverseitigen Anwendungen. Das in der Java-Entwicklung beliebte Spring-Framework beispielsweise unterstützt Kotlin mit speziellen APIs, Jetbrains wiederum arbeitet mit Ktor an einem eigenen Web-Framework für Kotlin.

Android und die Java Virtual Machine sind aber nicht die einzigen Zielplattformen. So existiert mit Kotlin/Native ein Backend für den LLVM-Compiler, der Kotlin-Quellcode in nativen Binärcode für verschiedene Betriebssysteme umwandelt. Alternativ konvertiert der Kotlin-Compiler den Quellcode in Javascript für die Ausführung im Browser. Über Funktionen aus der Standardbibliothek können Webentwickler bequem in Kotlin die DOM-Objekte einer Webseite manipulieren. Des Weiteren lassen sich bestehende Javascript-Bibliotheken einbinden, wie etwa JQuery oder React, was viele Freiheiten beim Aufbau eines Web-Stacks mit Kotlin bietet.

Die Entwicklungsumgebung Android Studio unterstützt Kotlin ab Version 3.0, Intellij IDEA seit Version 15. Ein Plugin für die IDE-Konkurrenz Eclipse bringt diesem die Syntax von Kotlin bei. Kleine Codeschnipsel können Entwickler in einer Testumgebung auf der Kotlin-Homepage ausprobieren. Puristen übersetzen ihren Quellcode mit dem offiziellen Kotlin-Compiler auf der Kommandozeile.

Hallo Welt!

In jedem Kotlin-Programm bildet die Funktion main den Einstiegspunkt, die Funktion println() gibt den ihr übergebenen Text aus. Das obligatorische Hallo-Welt-Beispiel sieht damit in Kotlin wie folgt aus:

  1. // Dies ist ein Kommentar
  2. fun main(args: Array <String>) {
  3. println("Hallo Welt!")
  4. }

Entwickler können die einzelnen Anweisungen mit einem Semikolon abschließen, müssen es aber nicht. Kotlin stellt eine Standardbibliothek mit zahlreichen nützlichen Funktionen bereit, von denen einige automatisch importiert werden. Dazu gehört beispielsweise auch println(). Weitere Funktionen holt man ähnlich wie in Java per import-Anweisungen hinzu.

Funktional und voll unter Kontrolle 

eye home zur Startseite
Proctrap 29. Okt 2017

immer diese Threadschändung

MiBx 18. Okt 2017

Das ist schon ganz gut so, dass Du zurück gewechselt bist, wenn Du Dich nicht wirklich...

Proctrap 17. Okt 2017

kwt

horotab 05. Okt 2017

Wer Methoden schreibt, die so lang sind, mach idR sowieso etwas falsch. Im Idealfall hat...

demonkoryu 04. Okt 2017

Closures sind nicht "hip" sondern eine nützliche Abstraktion, die in den letzten Jahren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, Oberhausen
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. KVM ServicePlus - Kunden- und Vertriebsmanagement GmbH, Halle


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (-13%) 34,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  2. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  3. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  4. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  5. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  6. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  7. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  8. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  9. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  10. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    gadthrawn | 06:19

  2. I'm made in Russia

    HorkheimerAnders | 05:36

  3. Re: Redundanz

    cry88 | 05:36

  4. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    gehtjanx | 04:56

  5. Re: Hatte Hillary nicht mehr Stimmen bekommen?

    SJ | 04:42


  1. 06:36

  2. 06:24

  3. 21:36

  4. 16:50

  5. 14:55

  6. 11:55

  7. 19:40

  8. 14:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel