Abo
  • Services:
Anzeige
Prototypen des Mods und die finale Version rechts
Prototypen des Mods und die finale Version rechts (Bild: Comingle)

Programmieren mit dem Dilduino: Der Vibrator für technische Spielereien

Prototypen des Mods und die finale Version rechts
Prototypen des Mods und die finale Version rechts (Bild: Comingle)

Offen für Experimente: Comingle will eine Sex Hacker Community begründen und sucht per Crowdfunding Unterstützer für die Produktion seines Vibrators Mod. Design, Elektronik und Software sollen unter einer freien Lizenz stehen.

Anzeige

Der vibrierende Dildo "Mod" von Comingle hat eine Silikonhülle. Seine drei Vibrationsmotoren werden durch eine Arduino-kompatible Plattform angesteuert, Strom erhält er über einen 875-mAh-Lipo-Akku. Der Akku wird über eine USB-Schnittstelle geladen, über die er auch neu programmiert werden kann. Über eine zweite USB-Schnittstelle kann an das Gerät auch selbst gebaute Peripherie angeschlossen werden. Die Finanzierung erfolgt über Indiegogo und ist noch nicht abgeschlossen - Ziel der Kampagne sind 50.000 US-Dollar.

Der Dilduino

Das Herzstück des Vibrators ist der Dilduino. Er basiert auf einem Atmega32u4-Microcontroller und lässt sich über einen Micro-USB-Anschluss wie ein Arduino Leonardo programmieren. Über einen integrierten Motortreiber lassen sich bis zu drei (Vibrations-)Motoren bis maximal 500 mA ansteuern. Es stehen zwei GPIO-Pins zur Verfügung, sie können als Analogeingänge für Sensoren, PWM-Ausgänge oder als I2C-Bus benutzt werden. Um externe Stromkreise zu versorgen, kann eine geregelte 3,3-V-Versorgung von der Platine benutzt werden. Beim fertigen Mod sind die GPIO-Pins und die Stromversorgung in Form einer USB-Buchse ausgeführt.

Die Macher haben bereits eine Reihe spezifischer Controller und Sensorenpakete für den Anschluss an den Dilduino gebaut, zum Beispiel einen Nunchuck-Controller und biometrische Sensoren, welche das Gerät auf Basis von Herzschlägen steuern.

  • Entwicklungsreihe des Mods, ganz rechts das finale Modell mit Nunchuck-Controller (Bild: Comingle)
  • Dilduino (Bild: Comingle)
  • Innerer Aufbau des Mods (Bild: Comingle)
  • Logo der Open-Source-Sexware-Initiative (Bild: Comingle)
Entwicklungsreihe des Mods, ganz rechts das finale Modell mit Nunchuck-Controller (Bild: Comingle)

Softwarebibliothek OSSex

Um die Programmierung zu vereinfachen, gibt es eine OSSex genannte Bibliothek. Sie kann in die Arduino-IDE eingebunden werden und bildet eine Abstraktionsschicht für die Funktionen des Mods und des Dilduino, außerdem kann der Dilduino darüber eine serielle Schnittstelle bereitstellen.

Per Processing ist es auch möglich, den Dilduino direkt per Computer anzusteuern. So zeigen die Macher zum Beispiel, wie der Mod per Bilderkennung mit einer Webcam gesteuert werden kann.

Open-Source-Sexware

Comingle sieht sich selbst als Vorreiter für die Sex Hacker Community und offene Hardware. Es will nicht nur sein Produkt verkaufen, sondern eine Community rund um die Entwicklung von Geräten zur Ehehygiene aufbauen. Das soll Workshops, Hackathons und Partys einschließen.

Preis und Verfügbarkeit

Während der Crowdfunding-Kampagne gibt es den Mod inklusive Nunchuck-Controller und USB-Kabel für 159 US-Dollar, den Dilduino und drei Vibrationsmotoren gibt es für 60 US-Dollar. Die Auslieferung soll im Juli 2015 beginnen.

Wer weder warten noch so viel Geld ausgeben will, findet hier eine komplette Anleitung zum Eigenbau.


eye home zur Startseite
elgooG 19. Jan 2015

Ah, da hat wohl jemand eine Kaufempfehlung für mich? Natürlich wäre es das. Man könnte...

hansenhawk 16. Jan 2015

Vor allem freue ich mich schon auf die "102648493 Personen gefällt das" Likes. :-)

Sharkuu 16. Jan 2015

golem wollte es ja nicht anders :D aber da bist du wohl eine ausnahme, den meisten geht...

burzum 15. Jan 2015

Immerhin war der Artikel bzw. die Sache lustig! :)

EQuatschBob 15. Jan 2015

Danke für die Informationen! Das klingt nach wahrhaftig "free hardware" und "free...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart
  3. Schwarz IT Infrastrucutre & operations Services GmbH & Co.KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls III für 24,99€, Darkosuls II: Scholar of the First Sin für 8,99€, Bioshock...
  2. 329,00€
  3. 283,88€ + 5,00€ Versand (USK 18)

Folgen Sie uns
       


  1. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  2. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  3. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  4. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  5. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  6. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  7. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  8. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  9. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  10. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Nintendo melkt seine Fangirls

    JanZmus | 15:54

  2. Re: Panamera ist schon eine perverse Karre

    Suppenpulver | 15:53

  3. Re: Nur kleinwaagen?

    ArcherV | 15:52

  4. Re: Bei 70cm dürfte der Sitz nur max. 2cm verbrauchen

    Juge | 15:52

  5. Re: Torvalds hat auch schon schwere...

    miauwww | 15:51


  1. 15:00

  2. 14:41

  3. 14:06

  4. 12:57

  5. 12:02

  6. 11:54

  7. 11:35

  8. 11:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel