• IT-Karriere:
  • Services:

Produktionsvorhersagen: US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Tesla

Wusste Tesla, dass die Produktionsziele, die das Unternehmen für das Model 3 angekündigt hatte, nicht erreicht werden konnten? Nach der US-Bundespolizei beschäftigt sich auch die US-Börsenaufsicht SEC mit dieser Angelegenheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Chef Elon Musk über Ermittlungsbericht: "Völlig falsch, absurd."
Tesla-Chef Elon Musk über Ermittlungsbericht: "Völlig falsch, absurd." (Bild: Peter Parks/AFP)

Neue Ermittlungen gegen Tesla: Die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) untersucht, ob das Unternehmen im vergangenen Jahr falsche Vorhersagen über die Produktion des Model 3 gemacht hat. Es ist bereits die zweite Ermittlung der SEC gegen Tesla innerhalb weniger Monate.

Stellenmarkt
  1. IVU Traffic Technologies AG, Aachen
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Tesla hatte die ersten Model 3 im Juli 2017 an Kunden übergeben. Bis Ende des dritten Quartals sollten 1.500 Fahrzeuge gebaut werden. Ab Ende des Jahres sollten 5.000 Autos in der Woche aus der Fabrik kommen. Das schaffte Tesla aber erst im Juli dieses Jahres.

Die SEC hat Tesla eine Vorladung zugestellt und nach Dokumenten über die Produktionsvorhersagen gefragt. Tesla bestätigte das im aktuellen SEC Filing. Das Unternehmen erhalte regelmäßig Anfragen von unterschiedlichen Behörden und arbeite mit diesen zusammen. Zuletzt habe die Börsenaufsicht nach Unterlagen zu Elon Musks Plan, Tesla von der Börse zu nehmen, sowie zu "bestimmten Prognosen, die wir für die Modell-3-Produktionsraten im Jahr 2017 gemacht haben, und anderen öffentlichen Erklärungen zur Modell-3-Produktion" verlangt.

Die SEC ist nicht die einzige Behörde, die Teslas Vorhersagen zu den Produktionszahlen des Model 3 prüft. Die US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI) untersucht im Auftrag des US-Justizministeriums ebenfalls, ob Tesla wissentlich falsche Angaben über Produktionsziele machte und so Investoren täuschte. FBI und Justizministerium hatten Tesla aber keine formale Vorladung geschickt.

Zuerst hatte das Wall Street Journal über diese Ermittlung berichtet. In einem Interview mit dem US-Onlinemagazin Recode attackierte Tesla-Chef Musk die Tageszeitung dafür scharf. Der Bericht sei "völlig falsch. Das ist absurd."

In dem SEC Filing kündigte Tesla indes an, wie bei anderen Gelegenheiten auch in dieser mit der Behörde zusammenzuarbeiten. Das Unternehmen sieht dem Ausgang gelassen entgegen: "Unseres Wissens nach ist keine Regierungsbehörde in einer laufenden Untersuchung zu dem Schluss gekommen, dass ein Fehlverhalten vorliegt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 81,40€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Ghostrunner für 11,99€, Planet Zoo - Deluxe Edition für 18,99€)
  3. (u. a. G403 Hero Gaming-Maus für 44€, G703 Hero für 66€, G513 mechanische Gaming-Tastatur...

Richard Wahner 05. Nov 2018

[...] Ehemalige Angestellte/Manager bilden kein Amt. Nur mal so am Rande.

SJ 05. Nov 2018

Da bin ich ja mal auf die Q4 Zahlen gespannt.

E-Mover 05. Nov 2018

Die Quartalsberichte über 83.000 verkaufte Autos in Q3 etc. sind alle fake news, die...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /