Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.

Artikel von Maja Hoock veröffentlicht am
Kann Code Kunst sein?
Kann Code Kunst sein? (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de)

Code kann eine künstlerische Handschrift bekommen - vorausgesetzt die Verfasser verstehen ihr Handwerk so gut, dass es nicht mehr nur ums Funktionieren geht, sondern auch um die Ästhetik. "Wissenschaft ist das, was wir gut genug verstehen, um es einem Computer zu erklären", sagte der US-amerikanische Informatikpionier Donald E. Knuth dazu einmal in einem Interview mit Jack Woehr. "Alles andere ist Kunst."

Knuth hat mit seiner vierbändigen Mammutausgabe The Art of Computer Programming (Die Kunst der Computerprogrammierung) schon 1968 die Debatte ins Rollen gebracht, ob Programmieren eine Form von Kunst ist. Der Programmierer Boris Cipot sagt dazu: "Jeder Code unterscheidet sich stilistisch vom anderen." Cipot ist Senior Engineer beim Sicherheits-Software-Anbieter Synopsys, programmiert neben seinem Job auch als Hobby und betrachtet Coden wie viele seiner Kollegen nicht nur als Job, sondern auch als seine Leidenschaft. Während seiner Tätigkeit hat er nicht nur viel Code geschrieben, sondern auch gesehen. "Man kann wirklich sagen, dass ein Entwickler immer seinen Fingerabdruck im Code hinterlässt", sagt er im Gespräch mit Golem.de.

Perfekter Code: elegant und lesbar

So erkenne er gelegentlich anhand der Code-Gestaltung von Hacking-Angriffen, aus welcher Richtung sie kommen. Hacker, die nicht nur so schnell wie möglich Geld machen wollen, sondern sich die Mühe machen, atemberaubenden Code dazu zu verwenden, fallen auf und bleiben mit ihrer ganz eigenen Didaktik in Erinnerung.

"Es ist so ähnlich wie bei Texten von Autoren: Sind sie besonders leicht zu verstehen, elegant und lesbar oder verworren und ohne Anhaltspunkte geschrieben? Daran kann man erkennen, wer guten Source Code programmiert, tiefgreifendes Verständnis besitzt, und wer nur etwas abtippt, das er auf einer Website gefunden hat, also Copy-and-Paste macht und seine Arbeit so schnell wie möglich erledigen wollte."

Linus Torvalds und Kevin Mitnick sind Code-Künstler

Stellenmarkt
  1. IT Support Engineer (m/w/d)
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Senior Security Consultant (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
Detailsuche

Der Softwareentwickler und Initiator der Linux-Kernels, Linus Torvalds, ist virtuos darin, solch einen künstlerischen Code zu schreiben. Boris Cipot sagt: "Er hat extrem viel in die Kunst des Programmierens gesteckt und vertritt eine sehr starke Meinung darüber, wie Code aussehen sollte und wie man ihn mit welcher Programmiersprache schreiben muss."

"Er ist total auf C fokussiert, mag C++ zum Beispiel überhaupt nicht, weil es Dinge verbirgt und man nicht sieht, wie tiefere Methoden implementiert worden sind. Linus wollte seine eigenen Methoden schreiben und deren Komplexität offenlegen, statt sie zu verstecken."

Auch der ehemalige Hacker Kevin Mitnick gilt unter vielen Programmierern als Coding-Artist und hat in seinen Büchern The Art of Deception (Die Kunst der Täuschung), The Art of Intrusion und The Art of Invisibility weit mehr beschrieben als nur gutes Handwerk: "Er ist mein Personal Hero von der dunklen Seite", sagt Cipot. "Er hat, denke ich, auch eine künstlerische Ader, wenn auch nicht so sehr im Programmieren selbst, aber im Bereich Social Engineering - also darin, Menschen über den Computer zu manipulieren, um etwa Zugang zu Netzwerken zu erhalten."

Ob Programmieren als Kunst betrachtet werden kann, hat nicht nur mit dem Ergebnis - also dem Code selbst -, sondern auch mit dem Prozess des Programmierens zu tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Donald E. Knuth: Programmieren als Kunst 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Kleba 02. Aug 2020

Das würde ich so pauschal nicht unterschreiben. Zumindest wenn ich privat an etwas...

jg (Golem.de) 29. Jul 2020

Danke für den Hinweis, ist korrigiert!

DrC 29. Jul 2020

Für mich ist Softwareentwicklung wie ein Gang durch ein Museum, ob eleganter oder...

divStar 28. Jul 2020

Als Softwarearchitekt, der einige Jahre als Softwareentwickler gearbeitet hat (und es...

c0t0d0s0 28. Jul 2020

Man gucke sich bitte all die großen Unternehmen wie Alphabet an: Hier werden Code...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /