Produktionsvorhersagen: US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Tesla

Wusste Tesla, dass die Produktionsziele, die das Unternehmen für das Model 3 angekündigt hatte, nicht erreicht werden konnten? Nach der US-Bundespolizei beschäftigt sich auch die US-Börsenaufsicht SEC mit dieser Angelegenheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Chef Elon Musk über Ermittlungsbericht: "Völlig falsch, absurd."
Tesla-Chef Elon Musk über Ermittlungsbericht: "Völlig falsch, absurd." (Bild: Peter Parks/AFP)

Neue Ermittlungen gegen Tesla: Die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) untersucht, ob das Unternehmen im vergangenen Jahr falsche Vorhersagen über die Produktion des Model 3 gemacht hat. Es ist bereits die zweite Ermittlung der SEC gegen Tesla innerhalb weniger Monate.

Stellenmarkt
  1. Manager International IT Controlling (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Head of AI Strategy & Transformation (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
Detailsuche

Tesla hatte die ersten Model 3 im Juli 2017 an Kunden übergeben. Bis Ende des dritten Quartals sollten 1.500 Fahrzeuge gebaut werden. Ab Ende des Jahres sollten 5.000 Autos in der Woche aus der Fabrik kommen. Das schaffte Tesla aber erst im Juli dieses Jahres.

Die SEC hat Tesla eine Vorladung zugestellt und nach Dokumenten über die Produktionsvorhersagen gefragt. Tesla bestätigte das im aktuellen SEC Filing. Das Unternehmen erhalte regelmäßig Anfragen von unterschiedlichen Behörden und arbeite mit diesen zusammen. Zuletzt habe die Börsenaufsicht nach Unterlagen zu Elon Musks Plan, Tesla von der Börse zu nehmen, sowie zu "bestimmten Prognosen, die wir für die Modell-3-Produktionsraten im Jahr 2017 gemacht haben, und anderen öffentlichen Erklärungen zur Modell-3-Produktion" verlangt.

Die SEC ist nicht die einzige Behörde, die Teslas Vorhersagen zu den Produktionszahlen des Model 3 prüft. Die US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI) untersucht im Auftrag des US-Justizministeriums ebenfalls, ob Tesla wissentlich falsche Angaben über Produktionsziele machte und so Investoren täuschte. FBI und Justizministerium hatten Tesla aber keine formale Vorladung geschickt.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuerst hatte das Wall Street Journal über diese Ermittlung berichtet. In einem Interview mit dem US-Onlinemagazin Recode attackierte Tesla-Chef Musk die Tageszeitung dafür scharf. Der Bericht sei "völlig falsch. Das ist absurd."

In dem SEC Filing kündigte Tesla indes an, wie bei anderen Gelegenheiten auch in dieser mit der Behörde zusammenzuarbeiten. Das Unternehmen sieht dem Ausgang gelassen entgegen: "Unseres Wissens nach ist keine Regierungsbehörde in einer laufenden Untersuchung zu dem Schluss gekommen, dass ein Fehlverhalten vorliegt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 JETZT BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /