• IT-Karriere:
  • Services:

Progammiersprache: Rust 1.33 ermöglicht Anpinnen von Speicherbereichen

Die aktuelle Version der Programmiersprache Rust ist verfügbar. Die Version verbessert den Umgang mit Const-Funktionen und führt das Konzept des Anpinnens für Speicherbereiche ein. Letzteres ist eine wichtige Vorarbeit für Async/Await.

Artikel veröffentlicht am ,
Rust ist in Version 1.33 verfügbar.
Rust ist in Version 1.33 verfügbar. (Bild: aka CJ/CC0 1.0)

Mit dem sogenannten Produktivitätsupdate Rust 2018 hat die Community der Programmiersprache viele wichtige Funktionen der vergangenen Jahre zusammengefasst und arbeitet aber auch danach natürlich noch weiter, sodass nun die Version 1.33 von Rust zur Verfügung steht. Für die langfristige Entwicklung der Sprache wohl besonders wichtig ist die mit dieser Veröffentlichung stabilisierte Funktion des Pinning, also des Anpinnens von Speicherbereichen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Polizeipräsidium Niederbayern, Landshut, Straubing, Passau

Dazu hat die Entwicklercommunity zwei neue Typen implementiert. Dazu gehört zum einen Pin<P>, der als Wrapper für einen Pointer gedacht ist, wodurch der Wert, auf den der Pointer zeigt, im Arbeitsspeicher eben angepinnt wird. Eigentlich nutzt Rust eine automatische Move-Semantik, sodass Objekte im Arbeitsspeicher etwa durch eine Zuweisung verschoben werden. Das Pinning soll genau das Verhindern. Zusätzlich dazu gibt es das Trait Unpin, mit dem das Pinning der Objekte wieder aufgehoben werden kann.

Nützlich sei dieses Verhalten vor allem für jene Structs und Objekte, die auf sich selbst referenzieren, heißt es. Würden diese Objekte verschoben, würde der dazugehörige Pointer ungültig, was zu nicht definiertem Verhalten führen könnte. Durch das Anpinnen wird genau das verhindert. Die Rust-Community geht davon aus, dass diese Verhalten vor allem für die Autoren von Bibliotheken hilfreich sein könnte. Wichtig sei dies außerdem für die Umsetzung von Async/Await in Rust selbst, woran das Team schon länger arbeitet.

Verbessert haben die Entwickler in Rust 1.33 außerdem die Nutzung von Const-Methoden, mit denen nun deutlich mehr Operationen ausgeführt werden können. Ebenso kann für Importe nun ein Unterstrich _ vergeben werden. Dabei handelt es sich jeweils um eine eindeutige Bezeichnung, die jedoch nicht explizit ausgeschrieben werden kann. Eine Liste weiterer Änderungen finden sich in der Ankündigung und den offiziellen Release-Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 2,99€
  3. (-77%) 13,99€
  4. (-79%) 5,99€

gfa-g 02. Mär 2019

Besonders wenn es für den Embedded-Bereich bessere Unterstützung gibt wäre das wohl die...

0110101111010001 02. Mär 2019

Übernahme der Sprache C++. LoL, wie alt bist du 60? Kurz vor der Rente? Krassester Fall...

freebyte 02. Mär 2019

WD-40 ist gut gegen Rost. Siehe auch: https://github.com/keean/zenscript/issues/35 fb


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /