• IT-Karriere:
  • Services:

Profil für iOS: Apple-Nutzer können Siri vom Mitlauschen abhalten

Mit einem Konfigurationsprofil ist es möglich, Apples Sprachassistenten Siri weiter zu nutzen, Apple aber zu untersagen, die Aufnahmen zu analysieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Siri auf dem iPhone
Siri auf dem iPhone (Bild: Apple)

Nachdem durch einen Bericht des britischen Guardian bekanntgeworden ist, dass Apple einige Siri-Anfragen durch Unterauftragnehmer analysieren lässt, gibt es nun eine Möglichkeit, dies zu unterbinden.

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Jan Kaiser veröffentlichte auf Github ein iOS-Profil und die nötige Dokumentation dazu. Wer das iOS-Profil installiert, kann die Protokollierung von serverseitigen Siri-Befehlen deaktivieren und Siri dennoch nutzen. Wer will, kann auch sein eigenes Profil mit dem kostenlosen Apple Configurator erstellen.

Laut einer Anleitung auf 9to5Mac muss der Nutzer auf Github zunächst mit dem iPhone oder iPad das Projekt ansteuern, dann auf Raw View umschalten und das Profil herunterladen. Danach muss der Installationsprozess in den Einstellungen nur noch bestätigt werden.

Apple begründete die Mitschnitte damit, Siri und die Diktierfunktion verbessern zu wollen. Problematisch ist das, wenn Siri unabsichtlich aktiviert wird, und Mitarbeiter in kurze Privatgespräche hineinhören können.

Laut Konzern sind Apple-IDs aber nicht mit den Aufnahmen verknüpft. Außerdem lasse sich Siri unter iOS auch abschalten. Eine Option, Apples Analysetätigkeit auszuschließen, gibt es in den Einstellungen hingegen offiziell nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nomnomnom 30. Jul 2019

sowohl "erinnere mich morgen früh daran den Arzt anzurufen" als auch "navigiere mich nach...

Peter Brülls 30. Jul 2019

Tatsächlich? Dabei steht da doch haarklein drin, welche Arten von Analyse damit gemeint...

Peter Brülls 30. Jul 2019

Wobei auch da das eigentliche Problem darin besteht, dass das Versprechen der...

Peter Brülls 30. Jul 2019

Auch bekannt als Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass. Ich habe...

Avarion 30. Jul 2019

Es geht nicht darum das Siri lauscht, denn das wird auch das neue Profil nicht abstellen...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /