Abo
  • IT-Karriere:

Produktionsvorhersagen: US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Tesla

Wusste Tesla, dass die Produktionsziele, die das Unternehmen für das Model 3 angekündigt hatte, nicht erreicht werden konnten? Nach der US-Bundespolizei beschäftigt sich auch die US-Börsenaufsicht SEC mit dieser Angelegenheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Chef Elon Musk über Ermittlungsbericht: "Völlig falsch, absurd."
Tesla-Chef Elon Musk über Ermittlungsbericht: "Völlig falsch, absurd." (Bild: Peter Parks/AFP)

Neue Ermittlungen gegen Tesla: Die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) untersucht, ob das Unternehmen im vergangenen Jahr falsche Vorhersagen über die Produktion des Model 3 gemacht hat. Es ist bereits die zweite Ermittlung der SEC gegen Tesla innerhalb weniger Monate.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen

Tesla hatte die ersten Model 3 im Juli 2017 an Kunden übergeben. Bis Ende des dritten Quartals sollten 1.500 Fahrzeuge gebaut werden. Ab Ende des Jahres sollten 5.000 Autos in der Woche aus der Fabrik kommen. Das schaffte Tesla aber erst im Juli dieses Jahres.

Die SEC hat Tesla eine Vorladung zugestellt und nach Dokumenten über die Produktionsvorhersagen gefragt. Tesla bestätigte das im aktuellen SEC Filing. Das Unternehmen erhalte regelmäßig Anfragen von unterschiedlichen Behörden und arbeite mit diesen zusammen. Zuletzt habe die Börsenaufsicht nach Unterlagen zu Elon Musks Plan, Tesla von der Börse zu nehmen, sowie zu "bestimmten Prognosen, die wir für die Modell-3-Produktionsraten im Jahr 2017 gemacht haben, und anderen öffentlichen Erklärungen zur Modell-3-Produktion" verlangt.

Die SEC ist nicht die einzige Behörde, die Teslas Vorhersagen zu den Produktionszahlen des Model 3 prüft. Die US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI) untersucht im Auftrag des US-Justizministeriums ebenfalls, ob Tesla wissentlich falsche Angaben über Produktionsziele machte und so Investoren täuschte. FBI und Justizministerium hatten Tesla aber keine formale Vorladung geschickt.

Zuerst hatte das Wall Street Journal über diese Ermittlung berichtet. In einem Interview mit dem US-Onlinemagazin Recode attackierte Tesla-Chef Musk die Tageszeitung dafür scharf. Der Bericht sei "völlig falsch. Das ist absurd."

In dem SEC Filing kündigte Tesla indes an, wie bei anderen Gelegenheiten auch in dieser mit der Behörde zusammenzuarbeiten. Das Unternehmen sieht dem Ausgang gelassen entgegen: "Unseres Wissens nach ist keine Regierungsbehörde in einer laufenden Untersuchung zu dem Schluss gekommen, dass ein Fehlverhalten vorliegt."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 144,90€ + Versand

Richard Wahner 05. Nov 2018

[...] Ehemalige Angestellte/Manager bilden kein Amt. Nur mal so am Rande.

SJ 05. Nov 2018

Da bin ich ja mal auf die Q4 Zahlen gespannt.

E-Mover 05. Nov 2018

Die Quartalsberichte über 83.000 verkaufte Autos in Q3 etc. sind alle fake news, die...


Folgen Sie uns
       


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /