Proglove-Handschuh angeschaut: Locker aus der Hand Barcodes scannen

In einigen Industriezweigen wird viel gescannt: Teile bei der Automobilfertigung oder Pakete bei einem Logistikunternehmen beispielsweise. Dieser Vorgang kann beschleunigt werden - mit dem Scanhandschuh von Proglove. Beim Test haben wir uns ein wenig wie Spiderman gefühlt.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Der Mark II von Proglove im Einsatz
Der Mark II von Proglove im Einsatz (Bild: Thomas Hölzel/Golem.de)

Während der Produktion eines Autos müssen Arbeiter insgesamt ungefähr 1.000-mal verschiedenste Barcodes scannen - beispielsweise von Teilen, die sie anbringen. Dabei müssen sie jedes Mal zum Barcode-Handscanner greifen, einem etwa 20 cm langen Gerät, das meistens irgendwo am Arbeitsplatz hängt oder liegt. Mit dem Mark II des deutschen Herstellers Proglove soll das der Vergangenheit angehören.

Inhalt:
  1. Proglove-Handschuh angeschaut: Locker aus der Hand Barcodes scannen
  2. Enge Zusammenarbeit mit Autobauern

Der Mark II ist ein nur 50 x 45 x 16 mm großer Scanner, der auf einen Handschuh gesteckt wird. Verglichen mit herkömmlichen Scannern ist das Gerät deutlich kleiner und mit 40 Gramm vor allem leichter. Dem Hersteller Proglove zufolge spart BMW durch den Einsatz des Mark II vier Sekunden pro Scanvorgang - vor allem aufgrund der Tatsache, dass die Arbeiter kein separates Gerät mehr hervorholen müssen.

Je nach Einsatzgebiet gibt es verschiedene Handschuhe mit Klickvorrichtung. Für Arbeitsbereiche, die einen gewissen Schutz erfordern, steht ein Kompletthandschuh zur Verfügung, bei dem wir den Scanvorgang mit dem Daumen über einen Taster ausführen, der seitlich am Zeigefinger eingebaut ist. Das gleiche Prinzip verwendet Proglove bei einem zweiten Handschuhmodell, das jedoch offen ist - sich also für Arbeitsplätze eignet, bei denen die Hände nicht geschützt werden müssen. Alternativ lässt sich das offene Handschuhmodell auch über andere Handschuhe ziehen. Ein zweites offenes Handschuhmodell hat den Taster in der Handinnenfläche.

Nachdem wir den Mark II wenige Minuten getragen haben, nehmen wir ihn kaum noch an der Hand wahr. Drücken wir den Taster, erscheinen ein Licht und ein Fadenkreuz; der Scanner ist dann bereit, einen Barcode zu erfassen. Besonders beim Tragen des Handflächen-Scanhandschuhs kommen wir uns ein wenig vor wie Spiderman - die Auslösegeste entspricht der von Peter Parker, wenn er sein Spinnennetz spannt. Scannen wir einen Code erfolgreich, bekommen wir eine Vibrationsrückmeldung. Dadurch können auch Nutzer in lauten Umgebungen erkennen, dass sie den jeweiligen Code erfasst haben.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (w/m/d)
    über CORVENTIS GmbH, Großraum Ulm/Memmingen/Ravensburg
  2. Salesforce Consultant (m/w/d)
    Sika Deutschland GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Zudem lässt sich das System auch so einstellen, dass es eine positive oder negative Rückmeldung ausgibt, je nachdem, ob das korrekte Teil eingescannt wurde. Auf diese Weise kann beispielsweise bei der Montage verhindert werden, dass ein falsches Teil verwendet wird. Das Signal bei einem falschen Teil ist eindeutig, wie wir in unserem kurzen Test gemerkt haben.

Der Mark II ist standardmäßig über einen Access Point mit einem Netzwerk verbunden. Proglove liefert die Hardware mit einem Konfigurationstool, mit dem der Scanner mit verschiedenster Software gekoppelt werden kann - je nachdem, welche der Kunde verwendet. Die Reichweite konnte Proglove beim Mark II gegenüber dem ersten Modell auf 150 cm vergrößern. In unseren Tests hatte der Scanner auch bei nahen Objekten keine Schwierigkeiten, den Code korrekt zu erfassen.

  • Der Mark II von Proglove mit dem halboffenen Handschuh (Bild: Thomas Hölzel/Golem.de)
  • Der Handschuh hat seitlich am Zeigefinger einen Knopf, über den der Scanner aktiviert wird. (Bild: Thomas Hölzel/Golem.de)
  • Bei Aktivierung des Scanners leuchtet zwei LED-Lampen im vorderen Bereich auf. (Bild: Thomas Hölzel/Golem.de)
  • Ein Laser-Fadenkreuz zeigt an, wie der Scanner auf den Barcode gehalten werden muss. (Bild: Thomas Hölzel/Golem.de)
  • Für den Mark II stehen insgesamt drei Handschuhe zur Verfügung: ein halboffener und ein geschlossener mit Zeigefinger-Schalter sowie ein halboffener mit Handinnenflächenschalter. (Bild: Thomas Hölzel/Golem.de)
  • Die Handschuhe gibt es in verschiedenen Größen; sie sind als Verbrauchsgegenstand konzipiert und können nachgekauft werden. (Bild: Thomas Hölzel/Golem.de)
  • Der Mark II wird in eine Halterung geklickt. (Bild: Thomas Hölzel/Golem.de)
  • Der Scanner verbindet sich drahtlos mit einem Access Point. (Bild: Thomas Hölzel/Golem.de)
  • Geladen wird der Mark II in einer speziellen Ladeschale, die zwei Scanner gleichzeitig aufladen kann. (Bild: Thomas Hölzel/Golem.de)
Der Mark II von Proglove mit dem halboffenen Handschuh (Bild: Thomas Hölzel/Golem.de)

Über ein drahtloses Netzwerk (868 MHz) verbunden soll der Mark II bis zu 30 Meter vom Access Point entfernt noch funktionieren. Der Scanner lässt sich aber auch über Bluetooth LE verbinden, dann sinkt die Reichweite aber auf 10 Meter. Der Scan erfolgt über eine Kamera, die künftig auch für Bilddokumentationen verwendet werden soll. Dann könnten beispielsweise defekte Pakete in der Logistikkette direkt aufgenommen und an eine Datenbank weitergeleitet werden, ohne eine separate Kamera verwenden zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Enge Zusammenarbeit mit Autobauern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wirtschaft
Warum China gegen Internetkonzerne vorgeht

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Wirtschaft: Warum China gegen Internetkonzerne vorgeht
Artikel
  1. Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte
    Apple
    Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

    Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

  2. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

  3. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Switch OLED 369,99€ • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /