• IT-Karriere:
  • Services:

Programmierfehler: Ruby-on-Rails-Repository bei Github kompromittiert

Einem Angreifer gelang es, Schreibzugriff auf das Github-Repository der Entwickler von Ruby-on-Rails zu bekommen. Der verantwortliche Github-Nutzer darf nach einem kurzen Ausschluss seinen Account weiter nutzen - er handelte nicht bösartig.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Funktion in Rails setzten die Github-Entwickler nachlässig um.
Eine Funktion in Rails setzten die Github-Entwickler nachlässig um. (Bild: Github/Screenshot: Golem.de)

Wie die Github-Betreiber in ihrem Blog mitteilen, erlangte ein Nutzer am gestrigen Sonntagmorgen Schreibzugriff auf das Repository der Ruby-on-Rails-Entwickler sowie zwei weitere Repositories. Der Entwickler Egor Homakov nutzte dazu das Updateformular für öffentliche Schlüssel. Über eine Schwachstelle in dem Formular gelang es Homakov, seinen Schlüssel zu dem Repository hinzufügen. Er konnte dadurch eine Datei anlegen.

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Homakov wählte das Repository wohl für seinen Angriff, da die Github-Betreiber für ihre Dienste unter anderem Ruby-on-Rails, kurz Rails, einsetzen und der entsprechende Fehler seit Jahren bekannt ist. Eine Rails-Anwendung kann so geschrieben werden, dass bestimmte Nutzerattribute auf einmal an alle Nutzer vergeben werden können. Ohne Sicherheitsvorkehrungen kann dies jedoch von Angreifern genutzt werden, um sich selbst mit dem Admin-Attribut auszustatten. Homakov nutzte eben dieses Verfahren.

Nachdem der Angriff den Github-Betreibern bekanntwurde, schlossen sie Homakov umgehend von Github aus, entsprechend ihren Nutzerrichtlinien. Anschließend behoben sie den Fehler in dem Schlüsselformular und durchsuchten ihren restlichen Code nach diesem Fehler.

In einem weiteren Blogeintrag teilt Github mit, dass Homakov den Betreibern bereits vor einigen Tagen eine Sicherheitslücke meldete und diese gemeinsam mit ihnen schloss. Die neuerliche Lücke sei zwar nicht von Homakov gemeldet, aber auch nicht bösartig ausgenutzt worden, heißt es in dem Eintrag. Deshalb dürfe Homakov weiter seinen Account bei Github nutzen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Homakov sieht den Fehler in der von ihm genutzten Lücke in der beschriebenen Funktion des Rails-Frameworks. Deshalb initiierte Homakov einen Bug-Report, der dazu führen soll, dass das massenhafte Zuweisen von Attributen standardmäßig nicht in Rails genutzt werden kann. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, öffnete Homakov einen zweiten Bug-Report bei Rails, der auf den 2. März 3012 datiert ist. Dieses Datum konnte Homakov ebenfalls durch einen Fehler im Rails-Code von Github erzeugen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /