Programmierer: Telekom-Betriebsrat fordert komplette Schließung in Russland

Über 2.000 Programmierer in Russland sollen nach Ansicht des Betriebsrats der Deutschen Telekom entlassen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernbetriebsratsvorsitzende Kerstin Marx: Lösungsorientiert und seit über 30 Jahren freigestellt
Konzernbetriebsratsvorsitzende Kerstin Marx: Lösungsorientiert und seit über 30 Jahren freigestellt (Bild: Deutsche Telekom/ Screenshot: Golem.de)

Der Konzernbetriebsrat und der Gesamtbetriebsrat der Deutschen Telekom haben gefordert, die Niederlassungen des Konzerns in Russland aufzugeben. Das geht aus Resolutionen hervor, die dem Handelsblatt vorliegen. "Geschäftsbeziehungen in und mit Russland" sollten beendet und Standorte in Russland geschlossen werden, fordert der Gesamtbetriebsrat, der von Beschäftigten der Zentrale und dem Bereich Group Services gewählt wird.

Stellenmarkt
  1. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

Der Konzernbetriebsrat geht weiter und will Geschäftsbeziehungen ausschließlich mit und in Ländern unterhalten, die für Einhaltung der Menschenrechtscharta der Vereinten Nationen stehen, was Fragen zum Geschäftbetrieb in praktisch jedem Land aufwirft.

Die Telekom hat rund 2.000 Beschäftigte im russischen Sankt Peterburg, die Software für T-Systems schreiben, erklärte Telekom-Finanzvorstand Christian Illek im Februar 2022. "Wir wollen für die Menschen, die dort arbeiten, Visa anbieten", damit sie die Möglichkeit hätten, von woanders zu arbeiten, hatte Illek erklärt. Bei laufenden Sofortmaßnahmen gehe es um "Bezahlung und die Versorgung mit Hardware und Software der russischen Beschäftigten". Weitere Standorte sind in Moskau und Woronesch im südlichen Zentralrussland.

Die russischen Beschäftigten der Telekom sind laut einem früheren Bericht des Handelsblatts in strategisch wichtige IT-Entwicklungsvorhaben im Rahmen des Glasfaserausbaus in Deutschland und Projekte für das Bundesverkehrsministerium oder den Autohersteller Mercedes-Benz eingebunden. Auch an Open-RAN für das Mobilfunknetz werde gearbeitet.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Eine klare Reaktion des Vorstands" sei nach der Konzernbetriebsratsvorsitzenden Kerstin Marx notwendig.

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukraine-Krieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 24. Mär 2022 / Themenstart

Die DDR hatte aber noch einen Unterschied und das war die kurze Zeit seit der Gründung...

demon driver 23. Mär 2022 / Themenstart

Ok, ist sehr früh freigestellte Betriebsrätin geworden, hat aber zwischendurch auch...

ap (Golem.de) 23. Mär 2022 / Themenstart

Das drehen des Kreises wird nicht zum Quadrat - wir machen den Thread jetzt zu.

mfeldt 23. Mär 2022 / Themenstart

Sie könnten sich selbst für das Wohlbefinden der Menschen in der Ukraine einsetzen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

  3. Konkurrenz zu Spotify und Apple Music: Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer
    Konkurrenz zu Spotify und Apple Music
    Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer

    Der Rabatt für Amazon Music Unlimited verringert sich für Prime-Abonnenten erheblich. Außerdem steigt der Preis für das Amazon-Music-Abo für ein Echo-Gerät.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /