• IT-Karriere:
  • Services:

Profitbricks: United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

United Internet will im Bereich Hosting und Cloud-Computing für Infrastructure as a Service für große Unternehmen stärker werden. Das neue Übernahmeziel heißt Profitbricks.

Artikel veröffentlicht am ,
Event bei Profitbricks
Event bei Profitbricks (Bild: Profitbricks)

United Internet übernimmt den Cloud-Anbieter Profitbricks komplett. Das gab das Unternehmen am 27. Juli 2017 bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Branchenkreise sprechen aber von einem niedrigen zweistelligen Millionenbetrag.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, Düsseldorf

An dem Berliner Unternehmen besitzt United Internet bereits seit dem Jahr 2010 große Anteile. Gegenwärtig liegt die Beteiligung bei 44,42 Prozent. Gekauft werden jetzt von den bisherigen Mitgesellschaftern die übrigen 55,58 Prozent der Anteile.

Profitbricks wurde im Jahr 2010 gegründet und beschäftigt rund 120 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist auf Cloud-Computing-Anbieter für Infrastructure as a Service (IaaS) in Deutschland spezialisiert und bietet Public- und Hybrid-Cloud-Produkte. Es betreibt vier Rechenzentren in Frankfurt am Main, Karlsruhe, Las Vegas und New Jersey.

Ziel der Komplettübernahme sei die Schaffung eines professionellen Cloud-Hostings auf europäischer Ebene für Enterprise-Kunden als Alternative zu Angeboten aus den USA.

United Internet besitzt bereits Strato

Der Übernahme muss noch durch das Bundeskartellamt freigegeben werden. United Internet hatte erst im Dezember 2016 von der Deutschen Telekom den Webhoster Strato für rund 600 Millionen Euro gekauft. Im September 2014 erwarb United Internet den Glasfasernetzbetreiber Versatel komplett. United Internet gehören auch große Anteile am Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

Bei der laufenden Übernahme des Mobilfunkproviders Drillisch für über 2 Milliarden Euro wird United Internet zunächst einen Bereich an Drillisch abgeben: 1&1 Telecommunication. United Internet wird dort dann in zwei Stufen mit 72,7 Prozent größter Aktionär werden. Drillisch hat garantierten Zugriff auf bis zu 30 Prozent der Kapazität der Mobilfunknetze von O2 und E-Plus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 52,99€

bernd71 31. Jul 2017

Nur ist AWS da schon wieder weiter, da muss man sich gar nicht mehr um EC2 Instanzen...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /