• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprache: Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Zum Jahresanfang 2020 will die Python-Entwicklercommunity ihre Arbeiten an Version 2.7 der Standardimplementierung endgültig einstellen. Das hat das Team erneut klargestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Python 2.7 wird von der Community schon in wenigen Monaten nicht mehr unterstützt.
Python 2.7 wird von der Community schon in wenigen Monaten nicht mehr unterstützt. (Bild: Schristia, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Im Jahr 2014 hatte die Entwicklercommunity der Programmiersprache Python das offizielle Supportende von Python 2.7 um fünf Jahre verschoben. Spätestens seitdem ist klar, dass das Ende dieser Version im Jahr 2020 kommen wird. In einem nun veröffentlichten FAQ auf der Python-Webseite bekräftigte das Team diesen Termin für das Supportende und lieferte einige Hintergrundinformationen, worauf der Python-Begründer Guido van Rossum auf Twitter hinweist.

Stellenmarkt
  1. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Bereits im Jahr 2008 haben die Entwickler mit der Veröffentlichung von Python 3, das nicht kompatibel zu Python 2 ist, angekündigt, den 2er-Zweig der Sprache langfristig nicht mehr unterstützen zu wollen. So war auch Version 2.7 von Python, die 2010 erschien, die letzte große Veröffentlichung dieses Zweigs.

Das zuerst geplante Supportende von Python 2 im Jahr 2015 konnte das Team nicht einhalten, weil zu diesem Zeitpunkt noch zu viel Software nicht auf die neue Version 3 portiert worden war. Am 1. Januar 2020 soll nun aber endgültig Schluss sein mit der Pflege des veralteten Zweigs. Das nun veröffentlichte Dokument stellt klar, dass Entwickler, die noch Python 2 für ihre Software verwenden, nach diesem Datum nicht mehr auf die Hilfe der Python-Community setzen sollten. Das gilt insbesondere auch für "katastrophale Sicherheitslücken".

In dem Dokument verweist die Python-Community außerdem auf seine Portierungshinweise sowie auf Unternehmen, die bei einem Port auf Python 3 helfen könnten. Als Alternative bleibt Nutzern außerdem ein Wechsel auf den in Python selbst geschriebenen Python-Interpreter Pypy. Dieser basiert selbst auf Python 2, was sich laut Aussage des Projekts auch langfristig nicht ändern wird, so dass diese Sprachversion von der Pypy-Community dauerhaft unterstützt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 369,99€ (Bestpreis!)
  3. 634,90€ (Bestpreis!)
  4. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

ihrseiddochalle... 12. Sep 2019

Aber dann ist es ja sinnvoll oder nicht?

spagettimonster 10. Sep 2019

gerade auch bei python habe ich freiheit im ausdruck als hohes gut kennen gelernt, nur...

Quantium40 10. Sep 2019

Der von Let's encrypt empfohlene Certbot benötigt Python 2.7 oder 3.4+.


Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /