• IT-Karriere:
  • Services:

Produktionsverlagerung: Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones

Wegen anhaltender Verluste soll sich LG dazu entschlossen haben, seine verbliebene Smartphone-Produktion nach Vietnam auszulagern. Auf die Anzahl der produzierten Geräte dürfte dies keine Auswirkungen haben, für das Unternehmen ist das allerdings ein Bruch.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch wird das  G7 Thinq in Südkorea hergestellt.
Noch wird das G7 Thinq in Südkorea hergestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der südkoreanische Hersteller LG steht offenbar vor einem Umbruch: Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, soll die Smartphone-Produktion künftig nicht mehr teilweise in Südkorea erfolgen. Stattdessen will LG seine Geräte komplett in Vietnam fertigen lassen, wo bereits jetzt ein Teil der Smartphones hergestellt wird.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Amprion GmbH, Dortmund

Laut Reuters fertigt LG zwischen 10 und 20 Prozent seiner Smartphones in Südkorea. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Geräte der Oberklasse, wie etwa das G7 Thinq oder das V40 Thinq. Die anderen Smartphones werden in Brasilien, China, Indien und Vietnam produziert. Samsung stellt auch seine Top-Smartphones wie das Galaxy S10 nicht mehr in Südkorea her, sondern ebenfalls in Vietnam.

Die Informationen zum Umzug stammen von der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap, die sich auf anonyme Quellen beruft. Denen zufolge soll die Produktionsverlagerung helfen, die Mobile-Sparte LGs wieder in die Gewinnzone zu rücken. Seit sieben Quartalen schreibt LG mit seinen Smartphones rote Zahlen.

Im internationalen Vergleich spielt LG bei den Smartphones bereits länger nur noch eine kleine Rolle. In der Liste der erfolgreichsten Smartphone-Hersteller wurde LG nicht nur von Apple, Huawei und Samsung überholt, sondern auch von anderen chinesischen Herstellern wie Xiaomi oder Oppo.

Die letzten Smartphones von LG haben in den Tests bei Golem.de immer recht gut abgeschnitten, allerdings fehlte den Geräten häufig eine Wiedererkennungsfunktion. Beim G7 Thinq haben wir uns beispielsweise gefragt, warum Nutzer sich stattdessen nicht das damals 250 Euro günstigere Galaxy S9 kaufen sollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. 3,58€
  3. 4,65€
  4. 20,49€

tarres 25. Apr 2019

Nach dem gebrochenen Versprechen mit den Updates für das G4, war dies auch mein letztes...

ichbinsmalwieder 24. Apr 2019

Öhm, also ich habe mir das G7 ThinQ gekauft, weil es BILLIGER (aber genauso gut) wie das...

PerilOS 24. Apr 2019

Die Chinesen Kolonialisieren gerade Afrika durch Krediteabhängigkeit und...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /