Abo
  • Services:

Programmierschnittstelle: Nvidias Cuda 6.5 für mehr Tempo und ARM64

Nur vier Monate nach Cuda 6.0 hat Nvidia Version 6.5 veröffentlicht. Die Schnittstelle läuft nun auch in Entwicklungsumgebungen für 64-bittige ARM-SoCs wie dem Tegra K1 Denver und soll auf allen Plattformen mehr Leistung bei doppelter Genauigkeit bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Tegra K1 Denver mit zwei 64-Bit-Kernen
Der Tegra K1 Denver mit zwei 64-Bit-Kernen (Bild: Nvidia)

In seinem Entwicklerblog hat Nvidia Cuda 6.5 angekündigt. Die neue Version der Programmierschnittstelle ist nicht nur für GPUs und x86-Prozessoren vorgesehen, sie unterstützt nun auch ARM-SoCs mit 64-Bit-Fähigkeiten. Ein Beispiel ist der Tegra K1 Denver mit zwei Kernen, der nicht mit dem K1 des Shield Tablet verwechselt werden sollte. Dieser Quad-Core arbeitet noch mit den Cortex-A15-Kernen, die nur 32 Bit beherrschen. Sie lassen sich schon seit Cuda 5 mit der Nvidia-Schnittstelle programmieren.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. Ruhrverband, Essen

Vor allem eine neue Funktion soll für mehr Leistung bei Berechnungen mit doppelter Genauigkeit sorgen, Nvidia nennt sie "device callback". Damit können beispielsweise bei einer FFT-Berechnung Daten vor oder nach der eigentlichen Transformation ohne neue Speicherzugriffe verändert werden. Das erlaubt die Behandlung mehrerer Schritte ohne zeitraubendes neues Laden und Speichern. Insbesondere bei GPUs ist der nicht aufrüstbare Speicher oft der Flaschenhals bei Rechenanwendungen.

Weiterhin gibt es nun mehr Unterstützung für Fortran-Umgebungen in Form eines Debuggers und eines Profilers. Ebenso kann Microsofts Visual Studio 13 als Host-Compiler für den eigentlichen Cuda-Compiler verwendet werden. Durch Änderungen an diesem Compiler sollen manche Funktionen bis zu 15 Prozent schneller werden, ohne dass der Quelltext angepasst werden muss.

Die Cuda-Komponenten können auf den Entwicklerseiten von Nvidia heruntergeladen werden, weitere Informationen gibt es in den Release Notes sowie der Online-Dokumentation, in der auch viele Codebeispiele zu finden sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (-40%) 11,99€
  3. 8,49€

Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

      •  /