Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.

Artikel von Tarek Barkouni veröffentlicht am
Mit Apps wie Human Resource Machine sollen Programmierkenntnisse vermittelt werden.
Mit Apps wie Human Resource Machine sollen Programmierkenntnisse vermittelt werden. (Bild: Tomorrow Corporation)

Das kleine Männchen mit den Kulleraugen trägt den Karton über den grauen Boden. Dann trägt es noch einen, dann noch einen. Der Befehl Outbox hat es dazu gebracht, denn die Figur ist Teil des Spiels Human Ressource Machine und soll Kindern die Grundlagen des Programmierens beibringen.

Informatikunterricht findet mittlerweile auch in den meisten Schulen statt, die Qualität ist aber durchwachsen. Mit Apps wie Human Ressource Machine sollen Kinder auch zu Hause lernen können - spielerisch, ohne Lerndruck. Im Test mit einem Experten zeigt sich aber schnell, dass viele Spiele didaktische Fehler machen: Sie sind zu schwer, bieten kaum Orientierung und sind textlastig.

Programmieren als "Basisfähigkeit"

Schon vor drei Jahren sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass Programmieren eine "Basisfähigkeit" von Kindern sein solle - und damit so wichtig wie Lesen, Schreiben und Rechnen. Dazu kam die Forderung der Gesellschaft für Informatik (GI) nach mehr Informatikunterricht, teilweise sogar schon in der Grundschule. Auch 78 Prozent der Eltern wünschen sich laut einer Umfrage Informatik als Pflichtfach in den Klassen fünf bis zehn.

Dabei sieht es in Deutschland nicht gut aus mit dem Informatikunterricht. Im MINT-Bereich ist der Lehrermangel besonders groß, oft werden die Stellen von Quereinsteigern besetzt. Oder eben gar nicht.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Specialist (m/w/d)
    IAV GmbH, Berlin
  2. IT Datacenter Specialist (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Wem eine Informatikausbildung wichtig ist, ohne selbst ausbilden zu können oder wollen, hat somit ein Problem. Der Gedanke liegt nahe, diese Lücke mit Lernspielen zu schließen: Apps statt Informatikunterricht. Die Auswahl an Spielen dazu ist riesig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zu komplex, zu wenig Anreize 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


JE 02. Okt 2021

Eigentlich wäre die Grundlage ja logisches Denken, vielleicht kann man das ja auch üben...

krafel 21. Jan 2020

Die beste Basis fuer Softwareentwicklung wurde meiner Meinung nach schon vor 100 Jahren...

regdul 13. Jan 2020

+1 Das sind diese Menschen, die auch immer nur an sich denken und nicht die Zusammenhänge...

Simplizius 13. Jan 2020

Viele haben einfach auch kein Interesse und wollen lieber wo ein Loch rein Bohren oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /