Abo
  • IT-Karriere:

Funktional und voll unter Kontrolle

Kotlin ermöglicht funktionale Programmierung und orientiert sich in Teilen auch an diesem Konzept. Eine neue Funktion wird mit fun definiert, gefolgt vom Namen der Funktion, den Argumenten in Klammern sowie dem Typ des Rückgabewertes nach einem Doppelpunkt.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main

  1. // Berechnet den größten gemeinsamen Teiler
  2. fun ggt(x: Int = 0, y: Int = 0): Int {
  3. var a: Int = x
  4. var b: Int = y
  5.  
  6. while (b != 0) {
  7. if (a > b) {
  8. a = a - b
  9. } else {
  10. b = b - a;
  11. }
  12. }
  13.  
  14. println("Der ggT von $x und $y ist $a.")
  15. return a;
  16. }

Die Funktion ggt() erwartet zwei Argumente, die dann im Rumpf in den Variablen x und y bereitstehen. Der Typ einer Variablen steht ähnlich wie in Pascal hinter dem Doppelpunkt. Beim ggt() nehmen x und y 32 Bit große Ganzzahlen auf (Int). Optional können Entwickler hier Standardwerte vorgeben, im Beispiel erhalten x und y eben den Wert 0. Beim Aufruf einer Funktion darf man zudem festlegen, welcher Parameter welchen Wert erhält: ggt(b = 3). Auch die primitiven Datentypen wie Int sind in Kotlin vollwertige Objekte.

Die Funktion ggt() liefert eine Ganzzahl zurück. Gibt man keinen Rückgabetyp an, liefert die Funktion automatisch den Wert Unit vom Typ Unit zurück. Dies korrespondiert mit dem Typ void in Java. Besteht der Funktionsrumpf aus einem einzigen Ausdruck, kann man eine Kurzschreibweise nutzen: fun doppel(a: Int) = a + a.

Variablen definiert man mit var, Konstanten mit val. In Kotlin gilt die Konvention, möglichst immer alle genutzten Variablen auch tatsächlich als var zu definieren. Das betrifft auch die übergebenen Parameter, die der Rumpf von ggt() daher für die Berechnung in die Variablen a und b kopiert. Sofern man die Typen nicht angibt, versucht der Compiler, diese während der Übersetzung automatisch abzuleiten. Variableninhalte lassen sich zudem in Zeichenketten einsetzen, indem man den Variablennamen im Text ein $ voranstellt.

Unter Kontrolle

Ergänzend zu der etwa aus C oder eben Java altbekannten Anweisung if kennt Kotlin when, das dem switch-Konstrukt aus anderen Sprachen ähnelt. Wie im folgenden Beispiel vergleicht es den Inhalt oder den Typ einer Variablen nacheinander mit Vorgaben:

  1. fun wasist(obj): String = when (obj) {
  2. 1 -> "Eins"
  3. "Hallo" -> "Ein String mit dem Inhalt Hallo"
  4. is Int -> "Eine Zahl"
  5. else -> "unbekannt"
  6. }

Der Operator .. erzeugt eine Zahlenfolge, die man etwa in einer for-Schleife durchlaufen kann. Das folgende Beispiel addiert alle Zahlen von 1 bis 100:

  1. var x: Int = 0
  2. for (i in 1..100) {
  3. x = x + i
  4. }

 Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine InselKlassen mit zwei Konstruktoren und Properties 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-68%) 9,50€
  3. 4,99€

Proctrap 29. Okt 2017

immer diese Threadschändung

MiBx 18. Okt 2017

Das ist schon ganz gut so, dass Du zurück gewechselt bist, wenn Du Dich nicht wirklich...

Proctrap 17. Okt 2017

kwt

horotab 05. Okt 2017

Wer Methoden schreibt, die so lang sind, mach idR sowieso etwas falsch. Im Idealfall hat...

demonkoryu 04. Okt 2017

Closures sind nicht "hip" sondern eine nützliche Abstraktion, die in den letzten Jahren...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /