• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprache: Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Zum Jahresanfang 2020 will die Python-Entwicklercommunity ihre Arbeiten an Version 2.7 der Standardimplementierung endgültig einstellen. Das hat das Team erneut klargestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Python 2.7 wird von der Community schon in wenigen Monaten nicht mehr unterstützt.
Python 2.7 wird von der Community schon in wenigen Monaten nicht mehr unterstützt. (Bild: Schristia, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Im Jahr 2014 hatte die Entwicklercommunity der Programmiersprache Python das offizielle Supportende von Python 2.7 um fünf Jahre verschoben. Spätestens seitdem ist klar, dass das Ende dieser Version im Jahr 2020 kommen wird. In einem nun veröffentlichten FAQ auf der Python-Webseite bekräftigte das Team diesen Termin für das Supportende und lieferte einige Hintergrundinformationen, worauf der Python-Begründer Guido van Rossum auf Twitter hinweist.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Bereits im Jahr 2008 haben die Entwickler mit der Veröffentlichung von Python 3, das nicht kompatibel zu Python 2 ist, angekündigt, den 2er-Zweig der Sprache langfristig nicht mehr unterstützen zu wollen. So war auch Version 2.7 von Python, die 2010 erschien, die letzte große Veröffentlichung dieses Zweigs.

Das zuerst geplante Supportende von Python 2 im Jahr 2015 konnte das Team nicht einhalten, weil zu diesem Zeitpunkt noch zu viel Software nicht auf die neue Version 3 portiert worden war. Am 1. Januar 2020 soll nun aber endgültig Schluss sein mit der Pflege des veralteten Zweigs. Das nun veröffentlichte Dokument stellt klar, dass Entwickler, die noch Python 2 für ihre Software verwenden, nach diesem Datum nicht mehr auf die Hilfe der Python-Community setzen sollten. Das gilt insbesondere auch für "katastrophale Sicherheitslücken".

In dem Dokument verweist die Python-Community außerdem auf seine Portierungshinweise sowie auf Unternehmen, die bei einem Port auf Python 3 helfen könnten. Als Alternative bleibt Nutzern außerdem ein Wechsel auf den in Python selbst geschriebenen Python-Interpreter Pypy. Dieser basiert selbst auf Python 2, was sich laut Aussage des Projekts auch langfristig nicht ändern wird, so dass diese Sprachversion von der Pypy-Community dauerhaft unterstützt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 4,99€
  3. 20,49€

ihrseiddochalle... 12. Sep 2019

Aber dann ist es ja sinnvoll oder nicht?

spagettimonster 10. Sep 2019

gerade auch bei python habe ich freiheit im ausdruck als hohes gut kennen gelernt, nur...

Quantium40 10. Sep 2019

Der von Let's encrypt empfohlene Certbot benötigt Python 2.7 oder 3.4+.


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /