Abo
  • Services:

Produktionsziele verfehlt: Tesla baut viel zu wenig Model 3

Tesla hat im abgelaufenen Quartal viel zu wenig Model 3 gebaut. Statt geplanter 1.500 Stück wurden nur 260 Stück des Elektroautos hergestellt. Eigentlich sah der Plan vor, die Produktion bis Ende 2017 auf 5.000 Fahrzeuge pro Woche hochzufahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Model 3
Model 3 (Bild: Tesla)

Das Model 3 ist Teslas erstes Volumenmodell, doch offenbar hat sich das Unternehmen mit der Produktion deutlich verschätzt. Das Produktionsziel von 1.500 Stück wurde nicht erreicht - stattdessen wurden im vergangenen Dreimonatszeitraum 260 Stück des Mittelklasse-Elektroautos gebaut, wie das Unternehmen mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Tesla begründet das schlechte Abschneiden mit Produktionsengpässen. Grundsätzlich gebe es jedoch keine Probleme mit der Lieferkette oder der Produktion. Tesla baut neben dem Model 3 auch noch das Model S und das Model X, so dass im vergangenen Quartal 25.336 Fahrzeuge vom Band liefen. Insgesamt wurden 26.150 Elektroautos ausgeliefert, was einem leichten Absatzwachstum von 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Besonders gut verkauft sich dabei das Model S.

Die eher schlechten Nachrichten sorgten für leichte Kursverluste an den Börsen. Im außerbörslichen Handel fiel der Wert der Tesla-Aktie um etwa 1,6 Prozent.

Derweil hat Konkurrent General Motors Pläne für eine vollelektrische Zukunft bekanntgegeben. GM-Chef Mark Reuss teilte mit, dass das Unternehmen in den kommenden 18 Monaten zwei neue vollelektrische Fahrzeuge einführen wolle, die auf den Erfahrungen des Chevrolet Bolt basierten. Bis 2023 wolle GM mindestens 20 neue, vollelektrische Fahrzeugen auf den Markt bringen.

Angesichts der unterschiedlichen Kundenbedürfnisse ist laut GM allerdings mehr als nur Akku-Elektrotechnik erforderlich. Das Unternehmen will einen zweigleisigen Ansatz bei der Elektrifizierung fahren und je nach Anforderung Akku- und Wasserstoff-Brennstoffzellenelektrik einsetzen. Mit dem SURUS - der Silent Utility Rover Universal Suprastruktur - stellte General Motors auch gleich ein Konzeptfahrzeug mit Brennstoffzellenantrieb und Allradlenkung auf einem schweren Lkw-Gestell vor, das von zwei Elektromotoren angetrieben wird. Dieser Transporter kann je nach Aufbau als Lieferfahrzeug, Lkw oder auch als Krankenwagen eingesetzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

JackIsBlack 05. Okt 2017

So langsam habe ich das Gefühl du willst anfangen zu trollen, aber ich beantworte dir...

Trollversteher 05. Okt 2017

Kein Grund die wilden Spekulationen ohne jede Grundlage des Vorredners noch weiter zu...

oxybenzol 05. Okt 2017

BYD, Gründung 2003. Nur beweist das gar nix. Der Hauptmarkt von BYD ist China, der...

oxybenzol 05. Okt 2017

Welcher Hersteller verkauft mehr E-Autos als Tesla? http://ev-sales.blogspot.de/ 1...

WonderGoal 04. Okt 2017

Richtig. Und der Verlauf von heute unterstreicht das nochmals. Die Leute die ständigen...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /