• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprache: Amazon investiert massiv in Rust

Die Sprache Rust nutzt Amazon für sehr viele seiner eigenen Cloud-Werkzeuge. Das Unternehmen will noch stärker in die Community einsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rust bekommt mehr Unterstützung von AWS.
Rust bekommt mehr Unterstützung von AWS. (Bild: R. Miller/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Für den Cloud-Dienst Amazon Web Services (AWS) will das Unternehmen seine Expertise der Programmiersprache Rust künftig genauso weit ausbauen, wie Amazon dies auch für andere Technologien und Sprachen wie etwa Java macht. Amazon verteilt inzwischen sogar eine eigene Version des OpenJDK. Die verstärkte Unterstützung für Rust kündigt das Unternehmen in seinem AWS-Blog an. Mittelfristig heißt das wohl, dass Amazon seine Beiträge und Unterstützung für Rust deutlich weiter steigern will.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

Rust, das als sicherere Alternative zu C und C++ gilt, wurde ursprünglich vor allem von Browserhersteller Mozilla, bei dem die Sprache entstanden ist, gepflegt und unterstützt. Die Community ist inzwischen aber deutlich gewachsen. Erst vor rund einem Jahr hatte AWS angekündigt, die Entwicklung der Sprache Rust finanziell zu unterstützen, indem es eine Art Förderprogramm aufgelegt hat. Dies soll der Rust-Community unter anderem ermöglichen, die Cloud-Dienste von AWS zu nutzen.

Inzwischen ist der Cloud-Anbieter dazu übergegangen, die Entwicklung der Sprache auch dadurch zu unterstützen, dass Beitragende und Betreuer der Sprache oder des Frameworks Tokio von Amazon angestellt werden. In dem Blogbeitrag heißt es dazu: "AWS hat Rust nicht gestartet oder zu dem Erfolg gemacht, das es heute ist, aber wir möchten zu seinem zukünftigen Erfolg beitragen. Wir sind davon überzeugt, dass Investitionen in das breitere Rust-Ökosystem unseren Kunden und denen helfen, die möglicherweise nie zu unseren Kunden werden. Das ist okay. So soll Open Source funktionieren."

Amazon nutzt inzwischen selbst sehr viel eigene Werkzeuge, die in Rust geschrieben sind, für seine Cloud-Werkzeuge. Dazu gehört etwa der kleine Hypervisor Firecracker, der direkt auf der Kernel-eigenen VM (KVM) basiert. Auch die Linux-Distribution Bottlerocket, die als Containerhost gedacht ist. Deren eigene Anwendungen und API-Dienste sowie weitere Werkzeuge sind zudem komplett in Rust geschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...
  3. 2,50€
  4. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...

NeoChronos 26. Nov 2020 / Themenstart

wobei Ubuntu immer wieder für Innovation gesorgt hat, indem sie gezeigt haben wie man es...

Steffo 25. Nov 2020 / Themenstart

Boost ist einfach nur schrecklich. Ich musste das mal benutzen und bin froh, dass unser...

pythoneer 25. Nov 2020 / Themenstart

Den Linux Kernel nach Rust zu portieren wird sicher aus ganz praktischen Gründen nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /