Abo
  • Services:

Profi-Nutzer: Apple will modularen Mac Pro 2019 veröffentlichen

Apple will wieder einen Mac Pro bauen, der modular aufgebaut und erweiterbar ist. Erstmalig hat sich das Unternehmen zum Erscheinungsjahr geäußert und den Aufbau einer neuen Abteilung für Produkte von Profianwendern angekündigt

Artikel veröffentlicht am ,
Alter Mac Pro
Alter Mac Pro (Bild: Paul Hudson/CC-BY 2.0)

Profis fühlen sich seit Jahren von Apple vernachlässigt: Die Einstellung der Serverprodukte, ein veralteter Mac Pro und die Aufgabe der eigenen Displayserie haben dazu geführt, dass berufliche Anwender den Eindruck bekamen, Apple interessiere sich nicht mehr für sie. Zwar stellte Apple 2013 den Mac Pro vor, doch bis zum vergangenen Jahr bekam dieser keine neue Hardware. Diese lässt sich nicht einmal tauschen, wie es bei Windows-PCs gang und gäbe ist. Der alte Mac Pro im Desktop-Gehäuse konnte dagegen mit neuer Hardware ausgerüstet werden. Dorthin wolle Apple zurück, hieß es im vergangenen Jahr, doch stattdessen kam der iMac Pro auf den Markt, der leistungsfähig, aber ebenfalls kaum erweiterbar ist.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. Consors Finanz, München

In einem Interview mit Techcrunch kündigte Apple nun an, der neue Mac Pro werde 2019 erscheinen. Einen Blick vorab wird Apple vermutlich wie beim iMac Pro und beim vergangenen Mac Pro gewähren, doch wann das der Fall sein werde, blieb offen. Auch technische Spezifikationen nannte Apple nicht.

"Wir wollen transparent sein und offen mit unserer Pro-Community kommunizieren, damit sie wissen, dass der Mac Pro ein Produkt für 2019 ist", sagte ein Apple-Mitarbeiter Techcrunch.

Die neu gegründete Abteilung Pro Workflow solle ergründen, was Profis von dem Unternehmen erwarteten, teilte Apple mit und verwies darauf, dass einige Teammitglieder aus den Bereichen kämen, in denen Macs beruflich eingesetzt würden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Pete Sabacker 07. Apr 2018 / Themenstart

Bei allem Verständnis für Kritik an Apple, aber der Hate ja schon fanatischer als die...

Der Rechthaber 06. Apr 2018 / Themenstart

Und osx drauf.

stiGGG 06. Apr 2018 / Themenstart

Geht garnicht mal so sehr um die Leistung, in der Tonne mag zwar Server Hardware...

Smartcom5 06. Apr 2018 / Themenstart

Oh, ein weiterer Aufguß der typisch-angelsächsisch blumigen Nullrethorik. Apple ist...

körner 06. Apr 2018 / Themenstart

Selten so viele Lügen in nur einem Text gelesen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /