Abo
  • IT-Karriere:

Nebenläufigkeit und kein null

In Java und vielen anderen Sprachen lassen sich Variablen auf den Wert null setzen. Beim (versehentlichen) Zugriff erhält man dann eine Null-Pointer-Exception (kurz NPE). Um diese NPEs zu reduzieren, dürfen in Kotlin Variablen standardmäßig kein null enthalten. Mit dem Fragezeichen lässt sich der Compiler jedoch umstimmen:

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Neoskop GmbH, Hannover

  1. var x: String? = "Hallo"

Der Aufruf von x.length() würde jetzt zu einer NPE führen. Dies kann der sogenannte Safe Call Operator ? verhindern:

  1. x?.length()

Wenn x einen String enthält, liefert dieser Aufruf seine Länge, andernfalls null. Ergänzend gibt es noch den Elvis-Operator ?:. Das folgende Beispiel liefert den Wert -1, wenn x den Wert null enthält:

  1. val z = x?.length ?: -1

Abschließend steht x immer für einen String, der dann aber unter Umständen leer ist.

Ganz nebenbei

Neu in Kotlin 1.1 sind die sogenannten Coroutinen. Ähnlich wie Threads können sie Berechnungen asynchron ausführen und diese pausieren. Anders als Threads sollen selbst mehrere Tausend nebenläufige Coroutinen keine nennenswerte Performance kosten. Zur Verwaltung der Coroutinen stellt die Standardbibliothek passende Funktionen bereit. So lässt sich eine Coroutine schnell mit der Funktion launch() anwerfen und via delay() vorübergehend schlafen legen, während async() und avail() das aus Java bekannte async/avail-Prinzip umsetzen. Mit Coroutinen lassen sich zudem Generatoren erzeugen. Diese Funktionen merken sich ihren Zustand für den nächsten Aufruf:

  1. val natuerlicheZahlen = buildSequence {
  2. var a = 1
  3.  
  4. while (true) {
  5. yield(a)
  6. a = a + 1
  7. }
  8. }
  9. natuerlicheZahlen.take(10).forEach { x -> print("$x ") }

Hier erzeugt buildSequence() eine Folge mit der ihr übergebenen Lambda-Funktion. Letztgenannte bildet die Coroutine und zählt im Beispiel einfach eine Variable hoch. Der Aufruf von yield() hält die Coroutine an und liefert die aktuelle Zahl zurück. Derzeit gelten die Coroutinen noch als experimentell, was sich aber bereits mit der nächsten Kotlin-Version ändern soll.

Viele weitere Details

Kotlin unterstützt noch viele weitere Konzepte. So dürfen Entwickler wie in Java über sogenannte Annotationen Meta-Informationen in ihren Code einstreuen. Darüber hinaus kennt Kotlin die vor allem von funktionalen Sprachen unterstützte Endrekursion (Tail Recursion). Funktionen und Klassen dürfen Entwickler ineinander verschachteln und die Klassen versiegeln (Sealed Classes). Mit passenden Funktionen, Lambda-Ausdrücken und den Kurzschreibweisen lassen sich zudem Dokumente, wie etwa eine HTML-Seite, in deskriptiver Form notieren. Vor allem Groovy-Entwickler schätzen diese sogenannten Builder, die in Kotlin sogar typsicher sind:

  1. val seite = html {
  2. head {
  3. title {"Meine Website"}
  4. }
  5. body {
  6. p {"Hallo Welt!"}
  7. }
  8. }

Kotlin besteht aus einem bunten Strauß angesagter Programmiertechniken. Dennoch wirkt die Sprache wie aus einem Guss. Mechanismen wie die statische Typableitung sorgen für weniger Fehler, die Kompatibilität zu Javascript und insbesondere Java erlaubt die Nutzung von bestehenden Bibliotheken. Der Quellcode ist zwar kompakt, an einige Konstrukte müssen sich aber insbesondere Java-Umsteiger erst gewöhnen. Die gute Dokumentation und vor allem die Testumgebung auf der Kotlin-Homepage vereinfachen den Einstieg. Kein Wunder also, dass Kotlin zunehmend mehr Freunde findet.

 Schnittstellen sind auch nur Klassen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

Proctrap 29. Okt 2017

immer diese Threadschändung

MiBx 18. Okt 2017

Das ist schon ganz gut so, dass Du zurück gewechselt bist, wenn Du Dich nicht wirklich...

Proctrap 17. Okt 2017

kwt

horotab 05. Okt 2017

Wer Methoden schreibt, die so lang sind, mach idR sowieso etwas falsch. Im Idealfall hat...

demonkoryu 04. Okt 2017

Closures sind nicht "hip" sondern eine nützliche Abstraktion, die in den letzten Jahren...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /