• IT-Karriere:
  • Services:

Produktionsverzögerungen: Tesla Model 3 muss per Hand gefertigt werden

Statt in einer automatischen Fabrik und von Maschinen wird Teslas Model 3 per Hand gebaut. Wegen der Probleme sind bisher nur einige Hundert statt Tausende der Elektroautos fertig geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3
Tesla Model 3 (Bild: Tesla)

Hunderttausende Interessenten gibt es für Teslas Model 3, doch die Produktion läuft nur schleppend an. Nach Informationen des Wall Street Journals wurden Anfang September 2017 noch große Teile des Models 3 statt wie geplant von Robotern von Hand zusammengebaut.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. SCHOTT AG, Mainz

Die Produktion des Elektroautos begann Anfang Juli 2017, als Teslas Montagelinie laut Wall Street Journal noch nicht ganz fertig war. Die Fahrzeuge seien stattdessen von Fabrikarbeitern zusammengebaut worden.

Tesla lehnte gegenüber der Zeitung eine Stellungnahme ab. Das Unternehmen gab aber bereits zu, dass im dritten Quartal nur 260 Model 3 gebaut worden seien. Das wären durchschnittlich drei Autos pro Tag. Tesla begründete dies damals mit Produktionsengpässen. Grundsätzlich gebe es jedoch keine Probleme mit der Lieferkette oder der Produktion.

  • Das erste serienmäßig produzierte Model 3 von Tesla.  (Foto: Tesla)
  • Viele Details sind zur Ausstattung immer noch nicht bekannt. (Foto: Tesla)
Das erste serienmäßig produzierte Model 3 von Tesla. (Foto: Tesla)

Produktionsschwierigkeiten sind bei Tesla nichts Neues. Bei der Markteinführung des Model X im Jahr 2015 gab es zahlreiche Probleme, die auch beim Kunden ankamen. So machten die Flügeltüren des SUV anfangs große Schwierigkeiten. Musk sagte zur Einführung des Model 3, dass Tesla aus den Fehlern beim Model X gelernt und zum Beispiel die Zahl der Modellvarianten zusammengestrichen habe.

2016 hatte Tesla 84.000 Fahrzeuge vom Model S und Model X gebaut, muss nun aber die Vorbestellung von ungefähr 500.000 Model 3 abarbeiten. Bis wann diese fertig werden, lässt sich im Moment nicht absehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heutige Tagesangebote: u. a. Huawei MateBook D 13 + Huawei Freebuds 3 für 876,34€, Xiaomi Mi...
  2. (u. a. VU+ Zero 4K, Kabel-/Terr.-Receiver für 134,90€, Hasbro Nerf Laser Ops DeltaBurst für 19...
  3. (u. a. Game of Thrones - Staffel 8 (Blu-ray) für 22,41€, Game of Thrones Limited Collector’s...

AllDayPiano 11. Okt 2017

Seit vielen Jahren mal wieder jemand, der den Unterschied zwischen bayrisch und bairisch...

Anonymer Nutzer 10. Okt 2017

Wobei er schon auch Autos bauen (lassen) kann, wie wir beim Model S und den Superchargern...

Anonymer Nutzer 10. Okt 2017

Ich denke es geht um eine Agenda, die abgearbeitet wird. Und Musk ist ein wesentlicher...

tingelchen 09. Okt 2017

Nur weil bei den Fahrzeugen mehr Hand angelegt wurde als bei einer fertigen...

thinksimple 09. Okt 2017

Die Kommentare unter dem Video sind genial. Die haben noch nie ne Schweisslinie gesehen...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
    •  /