• IT-Karriere:
  • Services:

Keines der Spiele überzeugt komplett

Keines der Spiele überzeugt Hofmann so richtig. Immer wieder fällt ihm auf: Sie sind selten motivierend und sehr schwer für die Kinder zu durchschauen und zu bewältigen. Zum Beispiel, weil sie viel lesen müssen oder nicht genau wissen, wie sie weiterkommen. Manchmal ist auch einfach die Aufmachung schlecht. Denn ein weißer Hintergrund mit Syntax-Wand ist für Kinder nicht spannend, sondern schlicht überfordernd.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Kinder seien von so etwas schnell abgeschreckt und gäben auf, sagt Hofmann. Seine wichtigsten Punkte für spielerische Lernapps: Es müsse für die Lernenden stets klar sein, was der nächste Schritt sei. Vor allem aber müssten Kinder auf Fehler, die sie machen, eindeutig hingewiesen und die Fehler korrigiert werden. "Wenn Kinder nicht verstehen, wo sie etwas falsch gemacht haben, lernen sie nichts dabei."

Lustige Texte seien gut, zu viel Syntax aber wiederum schlecht, weil zu abstrakt. Nicht zuletzt solle die Benutzeroberfläche nicht zu überfrachtet sein. In Human Ressource Machine sei das gelungen, sagt Hofmann. Denn das Spiel hat eine minimalistische Welt.

Im Grundschulalter noch nicht sinnvoll

Mit Altersempfehlungen halten sich die Apps eher zurück. Meistens heißt es nur, sie seien für Anfänger gedacht. Didaktik-Forscher Hofmann sagt, man müsse im Grundschulalter mit sehr viel Augenmaß vorgehen, wolle man die Kinder schon dann in die an die Informatik heranführen. In dem Alter lernten Kinder schon so viel Neues, dass sie kaum noch Kapazitäten hätten, erklärt er.

Sind die Spiele auf Englisch, empfiehlt Hofmann als Einstiegsalter 14 Jahre. Sind die Spiele auf Deutsch und die Sprache entsprechend einfach gestaltet, könnten Kinder auch schon früher spielen, sagt Hofmann. Unter Anleitung sogar schon ab acht Jahren, wenn das Kind gut schreiben und lesen könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zu komplex, zu wenig AnreizeAuf die Schule ist anscheinend kein Verlass mehr 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 23,99€
  3. 31,99€

krafel 21. Jan 2020

Die beste Basis fuer Softwareentwicklung wurde meiner Meinung nach schon vor 100 Jahren...

regdul 13. Jan 2020

+1 Das sind diese Menschen, die auch immer nur an sich denken und nicht die Zusammenhänge...

Simplizius 13. Jan 2020

Viele haben einfach auch kein Interesse und wollen lieber wo ein Loch rein Bohren oder...

plutoniumsulfat 10. Jan 2020

Und gerade im Bereich Informatik möchte man dann gleich programmieren? Das ist so, als...

twothe 08. Jan 2020

Die bisher erfolgreichsten Programmier-"Spiele" die ich kenne, im Sinne von...


Folgen Sie uns
       


    •  /