• IT-Karriere:
  • Services:

Klassen mit zwei Konstruktoren und Properties

In Kotlin besitzen Klassen einen primären und bei Bedarf weitere sekundäre Konstruktoren. Die Parameter des primären Konstruktors werden hinter dem Schlüsselwort constructor notiert:

Stellenmarkt
  1. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  2. Friedrich Lange GmbH Fachgroßhandel für Sanitär und Heizung, Hamburg

  1. class Auto constructor(t: Int) {
  2. // Properties:
  3. val tueren: Int = t
  4. var farbe: String = "Rot"
  5. get() = field.toUpperCase()
  6. set(value) {
  7. field = value.toLowerCase()
  8. }
  9.  
  10. // Primärer Konstruktor:
  11. init {
  12. println("Anzahl Türen: ${tueren}.")
  13. }
  14. // Sekundärer Konstruktor:
  15. constructor(t: Int, f: String) : this(t) { farbe = f }
  16. }
  17.  
  18. fun main(args: Array<String>) {
  19. val audi = Auto(5) // Objekt audi erstellen
  20. audi.farbe = "Blau"
  21. println(audi.farbe)
  22. }

Properties als Objektvariablen

Daten speichert ein Objekt in speziellen Variablen, die Kotlin als Properties bezeichnet. Die Klasse Auto besitzt die zwei Properties tueren und farbe. Sofern der Konstruktor lediglich die Variablen mit Werten füllt, erlaubt Kotlin die Kurzschreibweise

  1. class Auto(val tueren: Int) { ... }.

Das Property tueren erhält dabei automatisch den Wert, den man dem Objekt bei seiner Instanziierung mit auf den Weg gibt. Speichert eine Klasse nur Daten, kann man sie folglich in nur einer Zeile deklarieren:

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    17./18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

  1. class Person(val name: String, val ort: String)

Stellt man noch ein data voran, ergänzt der Compiler automatisch ein paar nützliche Methoden wie copy() oder equal().

In der Klasse Auto demonstriert das Property farbe den Einsatz von Getter- und Setter-Methoden: Weist man später dem Property einen Wert zu (etwa via audi.farbe = "Blau"), ruft Kotlin automatisch die set()-Funktion auf. Analog führt Kotlin get() beim Zugriff auf die Variable aus. Auf diese Weise kann man die Farbe noch vor der Speicherung beziehungsweise Rückgabe manipulieren. Dabei gibt es allerdings eine Stolperfalle: Würde set() direkt dem Property farbe einen Wert zuweisen (via farbe = value.toLowerCase()), würde set() immer wieder rekursiv aufgerufen. Dies verhindert das Schlüsselwort field, das den Wert in einem sogenannten Backing Field speichert.

Ein Objekt kann Kotlin in mehrere Variablen zerlegen (Destructuring Declarations). In folgendem Beispiel entstehen die Variablen plz und ortsname, welche die Werte aus den Properties des Objekts berlin enthalten:

  1. val (plz, ortsname) = berlin

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Funktional und voll unter KontrolleGenerische Programmierung und Vererbung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Proctrap 29. Okt 2017

immer diese Threadschändung

MiBx 18. Okt 2017

Das ist schon ganz gut so, dass Du zurück gewechselt bist, wenn Du Dich nicht wirklich...

Proctrap 17. Okt 2017

kwt

horotab 05. Okt 2017

Wer Methoden schreibt, die so lang sind, mach idR sowieso etwas falsch. Im Idealfall hat...

demonkoryu 04. Okt 2017

Closures sind nicht "hip" sondern eine nützliche Abstraktion, die in den letzten Jahren...


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /