Programmiersprache: Amazon investiert massiv in Rust

Die Sprache Rust nutzt Amazon für sehr viele seiner eigenen Cloud-Werkzeuge. Das Unternehmen will noch stärker in die Community einsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rust bekommt mehr Unterstützung von AWS.
Rust bekommt mehr Unterstützung von AWS. (Bild: R. Miller/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Für den Cloud-Dienst Amazon Web Services (AWS) will das Unternehmen seine Expertise der Programmiersprache Rust künftig genauso weit ausbauen, wie Amazon dies auch für andere Technologien und Sprachen wie etwa Java macht. Amazon verteilt inzwischen sogar eine eigene Version des OpenJDK. Die verstärkte Unterstützung für Rust kündigt das Unternehmen in seinem AWS-Blog an. Mittelfristig heißt das wohl, dass Amazon seine Beiträge und Unterstützung für Rust deutlich weiter steigern will.

Stellenmarkt
  1. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
  2. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich IoT / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Heilbronn, München
Detailsuche

Rust, das als sicherere Alternative zu C und C++ gilt, wurde ursprünglich vor allem von Browserhersteller Mozilla, bei dem die Sprache entstanden ist, gepflegt und unterstützt. Die Community ist inzwischen aber deutlich gewachsen. Erst vor rund einem Jahr hatte AWS angekündigt, die Entwicklung der Sprache Rust finanziell zu unterstützen, indem es eine Art Förderprogramm aufgelegt hat. Dies soll der Rust-Community unter anderem ermöglichen, die Cloud-Dienste von AWS zu nutzen.

Inzwischen ist der Cloud-Anbieter dazu übergegangen, die Entwicklung der Sprache auch dadurch zu unterstützen, dass Beitragende und Betreuer der Sprache oder des Frameworks Tokio von Amazon angestellt werden. In dem Blogbeitrag heißt es dazu: "AWS hat Rust nicht gestartet oder zu dem Erfolg gemacht, das es heute ist, aber wir möchten zu seinem zukünftigen Erfolg beitragen. Wir sind davon überzeugt, dass Investitionen in das breitere Rust-Ökosystem unseren Kunden und denen helfen, die möglicherweise nie zu unseren Kunden werden. Das ist okay. So soll Open Source funktionieren."

Amazon nutzt inzwischen selbst sehr viel eigene Werkzeuge, die in Rust geschrieben sind, für seine Cloud-Werkzeuge. Dazu gehört etwa der kleine Hypervisor Firecracker, der direkt auf der Kernel-eigenen VM (KVM) basiert. Auch die Linux-Distribution Bottlerocket, die als Containerhost gedacht ist. Deren eigene Anwendungen und API-Dienste sowie weitere Werkzeuge sind zudem komplett in Rust geschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NeoChronos 26. Nov 2020

wobei Ubuntu immer wieder für Innovation gesorgt hat, indem sie gezeigt haben wie man es...

Steffo 25. Nov 2020

Boost ist einfach nur schrecklich. Ich musste das mal benutzen und bin froh, dass unser...

pythoneer 25. Nov 2020

Den Linux Kernel nach Rust zu portieren wird sicher aus ganz praktischen Gründen nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /