Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Foto aus dem Flickr-Stream des Berliner Startups Small Improvements
Ein Foto aus dem Flickr-Stream des Berliner Startups Small Improvements (Bild: small-improvements.com)

Programmieren ist sozialer geworden

Programmieren ist heute nicht mehr den wenigen Technikfreaks vorbehalten, die bereits in den 80ern Internetzugang hatten und dem Normalsterblichen unverständliche Diskussionen in Usenet-Newsgroups führten. Angebote, die Programmieren zu einem gemeinschaftlichen Event machen, werden beständig mehr. Der vom Branchenverband Bitkom stetig beklagte Fachkräftemangel in der IT-Branche trägt sicher seinen Teil dazu bei, da viele Firmen wie die Deutsche Telekom und Google, die auf Programmierer angewiesen sind, selbst Hackathons und Coding Camps organisieren oder unterstützen. Das sind meist mehrtägige Veranstaltungen, die Coder und Designer zusammenbringen. Sie entwickeln dort in einem Programmiermarathon gemeinsam Ideen und setzen sie um. Es wird entworfen, programmiert, kommuniziert und Wissen ausgetauscht.

"Veranstaltungen wie Hackathons sind sehr sozial und extrem anstrengend, man schreibt so viel Code und nebenbei muss man auch noch kommunizieren", sagt Amélie Anglade. Sie ist Entwicklerin beim Berliner Startup Frestyl und hilft bei der Organisation solcher Events. In ihrer Freizeit engagiert sie sich bei den Berlin Geekettes und in der OpenTechschool-Initiative. Dort hilft sie bei den ersten Schritten im Programmieren. Für viele seien Hackathons genau der richtige Einstieg, um Anfangsschwierigkeiten durch wechselseitige Motivation und Unterstützung zu meistern.

Anzeige

Programmierer sind nicht mehr einsam

Durch den so geförderten Gemeinschafts- und Eventcharakter verliert Programmieren das Image des Einsamen und erreicht auch diejenigen, die keine dreißig Programmiersprachen beherrschen und seit ihrer Kindheit Code geschrieben haben. "Das Vermitteln von Programmierkenntnissen ändert deine Wahrnehmung. Um etwas beizubringen, musst du es auch wirklich verstanden haben", sagt Johanna Brewer, eine Kollegin von Amélie. Sie ist noch eine derjenigen, die seit ihrem fünften Lebensjahr programmieren und die das Nerdsein von klein auf begleitet. Brewer ist in einer technikbegeisterten Familie aufgewachsen und wurde schon früh von dieser Begeisterung angesteckt. Sie begreift die interaktive Komponente des Programmierens als Chance für beide Seiten - für diejenigen, die C als ihre zweite Muttersprache wahrnehmen und diejenigen, die (noch) Quellcode-Analphabeten sind.

"Es gibt zwei Sorten von Leuten, die gut in all den Technikdingen sind: die einen mit dem starken akademischen Hintergrund, die wissen, wie die Algorithmen hinter allem wirklich funktionieren, die mit der Mathematik dahinter etwas anfangen können", erklärt sie, "und die anderen, die sich fürs Coden begeistern, die Probleme lösen und die Dinge einfach hinbekommen wollen." Sie selbst hat einen Doktortitel in Informatik, ist aber der Meinung, dass ein universitärer Abschluss keine Voraussetzung ist, um ein guter Programmierer zu sein.

 Programmieren: "Programming, Motherfucker. Do you speak it?"Teamplayer braucht die Branche 

eye home zur Startseite
Neuro-Chef 14. Sep 2014

Diagnose: Zwangserkrankung.

Morpf 26. Mai 2014

vim, soviel Zeit muss sein. :P

chris m. 19. Mai 2014

nur aus neugier, hast du programmierer gefunden?

George99 17. Mai 2014

Der Artikel war tatsächlich Schrott, es war wohl einer dieser zugekauften Artikel, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AGRO International GmbH & Co.KG, Bad Essen bei Osnabrück
  2. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  3. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen
  4. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple-Produkte günstiger, z. B. Apple Watch Series 3 ab 345,00€, iPhone 7 ab 559,00€)
  2. 36,49€
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  2. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  3. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  4. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  5. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  6. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  7. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  8. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  9. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  10. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Entwickler kündigen

    quineloe | 16:17

  2. Re: VW Krücke

    Der Supporter | 16:16

  3. Re: Keine Kopfhörerbuchse

    Bigfoo29 | 16:15

  4. Re: Warum Teig im All zubereiten?

    tingelchen | 16:13

  5. Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden und...

    n0x30n | 16:12


  1. 15:50

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:43

  5. 12:50

  6. 12:35

  7. 12:00

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel