Profile in the Cloud: Mozilla startet Testphase von Firefox Accounts

Die ersten Teile der Mozilla-Infrastruktur für das vormals als Profile in the Cloud bekannte Projekt werden zum Test freigegeben. Wer will, kann nun mit Firefox Accounts (FxA) erste Tests durchführen. Zahlreiche Dienste sollen an FxA gekoppelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla überarbeitet seine Cloud-Infrastruktur.
Mozilla überarbeitet seine Cloud-Infrastruktur. (Bild: Mozilla)

Die Mozilla-Entwickler haben den Synchronisationsdienst Firefox Accounts (FxA) zum Testen freigegeben. Damit arbeitet Mozilla an einer besseren Integration von Firefox Sync, dem Dienst, der es schon länger erlaubt, Bookmarks, Tabs und andere Informationen sowohl geräte- als auch betriebssystemübergreifend mit verschiedenen Firefox-Varianten zu synchronisieren.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Linux Administrator (m/w/d)
    inexso - information exchange solutions GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Firefox Accounts soll das Koppeln von Geräten leichter machen. Auf die Eingabe von Freischaltcodes oder Recovery Keys kann der Anwender verzichten. Stattdessen wird sich regulär per E-Mail-Adresse und Passwort in der jeweiligen Software angemeldet. Diesen Komfort bieten andere Browser schon länger.

Mozilla will sparsam mit Daten umgehen

Wer FxA in der Testphase nutzen will, muss allerdings einiges beachten. Das alte Firefox Sync ist mit dem neuen Dienst nicht kompatibel. Anwender sollten ihre Verbindungen auftrennen, damit sie mit dem neuen Firefox Accounts funktionieren.

Mozilla hat mit Firefox Accounts viel vor. Laut dem Mozilla-Wiki-Eintrag werden die Zugänge auch für den Firefox Marketplace verwendet. Dabei will Mozilla sparsam mit den Daten umgehen. Außer der E-Mail-Adresse, dem Nutzernamen und passwortrelevanten Daten wie Schlüssel für die Synchronisation werden nur "Security Events" gespeichert, also Informationen darüber, von welchem Gerät sich der Nutzer einloggt. Außerdem gibt es ein Flag, ob etwa die Nutzungsbedingungen gespeichert werden. In der Zukunft wird möglicherweise auch die Mobilfunknummer oder ein Avatar gespeichert.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Wiki-Eintrag heißt es: "Firefox Accounts ist für sich genommen langweilig und nutzlos." Erst wenn Dienste die Accounts verwenden, werde es interessant. Mozilla baut also gerade die Infrastruktur auf, die für das "Profile in the Cloud" (PiCL), so der alte Projektname, notwendig ist.

Dienste wie Firefox Marketplace, Where is my Fox und Firefox Sync speichern ihre eigenen Daten und setzen auf FxA für den Single-Sign-On-Service. Verschiedene Mozilla-Teams arbeiten an der Integration in den Desktopbrowser, die Android-Version und Firefox OS.

Weitere Informationen zur Funktionsweise von FxA finden sich im Github-Eintrag zum FxA Auth Server. Der neue Dienst kann derzeit nur in aktuellen Builds von Firefox Aurora getestet werden.

Nach Einführung von FxA wird der alte Sync-Dienst noch eine Weile unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Johnny Cache 09. Feb 2014

Es ging auch weniger um das gesamte JS sondern hauptsächlich um einzelne Funktionen wie...

TrudleR 09. Feb 2014

Ich bin seit Jahren Firefox User und kenne das Problem nicht. Was ich auf meinem Desktop...

Pixelz 08. Feb 2014

wieso sollte man da an der falschen adresse sein. ich find es gut das google sämtliche...

Emoticons 08. Feb 2014

Ich hoffe, es wird dann die Möglichkeit geben, Cookies vom Desktop Browser auf den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /