• IT-Karriere:
  • Services:

Ablenkung Nummer eins: das Smartphone

Auch wenn diese Apps meiner Arbeitsweise mehr Struktur gegeben haben, so greife ich trotzdem immer noch zum Smartphone und lasse mich ablenken. Regelmäßig vibriert es, der Bildschirm leuchtet auf oder das LED-Licht blinkt blau. Neue Nachricht, neuer Kommentar, neue Erwähnung. Mein Smartphone verlangt ständig nach Aufmerksamkeit.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Dortmund

Und weiß ich erst mal, dass es etwas Neues gibt, kann ich das Smartphone nur noch schwer ignorieren. Genau das ist das Ziel der Hersteller von Smartphones und Apps. Sie sind so gestaltet, dass sie menschliche Gewohnheiten ausnutzen und süchtig machen. Bunte Farben oder endlose Timelines sollen uns dazu verleiten, länger in den Apps zu bleiben.

Willst du wirklich, dass dieser Baum stirbt?

Dabei entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass es Smartphone-Apps gegen exzessive Smartphone-Nutzung gibt. Trotzdem will ich das Problem in den Griff bekommen, weil mein Arbeitsfluss durch das Smartphone zu oft unterbrochen wird. Zuerst will ich erfahren, welche meiner Apps besonders viel Zeit fressen. Da mein Smartphone keine entsprechende Funktion besitzt, lade ich mir ein passendes Tool herunter, in meinem Fall Usage Time.

Die Ergebnisse erschrecken mich: Bis zu vier Stunden hänge ich täglich vor dem Bildschirm. In der Spitze entsperre ich mein Smartphone über 120-mal. Whatsapp, Twitter, Instagram, Reddit - die üblichen Verdächtigen nutze ich am längsten. Einmal geöffnet, scrolle ich minutenlang durch die Timelines. Gerade während meiner Arbeitszeit.

Stechuhren-Apps helfen zwar dabei, die Arbeitszeit zu strukturieren, verhindern aber nicht den Griff zum Smartphone. Ich finde eine App namens Forest, die dieses Problem lösen möchte. Das Tool schafft störungsfreie Zeitslots, nicht ganz unähnlich den Pomodoro-Apps. Frei wählbar sind Intervalle von zehn Minuten bis zwei Stunden. In dieser Zeit wächst ein virtueller Baum. Macht der Nutzer in dieser Zeit etwas anderes am Smartphone, stirbt der Baum. Je größer die Willensstärke, desto größer wird der virtuelle Wald auf dem Smartphone. Jedes Mal, wenn ich eine andere App öffnen möchte, schaltet sich Forest dazwischen. Willst du wirklich, dass der Baum stirbt?

Wie sich aber herausstellt, habe ich auch im digitalen Leben keinen grünen Daumen. Ein totes Stück digitales Holz scheint für mich weniger Anreiz zu sein, als ich beim Download dachte. Die Unlust auf die Arbeit siegt. Mein virtueller Wald ist bis heute leer.

Was nach ein paar Wochen mit zahllosen Effizienz-Apps hängenbleibt: Die meisten Apps verschlingen mehr Zeit, als sie einsparen - und bewirken damit genau das Gegenteil ihres Zwecks. Je reduzierter die App, desto mehr hat sie geholfen.

Überhaupt ist es mir ein Rätsel, warum es für viele Zeitmanagement-Techniken eine eigene App gibt. Denn oft reicht eine Eieruhr - oder, das ablenkende Handy in ein anderes Zimmer zu bringen. Wenn das Smartphone erst mal außer Reichweite liegt, steigt meine Produktivität deutlich.

Aber egal, wie praktisch das eine oder andere Tool war, eines haben die Effizienz-Apps bewirkt: dass ich ausgiebig über meine eigenen Gewohnheiten bei der Arbeit nachgedacht habe. Warum sitze ich oft bis spätabends noch am Laptop? Dieses Nachdenken hat in Kombination mit Apps wie Todoist und Ike dazu geführt, dass ich seltener bis in die Nacht am Schreibtisch sitzen muss. Ich habe weniger Stress bei dringenden Aufgaben, mehr Freizeit - und endlich die Möglichkeit, das Basilikum-Pesto aus dem Youtube-Video auszuprobieren.

IT-Profis finden individuelle Coaching und Beratung via Online-Video zu Themen rund um Job & Karriere bei Shifoo, dem Service von Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Produktivitäts-Apps im Selbsttest: Nicht ablenken lassen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Peter Brülls 30. Sep 2019

Ich setze es nicht oft ein, aber imho ist eine Sanduhr da noch am besten. Denn die ist...

Peter Brülls 30. Sep 2019

Ist zwar richtig, aber Zeitmanagement und Selbstdisziplin sind größtenteils erlernbare...

alex2020 23. Sep 2019

Hi, kann mir jemand n Programm/Firewall für Windows nennen bei der man URLs (http...

devarni 22. Sep 2019

Interessanter Artikel ;) Ich denke diese Apps führen oft zu einem neuen Problem...

brunobrotspecht 22. Sep 2019

Ein Umzug ist jedenfalls nicht geplant. :) Das Redesign ist auch gerade frisch raus...


Folgen Sie uns
       


iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

Leben auf dem Ozean: Reif für die autarke Insel
Leben auf dem Ozean
Reif für die autarke Insel

Die nachhaltige Heimat der Zukunft? Ein EU-Projekt forscht an modularen schwimmenden Inseln, die ihre Energie selbst erzeugen.
Ein Bericht von Monika Rößiger

  1. Umweltschutz Verbrennerverbot ab 2035 in Kalifornien
  2. Mindestens 55 Prozent Von der Leyen verschärft EU-Klimaziele deutlich
  3. Klimaschutz Studie fordert Verkaufsverbot für Verbrenner ab 2028

Amazon: Der Echo wird kugelig
Amazon
Der Echo wird kugelig

Zäsur bei Amazon: Alle neuen Echo-Lautsprecher haben ein komplett neues Design erhalten.

  1. Echo Auto im Test Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
  2. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto

    •  /