Abo
  • IT-Karriere:

Profil für iOS: Apple-Nutzer können Siri vom Mitlauschen abhalten

Mit einem Konfigurationsprofil ist es möglich, Apples Sprachassistenten Siri weiter zu nutzen, Apple aber zu untersagen, die Aufnahmen zu analysieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Siri auf dem iPhone
Siri auf dem iPhone (Bild: Apple)

Nachdem durch einen Bericht des britischen Guardian bekanntgeworden ist, dass Apple einige Siri-Anfragen durch Unterauftragnehmer analysieren lässt, gibt es nun eine Möglichkeit, dies zu unterbinden.

Stellenmarkt
  1. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

Jan Kaiser veröffentlichte auf Github ein iOS-Profil und die nötige Dokumentation dazu. Wer das iOS-Profil installiert, kann die Protokollierung von serverseitigen Siri-Befehlen deaktivieren und Siri dennoch nutzen. Wer will, kann auch sein eigenes Profil mit dem kostenlosen Apple Configurator erstellen.

Laut einer Anleitung auf 9to5Mac muss der Nutzer auf Github zunächst mit dem iPhone oder iPad das Projekt ansteuern, dann auf Raw View umschalten und das Profil herunterladen. Danach muss der Installationsprozess in den Einstellungen nur noch bestätigt werden.

Apple begründete die Mitschnitte damit, Siri und die Diktierfunktion verbessern zu wollen. Problematisch ist das, wenn Siri unabsichtlich aktiviert wird, und Mitarbeiter in kurze Privatgespräche hineinhören können.

Laut Konzern sind Apple-IDs aber nicht mit den Aufnahmen verknüpft. Außerdem lasse sich Siri unter iOS auch abschalten. Eine Option, Apples Analysetätigkeit auszuschließen, gibt es in den Einstellungen hingegen offiziell nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 199,90€

nomnomnom 30. Jul 2019 / Themenstart

sowohl "erinnere mich morgen früh daran den Arzt anzurufen" als auch "navigiere mich nach...

Peter Brülls 30. Jul 2019 / Themenstart

Tatsächlich? Dabei steht da doch haarklein drin, welche Arten von Analyse damit gemeint...

Peter Brülls 30. Jul 2019 / Themenstart

Wobei auch da das eigentliche Problem darin besteht, dass das Versprechen der...

Peter Brülls 30. Jul 2019 / Themenstart

Auch bekannt als Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass. Ich habe...

Avarion 30. Jul 2019 / Themenstart

Es geht nicht darum das Siri lauscht, denn das wird auch das neue Profil nicht abstellen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /