• IT-Karriere:
  • Services:

Programmierfehler: Ruby-on-Rails-Repository bei Github kompromittiert

Einem Angreifer gelang es, Schreibzugriff auf das Github-Repository der Entwickler von Ruby-on-Rails zu bekommen. Der verantwortliche Github-Nutzer darf nach einem kurzen Ausschluss seinen Account weiter nutzen - er handelte nicht bösartig.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Funktion in Rails setzten die Github-Entwickler nachlässig um.
Eine Funktion in Rails setzten die Github-Entwickler nachlässig um. (Bild: Github/Screenshot: Golem.de)

Wie die Github-Betreiber in ihrem Blog mitteilen, erlangte ein Nutzer am gestrigen Sonntagmorgen Schreibzugriff auf das Repository der Ruby-on-Rails-Entwickler sowie zwei weitere Repositories. Der Entwickler Egor Homakov nutzte dazu das Updateformular für öffentliche Schlüssel. Über eine Schwachstelle in dem Formular gelang es Homakov, seinen Schlüssel zu dem Repository hinzufügen. Er konnte dadurch eine Datei anlegen.

Stellenmarkt
  1. MünsterlandManager.de GmbH & Co. KG, westliches Münsterland
  2. OEDIV KG, Bielefeld (Home-Office möglich)

Homakov wählte das Repository wohl für seinen Angriff, da die Github-Betreiber für ihre Dienste unter anderem Ruby-on-Rails, kurz Rails, einsetzen und der entsprechende Fehler seit Jahren bekannt ist. Eine Rails-Anwendung kann so geschrieben werden, dass bestimmte Nutzerattribute auf einmal an alle Nutzer vergeben werden können. Ohne Sicherheitsvorkehrungen kann dies jedoch von Angreifern genutzt werden, um sich selbst mit dem Admin-Attribut auszustatten. Homakov nutzte eben dieses Verfahren.

Nachdem der Angriff den Github-Betreibern bekanntwurde, schlossen sie Homakov umgehend von Github aus, entsprechend ihren Nutzerrichtlinien. Anschließend behoben sie den Fehler in dem Schlüsselformular und durchsuchten ihren restlichen Code nach diesem Fehler.

In einem weiteren Blogeintrag teilt Github mit, dass Homakov den Betreibern bereits vor einigen Tagen eine Sicherheitslücke meldete und diese gemeinsam mit ihnen schloss. Die neuerliche Lücke sei zwar nicht von Homakov gemeldet, aber auch nicht bösartig ausgenutzt worden, heißt es in dem Eintrag. Deshalb dürfe Homakov weiter seinen Account bei Github nutzen.

Homakov sieht den Fehler in der von ihm genutzten Lücke in der beschriebenen Funktion des Rails-Frameworks. Deshalb initiierte Homakov einen Bug-Report, der dazu führen soll, dass das massenhafte Zuweisen von Attributen standardmäßig nicht in Rails genutzt werden kann. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, öffnete Homakov einen zweiten Bug-Report bei Rails, der auf den 2. März 3012 datiert ist. Dieses Datum konnte Homakov ebenfalls durch einen Fehler im Rails-Code von Github erzeugen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€ (Bestpreis!)
  2. 320,09€ (Bestpreis!)
  3. 159,99€
  4. 179,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /