Abo
  • Services:

Programmierbare LED-Lampe: LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

LG hat mit Smart Bulb eine LED-Lampe vorgestellt, die über iOS- und Android-Anwendungen gesteuert werden kann. Damit soll sich im Haushalt Anwesenheit simulieren und zur Musik eine passende Lichtstimmung erzeugen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
LG Smart Bulb
LG Smart Bulb (Bild: LG)

Die LG Smart Bulb ist eine LED-Lampe, die mit Hilfe von Apps auch gesteuert werden kann. Wahlweise blitzt sie auf, wenn ein Telefonanruf eingeht, erzeugt eine Lichtshow passend zur Musik oder kann gemäß eines Stundenplans ein- und ausgeschaltet werden, um die Anwesenheit von Personen in einer Wohnung oder einem Haus zu simulieren. Das soll Einbrecher abschrecken.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg oder Wilhelmshaven
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt

Die LG-Smart-Lightning-Lösung, die der südkoreanische Hersteller zunächst nur in seinem Heimatland vorgestellt hat, arbeitet mit Android ab 4.3 und iOS ab 6.0 zusammen. Genauere Details zu den LED-Lampen selbst stehen noch nicht zur Verfügung - sie sollen aber im niedrigen Wattbereich arbeiten und eine Lebensdauer von zehn Jahren bei einer täglichen Benutzung von fünf Stunden aufweisen, teilte LG mit. Die Helligkeit sei mit einer 60-Watt-Glühlampe vergleichbar. Die Ansteuerung erfolgt über Zigbee und Bluetooth.

Eine LED-Lampe soll rund 35.000 Won kosten - das entspricht etwa 23 Euro.

Philips bietet mit dem Hue-Lampensystem mittlerweile diverse Bauformen seiner LED-Beleuchtungslösung an, die über ein Zigbee-Funknetzwerk über iOS- und Android-Geräte gesteuert werden können. Die RGB-LEDs ermöglichen unterschiedliche Farb- und Helligkeitseinstellungen und können über eine Bridge auch über das Internet gesteuert werden. Wer will, kann über den Dienst IFTTT (If this then that) auch ereignisgesteuert das Licht schalten lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  3. ab 225€

Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Security: Vernetzte Autos sicher machen
    Security
    Vernetzte Autos sicher machen

    Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
    2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
    3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

      •  /