Produktionsziele verfehlt: Tesla baut viel zu wenig Model 3

Tesla hat im abgelaufenen Quartal viel zu wenig Model 3 gebaut. Statt geplanter 1.500 Stück wurden nur 260 Stück des Elektroautos hergestellt. Eigentlich sah der Plan vor, die Produktion bis Ende 2017 auf 5.000 Fahrzeuge pro Woche hochzufahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Model 3
Model 3 (Bild: Tesla)

Das Model 3 ist Teslas erstes Volumenmodell, doch offenbar hat sich das Unternehmen mit der Produktion deutlich verschätzt. Das Produktionsziel von 1.500 Stück wurde nicht erreicht - stattdessen wurden im vergangenen Dreimonatszeitraum 260 Stück des Mittelklasse-Elektroautos gebaut, wie das Unternehmen mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Tesla begründet das schlechte Abschneiden mit Produktionsengpässen. Grundsätzlich gebe es jedoch keine Probleme mit der Lieferkette oder der Produktion. Tesla baut neben dem Model 3 auch noch das Model S und das Model X, so dass im vergangenen Quartal 25.336 Fahrzeuge vom Band liefen. Insgesamt wurden 26.150 Elektroautos ausgeliefert, was einem leichten Absatzwachstum von 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Besonders gut verkauft sich dabei das Model S.

Die eher schlechten Nachrichten sorgten für leichte Kursverluste an den Börsen. Im außerbörslichen Handel fiel der Wert der Tesla-Aktie um etwa 1,6 Prozent.

Derweil hat Konkurrent General Motors Pläne für eine vollelektrische Zukunft bekanntgegeben. GM-Chef Mark Reuss teilte mit, dass das Unternehmen in den kommenden 18 Monaten zwei neue vollelektrische Fahrzeuge einführen wolle, die auf den Erfahrungen des Chevrolet Bolt basierten. Bis 2023 wolle GM mindestens 20 neue, vollelektrische Fahrzeugen auf den Markt bringen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Angesichts der unterschiedlichen Kundenbedürfnisse ist laut GM allerdings mehr als nur Akku-Elektrotechnik erforderlich. Das Unternehmen will einen zweigleisigen Ansatz bei der Elektrifizierung fahren und je nach Anforderung Akku- und Wasserstoff-Brennstoffzellenelektrik einsetzen. Mit dem SURUS - der Silent Utility Rover Universal Suprastruktur - stellte General Motors auch gleich ein Konzeptfahrzeug mit Brennstoffzellenantrieb und Allradlenkung auf einem schweren Lkw-Gestell vor, das von zwei Elektromotoren angetrieben wird. Dieser Transporter kann je nach Aufbau als Lieferfahrzeug, Lkw oder auch als Krankenwagen eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JackIsBlack 05. Okt 2017

So langsam habe ich das Gefühl du willst anfangen zu trollen, aber ich beantworte dir...

Trollversteher 05. Okt 2017

Kein Grund die wilden Spekulationen ohne jede Grundlage des Vorredners noch weiter zu...

oxybenzol 05. Okt 2017

BYD, Gründung 2003. Nur beweist das gar nix. Der Hauptmarkt von BYD ist China, der...

oxybenzol 05. Okt 2017

Welcher Hersteller verkauft mehr E-Autos als Tesla? http://ev-sales.blogspot.de/ 1...

WonderGoal 04. Okt 2017

Richtig. Und der Verlauf von heute unterstreicht das nochmals. Die Leute die ständigen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Newton-Messagepad-Nachfolger: Apples Videopad-Prototyp wird versteigert
    Newton-Messagepad-Nachfolger
    Apples Videopad-Prototyp wird versteigert

    Apples Videopad ist nie in den Verkauf gekommen: Ein Prototyp des Nachfolgers vom Newton Messagepad wird bald versteigert.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /