Abo
  • Services:

Profile in the Cloud: Mozilla startet Testphase von Firefox Accounts

Die ersten Teile der Mozilla-Infrastruktur für das vormals als Profile in the Cloud bekannte Projekt werden zum Test freigegeben. Wer will, kann nun mit Firefox Accounts (FxA) erste Tests durchführen. Zahlreiche Dienste sollen an FxA gekoppelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla überarbeitet seine Cloud-Infrastruktur.
Mozilla überarbeitet seine Cloud-Infrastruktur. (Bild: Mozilla)

Die Mozilla-Entwickler haben den Synchronisationsdienst Firefox Accounts (FxA) zum Testen freigegeben. Damit arbeitet Mozilla an einer besseren Integration von Firefox Sync, dem Dienst, der es schon länger erlaubt, Bookmarks, Tabs und andere Informationen sowohl geräte- als auch betriebssystemübergreifend mit verschiedenen Firefox-Varianten zu synchronisieren.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. Ipsos GmbH, Nürnberg

Firefox Accounts soll das Koppeln von Geräten leichter machen. Auf die Eingabe von Freischaltcodes oder Recovery Keys kann der Anwender verzichten. Stattdessen wird sich regulär per E-Mail-Adresse und Passwort in der jeweiligen Software angemeldet. Diesen Komfort bieten andere Browser schon länger.

Mozilla will sparsam mit Daten umgehen

Wer FxA in der Testphase nutzen will, muss allerdings einiges beachten. Das alte Firefox Sync ist mit dem neuen Dienst nicht kompatibel. Anwender sollten ihre Verbindungen auftrennen, damit sie mit dem neuen Firefox Accounts funktionieren.

Mozilla hat mit Firefox Accounts viel vor. Laut dem Mozilla-Wiki-Eintrag werden die Zugänge auch für den Firefox Marketplace verwendet. Dabei will Mozilla sparsam mit den Daten umgehen. Außer der E-Mail-Adresse, dem Nutzernamen und passwortrelevanten Daten wie Schlüssel für die Synchronisation werden nur "Security Events" gespeichert, also Informationen darüber, von welchem Gerät sich der Nutzer einloggt. Außerdem gibt es ein Flag, ob etwa die Nutzungsbedingungen gespeichert werden. In der Zukunft wird möglicherweise auch die Mobilfunknummer oder ein Avatar gespeichert.

Im Wiki-Eintrag heißt es: "Firefox Accounts ist für sich genommen langweilig und nutzlos." Erst wenn Dienste die Accounts verwenden, werde es interessant. Mozilla baut also gerade die Infrastruktur auf, die für das "Profile in the Cloud" (PiCL), so der alte Projektname, notwendig ist.

Dienste wie Firefox Marketplace, Where is my Fox und Firefox Sync speichern ihre eigenen Daten und setzen auf FxA für den Single-Sign-On-Service. Verschiedene Mozilla-Teams arbeiten an der Integration in den Desktopbrowser, die Android-Version und Firefox OS.

Weitere Informationen zur Funktionsweise von FxA finden sich im Github-Eintrag zum FxA Auth Server. Der neue Dienst kann derzeit nur in aktuellen Builds von Firefox Aurora getestet werden.

Nach Einführung von FxA wird der alte Sync-Dienst noch eine Weile unterstützt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Johnny Cache 09. Feb 2014

Es ging auch weniger um das gesamte JS sondern hauptsächlich um einzelne Funktionen wie...

TrudleR 09. Feb 2014

Ich bin seit Jahren Firefox User und kenne das Problem nicht. Was ich auf meinem Desktop...

Pixelz 08. Feb 2014

wieso sollte man da an der falschen adresse sein. ich find es gut das google sämtliche...

Emoticons 08. Feb 2014

Ich hoffe, es wird dann die Möglichkeit geben, Cookies vom Desktop Browser auf den...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /