Abo
  • IT-Karriere:

Profi-Nutzer: Apple will modularen Mac Pro 2019 veröffentlichen

Apple will wieder einen Mac Pro bauen, der modular aufgebaut und erweiterbar ist. Erstmalig hat sich das Unternehmen zum Erscheinungsjahr geäußert und den Aufbau einer neuen Abteilung für Produkte von Profianwendern angekündigt

Artikel veröffentlicht am ,
Alter Mac Pro
Alter Mac Pro (Bild: Paul Hudson/CC-BY 2.0)

Profis fühlen sich seit Jahren von Apple vernachlässigt: Die Einstellung der Serverprodukte, ein veralteter Mac Pro und die Aufgabe der eigenen Displayserie haben dazu geführt, dass berufliche Anwender den Eindruck bekamen, Apple interessiere sich nicht mehr für sie. Zwar stellte Apple 2013 den Mac Pro vor, doch bis zum vergangenen Jahr bekam dieser keine neue Hardware. Diese lässt sich nicht einmal tauschen, wie es bei Windows-PCs gang und gäbe ist. Der alte Mac Pro im Desktop-Gehäuse konnte dagegen mit neuer Hardware ausgerüstet werden. Dorthin wolle Apple zurück, hieß es im vergangenen Jahr, doch stattdessen kam der iMac Pro auf den Markt, der leistungsfähig, aber ebenfalls kaum erweiterbar ist.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Beuth Hochschule für Technik Berlin, Berlin

In einem Interview mit Techcrunch kündigte Apple nun an, der neue Mac Pro werde 2019 erscheinen. Einen Blick vorab wird Apple vermutlich wie beim iMac Pro und beim vergangenen Mac Pro gewähren, doch wann das der Fall sein werde, blieb offen. Auch technische Spezifikationen nannte Apple nicht.

"Wir wollen transparent sein und offen mit unserer Pro-Community kommunizieren, damit sie wissen, dass der Mac Pro ein Produkt für 2019 ist", sagte ein Apple-Mitarbeiter Techcrunch.

Die neu gegründete Abteilung Pro Workflow solle ergründen, was Profis von dem Unternehmen erwarteten, teilte Apple mit und verwies darauf, dass einige Teammitglieder aus den Bereichen kämen, in denen Macs beruflich eingesetzt würden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 98,00€ (Bestpreis!)
  2. 469,00€
  3. 92,90€ (Bestpreis!)
  4. bis zu 85% reduziert

Pete Sabacker 07. Apr 2018

Bei allem Verständnis für Kritik an Apple, aber der Hate ja schon fanatischer als die...

Der Rechthaber 06. Apr 2018

Und osx drauf.

stiGGG 06. Apr 2018

Geht garnicht mal so sehr um die Leistung, in der Tonne mag zwar Server Hardware...

Smartcom5 06. Apr 2018

Oh, ein weiterer Aufguß der typisch-angelsächsisch blumigen Nullrethorik. Apple ist...

körner 06. Apr 2018

Selten so viele Lügen in nur einem Text gelesen.


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /