Abo
  • Services:
Anzeige
Mozilla überarbeitet seine Cloud-Infrastruktur.
Mozilla überarbeitet seine Cloud-Infrastruktur. (Bild: Mozilla)

Profile in the Cloud Mozilla startet Testphase von Firefox Accounts

Die ersten Teile der Mozilla-Infrastruktur für das vormals als Profile in the Cloud bekannte Projekt werden zum Test freigegeben. Wer will, kann nun mit Firefox Accounts (FxA) erste Tests durchführen. Zahlreiche Dienste sollen an FxA gekoppelt werden.

Anzeige

Die Mozilla-Entwickler haben den Synchronisationsdienst Firefox Accounts (FxA) zum Testen freigegeben. Damit arbeitet Mozilla an einer besseren Integration von Firefox Sync, dem Dienst, der es schon länger erlaubt, Bookmarks, Tabs und andere Informationen sowohl geräte- als auch betriebssystemübergreifend mit verschiedenen Firefox-Varianten zu synchronisieren.

Firefox Accounts soll das Koppeln von Geräten leichter machen. Auf die Eingabe von Freischaltcodes oder Recovery Keys kann der Anwender verzichten. Stattdessen wird sich regulär per E-Mail-Adresse und Passwort in der jeweiligen Software angemeldet. Diesen Komfort bieten andere Browser schon länger.

Mozilla will sparsam mit Daten umgehen

Wer FxA in der Testphase nutzen will, muss allerdings einiges beachten. Das alte Firefox Sync ist mit dem neuen Dienst nicht kompatibel. Anwender sollten ihre Verbindungen auftrennen, damit sie mit dem neuen Firefox Accounts funktionieren.

Mozilla hat mit Firefox Accounts viel vor. Laut dem Mozilla-Wiki-Eintrag werden die Zugänge auch für den Firefox Marketplace verwendet. Dabei will Mozilla sparsam mit den Daten umgehen. Außer der E-Mail-Adresse, dem Nutzernamen und passwortrelevanten Daten wie Schlüssel für die Synchronisation werden nur "Security Events" gespeichert, also Informationen darüber, von welchem Gerät sich der Nutzer einloggt. Außerdem gibt es ein Flag, ob etwa die Nutzungsbedingungen gespeichert werden. In der Zukunft wird möglicherweise auch die Mobilfunknummer oder ein Avatar gespeichert.

Im Wiki-Eintrag heißt es: "Firefox Accounts ist für sich genommen langweilig und nutzlos." Erst wenn Dienste die Accounts verwenden, werde es interessant. Mozilla baut also gerade die Infrastruktur auf, die für das "Profile in the Cloud" (PiCL), so der alte Projektname, notwendig ist.

Dienste wie Firefox Marketplace, Where is my Fox und Firefox Sync speichern ihre eigenen Daten und setzen auf FxA für den Single-Sign-On-Service. Verschiedene Mozilla-Teams arbeiten an der Integration in den Desktopbrowser, die Android-Version und Firefox OS.

Weitere Informationen zur Funktionsweise von FxA finden sich im Github-Eintrag zum FxA Auth Server. Der neue Dienst kann derzeit nur in aktuellen Builds von Firefox Aurora getestet werden.

Nach Einführung von FxA wird der alte Sync-Dienst noch eine Weile unterstützt.


eye home zur Startseite
Johnny Cache 09. Feb 2014

Es ging auch weniger um das gesamte JS sondern hauptsächlich um einzelne Funktionen wie...

TrudleR 09. Feb 2014

Ich bin seit Jahren Firefox User und kenne das Problem nicht. Was ich auf meinem Desktop...

Pixelz 08. Feb 2014

wieso sollte man da an der falschen adresse sein. ich find es gut das google sämtliche...

Emoticons 08. Feb 2014

Ich hoffe, es wird dann die Möglichkeit geben, Cookies vom Desktop Browser auf den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  2. ponturo consulting AG, Frankfurt am Main
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, Dortmund, Hamburg, Heidelberg, München, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 42,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  2. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  3. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  4. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  5. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  6. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  7. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  8. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  9. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

  10. Datenschutzreform

    EU-Kommission lehnt deutschen Sonderweg ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test: Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test
Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
  1. Miix 720 Lenovos High-End-Detachable ist ab 1.200 Euro erhältlich
  2. Lenovo Händler nennt Details des Moto G5
  3. Miix 320 Daten zu Lenovos neuem 2-in-1 vorab veröffentlicht

Miniatur Wunderland: Schiffe versenken die schönsten Pläne
Miniatur Wunderland
Schiffe versenken die schönsten Pläne
  1. Transport Üo, der fahrbare Ball
  2. Transport Sea Bubbles testet foilendes Elektroboot
  3. Verkehr Eine Ampel mit Kamera und Gesichtserkennung

Ryzen 5 1600X im Test: Der fast perfekte Desktop-Allrounder
Ryzen 5 1600X im Test
Der fast perfekte Desktop-Allrounder
  1. RAM-Overclocking getestet Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank
  2. Ryzen 5 1500X im Test AMD macht Intels Vierkernern mächtig Konkurrenz
  3. Windows 10 AMD-Energiesparplan steigert Spieleleistung der Ryzen-CPUs

  1. Aufräumen

    Crass Spektakel | 11:57

  2. Re: Updateangst

    Gromran | 11:55

  3. Windows XP Kumpel

    Crass Spektakel | 11:47

  4. Ampera (ohne e) ist das bessere Auto

    Icestorm | 11:42

  5. Re: Volldepp des Monats

    flike | 11:37


  1. 11:55

  2. 15:19

  3. 13:40

  4. 11:00

  5. 09:03

  6. 18:01

  7. 17:08

  8. 16:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel