Abo
  • Services:

Programmieren mit dem Dilduino: Der Vibrator für technische Spielereien

Offen für Experimente: Comingle will eine Sex Hacker Community begründen und sucht per Crowdfunding Unterstützer für die Produktion seines Vibrators Mod. Design, Elektronik und Software sollen unter einer freien Lizenz stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototypen des Mods und die finale Version rechts
Prototypen des Mods und die finale Version rechts (Bild: Comingle)

Der vibrierende Dildo "Mod" von Comingle hat eine Silikonhülle. Seine drei Vibrationsmotoren werden durch eine Arduino-kompatible Plattform angesteuert, Strom erhält er über einen 875-mAh-Lipo-Akku. Der Akku wird über eine USB-Schnittstelle geladen, über die er auch neu programmiert werden kann. Über eine zweite USB-Schnittstelle kann an das Gerät auch selbst gebaute Peripherie angeschlossen werden. Die Finanzierung erfolgt über Indiegogo und ist noch nicht abgeschlossen - Ziel der Kampagne sind 50.000 US-Dollar.

Der Dilduino

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Das Herzstück des Vibrators ist der Dilduino. Er basiert auf einem Atmega32u4-Microcontroller und lässt sich über einen Micro-USB-Anschluss wie ein Arduino Leonardo programmieren. Über einen integrierten Motortreiber lassen sich bis zu drei (Vibrations-)Motoren bis maximal 500 mA ansteuern. Es stehen zwei GPIO-Pins zur Verfügung, sie können als Analogeingänge für Sensoren, PWM-Ausgänge oder als I2C-Bus benutzt werden. Um externe Stromkreise zu versorgen, kann eine geregelte 3,3-V-Versorgung von der Platine benutzt werden. Beim fertigen Mod sind die GPIO-Pins und die Stromversorgung in Form einer USB-Buchse ausgeführt.

Die Macher haben bereits eine Reihe spezifischer Controller und Sensorenpakete für den Anschluss an den Dilduino gebaut, zum Beispiel einen Nunchuck-Controller und biometrische Sensoren, welche das Gerät auf Basis von Herzschlägen steuern.

  • Entwicklungsreihe des Mods, ganz rechts das finale Modell mit Nunchuck-Controller (Bild: Comingle)
  • Dilduino (Bild: Comingle)
  • Innerer Aufbau des Mods (Bild: Comingle)
  • Logo der Open-Source-Sexware-Initiative (Bild: Comingle)
Entwicklungsreihe des Mods, ganz rechts das finale Modell mit Nunchuck-Controller (Bild: Comingle)

Softwarebibliothek OSSex

Um die Programmierung zu vereinfachen, gibt es eine OSSex genannte Bibliothek. Sie kann in die Arduino-IDE eingebunden werden und bildet eine Abstraktionsschicht für die Funktionen des Mods und des Dilduino, außerdem kann der Dilduino darüber eine serielle Schnittstelle bereitstellen.

Per Processing ist es auch möglich, den Dilduino direkt per Computer anzusteuern. So zeigen die Macher zum Beispiel, wie der Mod per Bilderkennung mit einer Webcam gesteuert werden kann.

Open-Source-Sexware

Comingle sieht sich selbst als Vorreiter für die Sex Hacker Community und offene Hardware. Es will nicht nur sein Produkt verkaufen, sondern eine Community rund um die Entwicklung von Geräten zur Ehehygiene aufbauen. Das soll Workshops, Hackathons und Partys einschließen.

Preis und Verfügbarkeit

Während der Crowdfunding-Kampagne gibt es den Mod inklusive Nunchuck-Controller und USB-Kabel für 159 US-Dollar, den Dilduino und drei Vibrationsmotoren gibt es für 60 US-Dollar. Die Auslieferung soll im Juli 2015 beginnen.

Wer weder warten noch so viel Geld ausgeben will, findet hier eine komplette Anleitung zum Eigenbau.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 15,49€

elgooG 19. Jan 2015

Ah, da hat wohl jemand eine Kaufempfehlung für mich? Natürlich wäre es das. Man könnte...

hansenhawk 16. Jan 2015

Vor allem freue ich mich schon auf die "102648493 Personen gefällt das" Likes. :-)

Sharkuu 16. Jan 2015

golem wollte es ja nicht anders :D aber da bist du wohl eine ausnahme, den meisten geht...

burzum 15. Jan 2015

Immerhin war der Artikel bzw. die Sache lustig! :)

EQuatschBob 15. Jan 2015

Danke für die Informationen! Das klingt nach wahrhaftig "free hardware" und "free...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /