Abo
  • IT-Karriere:

Progammiersprache: Rust 1.36 stabilisiert Future und Alloc

Die aktuelle Version 1.36 der Programmiersprache Rust stabilisiert das für Async/Await wichtige Future-Trait. Speicherzuweisungen wie Box und Vec können nun auch außerhalb der Standardbibliothek genutzt werden. Und Cargo läuft offline.

Artikel veröffentlicht am ,
Rust ist in Version 1.36 verfügbar.
Rust ist in Version 1.36 verfügbar. (Bild: olavXO, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das Entwicklerteam der Programmiersprache Rust hat sich für das Jahr 2019 vorgenommen endlich Async/Await fertigzustellen und hat dafür in der nun verfügbaren Version 1.36 weitere wichtige Vorarbeiten durchgeführt. Denn das Team hat in dieser Version das Modul Task sowie das Trait Future.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München

Die Futures sind auch aus anderen Sprachen bekannt und sind besondere Werte, die möglicherweise noch nicht berechnet worden sind. Das Rust-Team selbst beschreibt das als "asynchronen Wert", der dazu genutzt wird, andere Aufgaben durchzuführen, bis der Wert tatsächlich verfügbar wird.

Mit dem Task-Modul wird es nun ebenso möglich, den dafür zuständigen Task im übertragenen Sinn wieder aufzuwecken. In dem Task-Modul enthalten ist auch Poll, mit dem überprüft werden kann, ob ein Wert bereits verfügbar ist oder der Task erst noch aufgeweckt werden soll.

Einer Rust-Community-Webseite zufolge sind damit nun alle Vorarbeiten bis auf jene an Async/Await selbst in einer stabilen Version der Sprache verfügbar. Die umgesetzte Technik soll es den Entwicklern von Crates, Bibliotheken und dem gesamten Ökosystem ermöglichen, sich auf die finale Umsetzung von Async/Await vorzubereiten.

Alloc auch ohne Standardbibliothek

Stabilisiert hat das Team in Rust 1.36 auch das Alloc-Crate. Es bietet Typen wie Box zur Speicherzuweisung auf dem Heap oder Vec zum Erstellen von Vektoren sowie viele weitere Methoden und Module zum Umgang mit dem Speicher. Das steht zwar alles in der Standardbibliothek bereit, das Alloc-Crate ermöglicht nun aber auch die Nutzung dieser Technik ohne Standardbibliothek, was auf Plattformen mit beschränkten Ressourcen notwendig sein kann.

Die Entwickler haben außerdem ihre Implementierung der Hashmap ausgetauscht. Die neue Variante soll schneller sein als die bisherige. Darüber hinaus hat das Team die Paketverwaltung Cargo angepasst. Bei Nutzung der neuen Option --offline löst Cargo-Abhängigkeiten nur noch über den lokalen Cache auf und arbeitet - wie der Name sagt - offline.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. (-87%) 2,50€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

    •  /