• IT-Karriere:
  • Services:

Profil für iOS: Apple-Nutzer können Siri vom Mitlauschen abhalten

Mit einem Konfigurationsprofil ist es möglich, Apples Sprachassistenten Siri weiter zu nutzen, Apple aber zu untersagen, die Aufnahmen zu analysieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Siri auf dem iPhone
Siri auf dem iPhone (Bild: Apple)

Nachdem durch einen Bericht des britischen Guardian bekanntgeworden ist, dass Apple einige Siri-Anfragen durch Unterauftragnehmer analysieren lässt, gibt es nun eine Möglichkeit, dies zu unterbinden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Jan Kaiser veröffentlichte auf Github ein iOS-Profil und die nötige Dokumentation dazu. Wer das iOS-Profil installiert, kann die Protokollierung von serverseitigen Siri-Befehlen deaktivieren und Siri dennoch nutzen. Wer will, kann auch sein eigenes Profil mit dem kostenlosen Apple Configurator erstellen.

Laut einer Anleitung auf 9to5Mac muss der Nutzer auf Github zunächst mit dem iPhone oder iPad das Projekt ansteuern, dann auf Raw View umschalten und das Profil herunterladen. Danach muss der Installationsprozess in den Einstellungen nur noch bestätigt werden.

Apple begründete die Mitschnitte damit, Siri und die Diktierfunktion verbessern zu wollen. Problematisch ist das, wenn Siri unabsichtlich aktiviert wird, und Mitarbeiter in kurze Privatgespräche hineinhören können.

Laut Konzern sind Apple-IDs aber nicht mit den Aufnahmen verknüpft. Außerdem lasse sich Siri unter iOS auch abschalten. Eine Option, Apples Analysetätigkeit auszuschließen, gibt es in den Einstellungen hingegen offiziell nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nomnomnom 30. Jul 2019

sowohl "erinnere mich morgen früh daran den Arzt anzurufen" als auch "navigiere mich nach...

Peter Brülls 30. Jul 2019

Tatsächlich? Dabei steht da doch haarklein drin, welche Arten von Analyse damit gemeint...

Peter Brülls 30. Jul 2019

Wobei auch da das eigentliche Problem darin besteht, dass das Versprechen der...

Peter Brülls 30. Jul 2019

Auch bekannt als Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass. Ich habe...

Avarion 30. Jul 2019

Es geht nicht darum das Siri lauscht, denn das wird auch das neue Profil nicht abstellen...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /