Abo
  • Services:
Anzeige
Mediated Perceptions: Ein Blick durch die Oculus Rift zeigt gefilterte Wirklichkeit.
Mediated Perceptions: Ein Blick durch die Oculus Rift zeigt gefilterte Wirklichkeit. (Bild: Terry Broad)

Mit Code kreativ sein

Auftragsarbeiten und seine Kunst sind für Gray eng verbunden - auch er ist Programmierer. "In Flash nur so zum Spaß zu entwickeln, hat mir das Programmieren beigebracht. Das habe ich in meiner professionellen Karriere eingesetzt - und die Aufträge meiner Kunden haben mich immer wieder aus der Komfortzone gezwungen. Neue Konzepte und Techniken, die ich dort gelernt habe, setze ich jetzt auch bei meinen persönlichen Arbeiten ein."

  • Anna Carreras und Maria Solé Bravo haben das Kit de Libertad de Expresión oder Freedom of Speech Kit geschaffen und die Entwicklung dokumentiert. (Bild: Anna Carreras / Maria Solé Bravo
  • Der Crowdpainter von Pindar Van Arman und Trillane Burlar (Bild: Pindar Van Arman und Trillane Burlar)
  • Face Cloud von Robert Woodley und Adelheid Mers (Robert Woodley und Adelheid Mers)
  •  Icosahedron von Tim Tavlintsev (Bild: Tim Tavlintsev)
  • Infinite Sunset von Joseph Gray (Bild: Joseph Gray)
  • Infinite Sunset von Joseph Gray (Bild: Joseph Gray)
  • Infinite Sunset von Joseph Gray (Bild: Joseph Gray)
  • Mediated Perceptions von Terry Broad (Bild: Terry Broad)
  • Mediated Perceptions : Betrachter setzen ein Oculus Rift auf und sehen durch das Display die Wirklichkeit vor ihnen, gefilmt von Kameras. Über die Ansicht werden visuelle Filter gelegt. (Bild: Terry Broad)
  • Mediated Perceptions von Terry Broad (Bild: Terry Broad)
  • Mediated Perceptions (Bild: Terry Broad)
Infinite Sunset von Joseph Gray (Bild: Joseph Gray)

"Mit allem kann man sich kreativ ausdrücken", sagt Gray. Ihn störe überhaupt die Grabenziehung zwischen Kunst, Technologie und Wissenschaft. "Mir ist wichtiger, ob dich etwas bewegt, deine Perspektive erweitert oder tiefere Einblicke in dein Gegenüber ermöglicht." Und wie man das nennt, ist ihm nicht wichtig. DevArt, sagt er, sei nur ein eingängiger Name für einen losen Haufen kreativer Ansätze.

Freedom of Speech Kit: soziale Netzwerke auf die Straße

Doch dieser Name könnte helfen, dass die seit Jahren existierende Nische eines Tages als Disziplin anerkannt werde, sagt Anna Carreras. Sie hat mit Maria Solé Bravo das Kit de Libertad de Expresión oder Freedom of Speech Kit geschaffen und die Entwicklung dokumentiert. Die arbeitsintensive praktische Umsetzung des Projekts ist beeindruckender als technische Hürden. Das Redefreiheitskit ist ein Display, das man als Schild auf einer Demonstration dabeihaben kann. Den konkreten Slogan kann man lokal eintippen - oder über soziale Netzwerke beziehen. So soll jeder mitdemonstrieren können.

Anzeige

Was bei Carreras und Solé Bravo als Brückenschlag zwischen sozialen Netzwerken und der Straße daherkommt, wurde im vergangenen Jahr in Berlin noch als Satire auf Populismus inszeniert. Die Partei vertrat bei der iDemo am Brandenburger Tor wahllos alle Slogans, die ihr vom Onlinepublikum auf ihre hochgehaltenen Displays geschickt wurden. Aber wo die Satiriker einfach iPads an Stöcke klebten, wollen die spanischen Künstlerinnen mehr: Sie haben ein Do-it-yourself-Kit entwickelt. Das Display muss man selbst bauen, indem man LEDs verkabelt und in das Schild hineinnäht. Auf einem integrierten Arduino läuft Code, der die Anzeige der Botschaften steuert. Eine Android-App kann Slogans direkt per Bluetooth an das Schild schicken oder per API von Twitter beziehen.

Für die Code-Künstler gilt nichts anderes als für andere Künstler auch, sagt Carreras: "Du brauchst Übung, Erfahrung, Wissen über die Besonderheiten und Möglichkeiten der Disziplin - genau wie anderswo auch."

 Programmcode: Ist das Kunst?Wenn Coder sich vom Coden befreien - mit Code 

eye home zur Startseite
EvilSheep 25. Jul 2014

Definitiv, da ist jedes Stück Anfängersoftware in dem gezeigt wird wie man z.B. mit...

Isodome 24. Jul 2014

Nur weil etwas schwierig ist, ist es noch lange keine Wissenschaft! Ja, man kann im...

TrudleR 21. Jul 2014

Guckt euch mal z.B. das hier an: http://openprocessing.org/sketch/155099 Ich finde schon...

Klobinger 21. Jul 2014

Einfach mal auf Prods gehen und nach 64k für Windows suchen. Dann nach Beliebtheit...

supersux 21. Jul 2014

kommt auf das Haus oder Auto an :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden
  3. spectrumK GmbH, Berlin
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Armes Deutschland

    DonaldDuck | 02:36

  2. Re: Selbst ein 450 Jahre altes Bild wird...

    honna1612 | 02:26

  3. Sag das den Versicherungen ...

    Dadie | 02:24

  4. Re: RÄLLEN

    TuX12 | 02:15

  5. Re: *Gerade* Siemens und Bosch scheitern daran

    Sharra | 02:07


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel