Abo
  • Services:
Anzeige
Mediated Perceptions: Ein Blick durch die Oculus Rift zeigt gefilterte Wirklichkeit.
Mediated Perceptions: Ein Blick durch die Oculus Rift zeigt gefilterte Wirklichkeit. (Bild: Terry Broad)

Wenn Coder sich vom Coden befreien - mit Code

Für einen Berufsprogrammierer kann das künstlerische Coden befreiend sein. Für die Kunst code er ganz anders als für die Arbeit, erzählt Van Arman: "Beim beruflichen Programmieren bin ich viel disziplinierter und versuche, alles nach festen Regeln und Abläufen zu gestalten - nicht, weil der Code dann besser wäre, sondern damit andere Entwickler ihn leichter verstehen und bearbeiten können. Wenn ich dagegen künstlerisch code, befreie ich mich und schreibe, was immer sich richtig anfühlt. Wichtig ist nur noch, wie gut der Code funktioniert. Es macht einen Riesenspaß, so zu programmieren."

Anzeige

Auch Tim Tavlintsev sagt, er habe sich mit dem Icosahedron vor "Jahren von der langweiligen Backend-Entwicklung" befreit.

"Ich habe als Perl-Entwickler bei einer riesigen russischen Internetfirma gearbeitet. In meiner Freizeit habe ich dann angefangen, mit LEDs zu experimentieren, openFrameworks gelernt und dann generative Software geschrieben, die LEDs kontrolliert", erklärt Tavlintsev. Herausgekommen ist das Gestell eines 20-seitigen Würfels, wie ihn vor allem Rollenspieler kennen.

  • Anna Carreras und Maria Solé Bravo haben das Kit de Libertad de Expresión oder Freedom of Speech Kit geschaffen und die Entwicklung dokumentiert. (Bild: Anna Carreras / Maria Solé Bravo
  • Der Crowdpainter von Pindar Van Arman und Trillane Burlar (Bild: Pindar Van Arman und Trillane Burlar)
  • Face Cloud von Robert Woodley und Adelheid Mers (Robert Woodley und Adelheid Mers)
  •  Icosahedron von Tim Tavlintsev (Bild: Tim Tavlintsev)
  • Infinite Sunset von Joseph Gray (Bild: Joseph Gray)
  • Infinite Sunset von Joseph Gray (Bild: Joseph Gray)
  • Infinite Sunset von Joseph Gray (Bild: Joseph Gray)
  • Mediated Perceptions von Terry Broad (Bild: Terry Broad)
  • Mediated Perceptions : Betrachter setzen ein Oculus Rift auf und sehen durch das Display die Wirklichkeit vor ihnen, gefilmt von Kameras. Über die Ansicht werden visuelle Filter gelegt. (Bild: Terry Broad)
  • Mediated Perceptions von Terry Broad (Bild: Terry Broad)
  • Mediated Perceptions (Bild: Terry Broad)
Icosahedron von Tim Tavlintsev (Bild: Tim Tavlintsev)

Das begehbare Ikosaeder ist mit 2.400 RGB-LEDs bestückt. Eine Art Lightshow reagiert auf Menschen und Geräusche. Das Objekt stand bereits, untermalt von elektronischer Musik, in einer Disco. Auch das macht für Tavlintsev den Reiz seiner Arbeit aus: "Ich kann etwas Physisches erschaffen, etwas, das man sehen und anfassen kann."

Grenzgänger zwischen professioneller und künstlerischer Arbeit sind auch die Macher der Face Cloud. Die Installation dreht Gesichtserkennung um: Sie scannt Gesichter ein und fügt sie einer Datenbank hinzu. Daraus werden dann immer wieder neue, künstliche Gesichter generiert.

Das Künstlerduo Robert Woodley und Adelheid Mers musste dabei Entwicklungsplattformen und visuelle Technologien erschließen, die es auch für ganz andere Aufgaben einsetzen kann. "Die visuelle Analysetechnik unseres Kunstwerkes konnten wir in einem wissenschaftlichen Projekt einsetzen, bei dem es um die Analyse amphibischer Gehirne ging."

Grenzgänger in beide Richtungen

Doch es gibt auch diejenigen, die den umgekehrten Weg gehen und über die Kunst ins Programmieren einsteigen. Terry Broad etwa ist kein professioneller Entwickler. Trotzdem fand der Künstler mit Mediated Perceptions Beachtung.

Betrachter setzen ein Oculus Rift auf und sehen durch das Display die Wirklichkeit vor ihnen, gefilmt von Kameras. Über die Ansicht werden visuelle Filter gelegt, die verdächtig nach Drogentrips aussehen. Programmieren lernte Terry innerhalb von zwei Jahren als Teil seines Vordiploms. "Es wird immer einfacher, zu experimentieren und sich mit dem Programmieren auszudrücken, statt nach rigiden Strukturen vorzugehen. Tools wie Processing und openFrameworks machen das möglich", stellt er fest.

Auch das könnte ein Nutzen der Google-Initiative sein - Hürden abzubauen. Wenn mehr Menschen selbst versuchen zu programmieren, dann ist das vielleicht der beste Beitrag, das öffentliche Bild dieser Beschäftigung zu korrigieren.

 Mit Code kreativ sein

eye home zur Startseite
EvilSheep 25. Jul 2014

Definitiv, da ist jedes Stück Anfängersoftware in dem gezeigt wird wie man z.B. mit...

Isodome 24. Jul 2014

Nur weil etwas schwierig ist, ist es noch lange keine Wissenschaft! Ja, man kann im...

TrudleR 21. Jul 2014

Guckt euch mal z.B. das hier an: http://openprocessing.org/sketch/155099 Ich finde schon...

Klobinger 21. Jul 2014

Einfach mal auf Prods gehen und nach 64k für Windows suchen. Dann nach Beliebtheit...

supersux 21. Jul 2014

kommt auf das Haus oder Auto an :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Mediengruppe Pressedruck, Augsburg
  2. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. StatSoft (Europe) GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  2. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  3. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  4. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  5. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst

  6. Neuronales Netzwerk

    Algorithmus erstellt 3D-Gesichtsmodell aus einzelnem Foto

  7. Cloud

    AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

  8. Dateiaustausch

    Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher

  9. Parkplatz-Erkennung

    Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  10. Ice Lake

    Intel plant CPUs mit 10+ nm vom Tablet bis zum Supercomputer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Elektrogenerator

    M.P. | 13:36

  2. Re: Nur damit ich es verstanden habe...

    My1 | 13:36

  3. Re: Mit Sensor erkennen ob Stecker drin steckt?!

    PiranhA | 13:35

  4. Re: Welcome back Mainframe!

    Proctrap | 13:34

  5. Re: das auto generiert also eigenen strom durch...

    Ach | 13:34


  1. 13:20

  2. 13:10

  3. 12:52

  4. 12:07

  5. 11:51

  6. 11:16

  7. 10:00

  8. 09:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel