Abo
  • Services:

Programmierer: Entwicklung von Apps für das iPad Pro nicht lukrativ

Im iTunes App Store gebe es keine ausreichend guten Vermarktungsmöglichkeiten für hochwertige Apps, werfen Entwickler Apple vor. Das bremse Investitionen für iPad-Pro-Apps. Kunden könnten vor dem Kauf keine Testversion erwerben und für Updates könne auch kein Geld verlangt werden, so die Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
iTunes App Store in der Kritik
iTunes App Store in der Kritik (Bild: Apple)

Anlässlich des Erscheinens des iPad Pro haben Entwickler laut einem Bericht von The Verge erneut Kritik an Apples iTunes App Store geübt. Bis heute sei es nicht möglich, teure Anwendungen so zu verkaufen, wie es in der Softwarebranche allgemein üblich sei.

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Testversionen, mit denen Kunden die Leistungsfähigkeit der Anwendungen erst einmal prüfen können, um sich dann zum Kauf zu entscheiden, lassen sich nach wie vor nicht im Store hinterlegen. Da es aber im Gegensatz zu OS X keine alternative Verbreitungsmöglichkeit gibt, kauft der Kunde die Version ungeprüft.

Nutzer können bei Fehlkäufen zwar die App zurückgeben und das Geld zurückerhalten, doch das ist eine freiwillige Leistung von Apple, die nur kurz nach dem Kauf möglich ist, aber nicht nach einer definierten Probezeit. Zudem gibt es In-App-Käufe, um den Leistungsumfang erweitern zu können. Das sei aber nicht das Gleiche wie die Testmöglichkeit für eine Vollversion, heißt es seitens der Kritiker. Das Preisniveau im iTunes App Store sei aber so niedrig, dass Entwickler auf Massenverkäufe angewiesen sind, um die hohen Kosten für die Programmierung zu erwirtschaften. Das iPad Pro sei jedoch kein Produkt für die Masse.

Außerdem könnten die Entwickler, so die weitere Kritik, nicht mit den Kunden direkt in Kontakt treten. Apple gebe die Adressen der Käufer nicht weiter. Auch eine direkte Antwortfunktion für Kritiken im iTunes App Store ist nicht vorhanden. So könnten die Anbieter auf Fragen antworten und auf Kritik eingehen.

Zu guter Letzt haben einige Anbieter Probleme damit, dass sie für Updates der Anwendungen kein Geld verlangen können. Der iTunes App Store sieht diese Möglichkeit schlichtweg nicht vor. Zwar lässt sich eine vollkommen neue Version der Anwendung wieder zum Vollpreis verkaufen, doch damit verärgert der Hersteller nur seine Altkunden. Dennoch wird dieses Mittel von Anbietern gelegentlich gewählt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Trollversteher 24. Nov 2015

Jepp. +1

GoHomeYouAreDrunk 24. Nov 2015

Vor einiger Zeit habe ich für den Außendienst mein Notebook gegen ein iPad Air2...

Trollversteher 24. Nov 2015

Darum geht es aber hier, worum denn bitte sonst ?!? Es ging aber nicht um Bugfixes...

ManuPhennic 23. Nov 2015

Account > Abos > Deaktivieren fertig

ManuPhennic 23. Nov 2015

geht doch hier nicht um das testen der app an sich, sondern darum, dass der endkunde die...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /