Teamplayer braucht die Branche

Es gibt zwei Hauptgründe dafür, dass der akademische Grad für den Beweis der Kompetenz langsam an Bedeutung verliert, während früher die meisten Berufsprogrammierer Universitätsabschlüsse in Informatik, Mathematik oder ähnlichen Disziplinen vorzuweisen hatten. Zum einen ist es durch den Mangel an Bewerbern gerade für kleine und mittelständische Softwareunternehmen, die nicht wie die deutschen Marktführer Microsoft oder SAP über einen internationalen Ruf verfügen, nicht mehr möglich, ihren Bedarf ausschließlich durch Uniabsolventen zu decken - das zeigen 43.000 offene Stellen in der IT. Zum anderen sind gerade in der sich schnell verändernden Webprogrammierung praktische Fertigkeiten mehr vonnöten als Theorie - Universitäten können mit solch einer Aktualität im Lehrstoff nicht mehr mithalten. Per Fragemann leitet das Berliner Startup Small Improvements. In den Stellenanzeigen des kleinen Unternehmens steht ausdrücklich, dass keine Lebensläufe oder ausgefeilte Anschreiben gewünscht sind. "Es kommt nicht auf den Titel an. Wichtiger ist: Der Bewerber kann coden und er kann es auch zeigen." Ein Github-Repository, die Beteiligung an Open-Source-Projekten oder das Spiel, das jemand in der Freizeit programmiert hat, zählen weit mehr als die Bestnote in der Klausur über theoretische Informatik.

Stellenmarkt
  1. IT - Sicherheit und Systemadministrator (m/w/d)
    ADAC Hessen-Thüringen e.V., Frankfurt am Main
  2. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Darum verwundert es nicht, Stellenanzeigen mit der Überschrift "Programming, Motherfucker. Do you speak it?" zu lesen. Das ist zielgruppengerechte Ansprache auf der Suche nach einem Backend-Entwickler in Zeiten, in denen es nicht mehr auf universitäre Abschlüsse ankommt.

Auch Anouk Ruhaak hat nicht über ein einschlägiges Studium zum Programmieren gefunden. Die gebürtige Niederländerin war eigentlich in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zu Hause, aber dann packte sie die Begeisterung für die Softwareentwicklung. Sie lernte, iOS-Apps zu entwickeln, nahm an Coding-Workshops teil. Mit nicht einmal einem Jahr Erfahrung begann sie, das Team von Frestyl zu verstärken. "Am Anfang ist es ziemlich einfach, denn erstmal lernst du die Sprache und das Framework kennen, aber dann brauchst du jemanden, der dir zeigt, wo du weitergehen musst", sagt sie. Der Austausch von Wissen ist auch für sie ein zentraler Aspekt des Softwareentwickelns. Offlineangebote haben es ihr ermöglicht, persönliche "Mentoren" zu finden und Fragen zu stellen, die sie in einem IRC-Channel voller spezialisierter Programmierprofis - aus Angst sich bloßzustellen - vielleicht nicht gestellt hätte.

Nur große Firmen können sich viele typische Nerds leisten

Damit ergibt sich neben gesteigerter menschlicher Interaktion ein weiterer Punkt auf der Suche nach dem Ursprung des neuen Programmierertypus: Der Einstieg, sei es ins private Hobby oder den Beruf, ist leichter geworden. Die Türen für Quer- und Späteinsteiger stehen weiter offen denn je.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Per Fragemann sieht aber noch einen anderen Punkt, der den Beruf und die Anforderungen an Programmierer verändert hat. In größeren Firmen mit hierarchischen Strukturen sei es möglich, dass es ein oder zwei typische Nerds ohne ausgeprägte Sozialkompetenzen gebe, solange sie ihren Job gut erledigten. Aber Startups können sich das nicht erlauben, denn sie bestehen laut dem Deutschen Startup Monitor 2013 nur aus durchschnittlich zwölf Mitarbeitern. "Im Berliner Büro von Small Improvements arbeiten zurzeit acht Menschen. Wenn einer davon krank wird, muss trotzdem weitergearbeitet werden können." Es braucht also vielmehr flexible Teamplayer als stark auf ihr Spezialgebiet fokussierte Nerds.

Dass das Team gut zusammenpasst, wird gerne gezeigt. Viele Startups, wie auch Frestyl und Small Improvements, betreiben eigene Blogs, auf die sie Interviews mit den Mitarbeitern, die tagesaktuelle Musikplaylist oder Bilder gemeinsamer Ausflüge und Partys stellen. Bisweilen kann bei so viel zur Schau gestelltem Spaß die Frage aufkommen, wann der Code für die angekündigten Apps überhaupt geschrieben werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Programmieren ist sozialer gewordenBro + Programmer = Brogrammer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Solar Orbiter: Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission
    Solar Orbiter
    Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission

    Die Esa-Raumsonde Solar Orbiter soll zur Sonne fliegen. Mit ihrem Vorbeiflug an der Erde beginnt die wissenschaftliche Missionsphase.
    Von Patrick Klapetz

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /