• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprache: Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Zum Jahresanfang 2020 will die Python-Entwicklercommunity ihre Arbeiten an Version 2.7 der Standardimplementierung endgültig einstellen. Das hat das Team erneut klargestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Python 2.7 wird von der Community schon in wenigen Monaten nicht mehr unterstützt.
Python 2.7 wird von der Community schon in wenigen Monaten nicht mehr unterstützt. (Bild: Schristia, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Im Jahr 2014 hatte die Entwicklercommunity der Programmiersprache Python das offizielle Supportende von Python 2.7 um fünf Jahre verschoben. Spätestens seitdem ist klar, dass das Ende dieser Version im Jahr 2020 kommen wird. In einem nun veröffentlichten FAQ auf der Python-Webseite bekräftigte das Team diesen Termin für das Supportende und lieferte einige Hintergrundinformationen, worauf der Python-Begründer Guido van Rossum auf Twitter hinweist.

Stellenmarkt
  1. WILO SE, Dortmund
  2. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München

Bereits im Jahr 2008 haben die Entwickler mit der Veröffentlichung von Python 3, das nicht kompatibel zu Python 2 ist, angekündigt, den 2er-Zweig der Sprache langfristig nicht mehr unterstützen zu wollen. So war auch Version 2.7 von Python, die 2010 erschien, die letzte große Veröffentlichung dieses Zweigs.

Das zuerst geplante Supportende von Python 2 im Jahr 2015 konnte das Team nicht einhalten, weil zu diesem Zeitpunkt noch zu viel Software nicht auf die neue Version 3 portiert worden war. Am 1. Januar 2020 soll nun aber endgültig Schluss sein mit der Pflege des veralteten Zweigs. Das nun veröffentlichte Dokument stellt klar, dass Entwickler, die noch Python 2 für ihre Software verwenden, nach diesem Datum nicht mehr auf die Hilfe der Python-Community setzen sollten. Das gilt insbesondere auch für "katastrophale Sicherheitslücken".

In dem Dokument verweist die Python-Community außerdem auf seine Portierungshinweise sowie auf Unternehmen, die bei einem Port auf Python 3 helfen könnten. Als Alternative bleibt Nutzern außerdem ein Wechsel auf den in Python selbst geschriebenen Python-Interpreter Pypy. Dieser basiert selbst auf Python 2, was sich laut Aussage des Projekts auch langfristig nicht ändern wird, so dass diese Sprachversion von der Pypy-Community dauerhaft unterstützt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lords of the Fallen Game of the Year Edition für 2,50€, Toybox Turbos für 3,33€, Heavy...
  2. (u. a. 2in1 Convertible Bluetooth TV-Soundbar mit Subwoofer für 95,99€, Party-Soundsystem für...
  3. 39,99€
  4. (u. a. Neff Spülmaschine 60cm für 549€, Bosch Spülmaschine 60cm für 319€, Siemens...

ihrseiddochalle... 12. Sep 2019

Aber dann ist es ja sinnvoll oder nicht?

spagettimonster 10. Sep 2019

gerade auch bei python habe ich freiheit im ausdruck als hohes gut kennen gelernt, nur...

Quantium40 10. Sep 2019

Der von Let's encrypt empfohlene Certbot benötigt Python 2.7 oder 3.4+.


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /