Abo
  • Services:

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel

Die recht junge Programmiersprache Kotlin gewinnt zunehmend mehr Liebhaber. Als Java-Alternative gestartet, folgt Kotlin nun als zweite offizielle Sprache für Android. Wir stellen die wichtigsten Eigenschaften der Sprache vor.

Artikel von Tim Schürmann/Linux Magazin veröffentlicht am
Kotlin ist ein Leuchtturmprojekt für die Android-Entwicklung.
Kotlin ist ein Leuchtturmprojekt für die Android-Entwicklung. (Bild: Jetbrains/Apache License 2.0)

Eigentlich ist die tschechische Firma Jetbrains für ihre Java-Entwicklungsumgebung Intellij bekannt. Da sich deren Entwickler im Laufe der Zeit jedoch zunehmend an den Eigenheiten von Java gestört haben, haben sie mit Kotlin kurzerhand ihre eigene Sprache erstellt. Der Name Kotlin leitet sich übrigens von einer Insel im Finnischen Meerbusen ab, nicht weit entfernt von St. Petersburg, wo Jetbrains eine Niederlassung unterhält. Obwohl die erste stabile Version 1.0 von Kotlin erst Anfang 2016 erschienen ist, kann Kotlin bereits einige prominente Nutzer vorweisen - darunter Pinterest, Gradle, Evernote und Uber. Google hat Kotlin Mitte Mai sogar zu einer offiziellen Sprache für Android O erhoben und den Support dafür in Android Studio umgesetzt, das auf Intellij basiert. Grund genug für eine kurze Einführung in die Details und Besonderheiten der Programmiersprache.

Kotlin läuft fast überall

Kotlin ist eine statisch typisierte, objektorientierte Programmiersprache. Wichtigster Punkt für die Android-Entwicklung ist wohl die Kompatibilität zu Java, womit sich bestehende Java-Bibliotheken und -Frameworks leicht weiternutzen lassen. Darüber hinaus eignet sich Kotlin laut dem Entwicklerteam explizit zum Schreiben von serverseitigen Anwendungen. Das in der Java-Entwicklung beliebte Spring-Framework beispielsweise unterstützt Kotlin mit speziellen APIs, Jetbrains wiederum arbeitet mit Ktor an einem eigenen Web-Framework für Kotlin.

Android und die Java Virtual Machine sind aber nicht die einzigen Zielplattformen. So existiert mit Kotlin/Native ein Backend für den LLVM-Compiler, der Kotlin-Quellcode in nativen Binärcode für verschiedene Betriebssysteme umwandelt. Alternativ konvertiert der Kotlin-Compiler den Quellcode in Javascript für die Ausführung im Browser. Über Funktionen aus der Standardbibliothek können Webentwickler bequem in Kotlin die DOM-Objekte einer Webseite manipulieren. Des Weiteren lassen sich bestehende Javascript-Bibliotheken einbinden, wie etwa JQuery oder React, was viele Freiheiten beim Aufbau eines Web-Stacks mit Kotlin bietet.

Die Entwicklungsumgebung Android Studio unterstützt Kotlin ab Version 3.0, Intellij IDEA seit Version 15. Ein Plugin für die IDE-Konkurrenz Eclipse bringt diesem die Syntax von Kotlin bei. Kleine Codeschnipsel können Entwickler in einer Testumgebung auf der Kotlin-Homepage ausprobieren. Puristen übersetzen ihren Quellcode mit dem offiziellen Kotlin-Compiler auf der Kommandozeile.

Hallo Welt!

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Landesbetrieb Straßenbau NRW, Nordrhein-Westfalen

In jedem Kotlin-Programm bildet die Funktion main den Einstiegspunkt, die Funktion println() gibt den ihr übergebenen Text aus. Das obligatorische Hallo-Welt-Beispiel sieht damit in Kotlin wie folgt aus:

  1. // Dies ist ein Kommentar
  2. fun main(args: Array <String>) {
  3. println("Hallo Welt!")
  4. }

Entwickler können die einzelnen Anweisungen mit einem Semikolon abschließen, müssen es aber nicht. Kotlin stellt eine Standardbibliothek mit zahlreichen nützlichen Funktionen bereit, von denen einige automatisch importiert werden. Dazu gehört beispielsweise auch println(). Weitere Funktionen holt man ähnlich wie in Java per import-Anweisungen hinzu.

Funktional und voll unter Kontrolle 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Vergleichspreis ca. 520€)
  2. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

Proctrap 29. Okt 2017

immer diese Threadschändung

MiBx 18. Okt 2017

Das ist schon ganz gut so, dass Du zurück gewechselt bist, wenn Du Dich nicht wirklich...

Proctrap 17. Okt 2017

kwt

horotab 05. Okt 2017

Wer Methoden schreibt, die so lang sind, mach idR sowieso etwas falsch. Im Idealfall hat...

demonkoryu 04. Okt 2017

Closures sind nicht "hip" sondern eine nützliche Abstraktion, die in den letzten Jahren...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /