• IT-Karriere:
  • Services:

Produktionsverlagerung: Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones

Wegen anhaltender Verluste soll sich LG dazu entschlossen haben, seine verbliebene Smartphone-Produktion nach Vietnam auszulagern. Auf die Anzahl der produzierten Geräte dürfte dies keine Auswirkungen haben, für das Unternehmen ist das allerdings ein Bruch.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch wird das  G7 Thinq in Südkorea hergestellt.
Noch wird das G7 Thinq in Südkorea hergestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der südkoreanische Hersteller LG steht offenbar vor einem Umbruch: Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, soll die Smartphone-Produktion künftig nicht mehr teilweise in Südkorea erfolgen. Stattdessen will LG seine Geräte komplett in Vietnam fertigen lassen, wo bereits jetzt ein Teil der Smartphones hergestellt wird.

Stellenmarkt
  1. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Laut Reuters fertigt LG zwischen 10 und 20 Prozent seiner Smartphones in Südkorea. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Geräte der Oberklasse, wie etwa das G7 Thinq oder das V40 Thinq. Die anderen Smartphones werden in Brasilien, China, Indien und Vietnam produziert. Samsung stellt auch seine Top-Smartphones wie das Galaxy S10 nicht mehr in Südkorea her, sondern ebenfalls in Vietnam.

Die Informationen zum Umzug stammen von der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap, die sich auf anonyme Quellen beruft. Denen zufolge soll die Produktionsverlagerung helfen, die Mobile-Sparte LGs wieder in die Gewinnzone zu rücken. Seit sieben Quartalen schreibt LG mit seinen Smartphones rote Zahlen.

Im internationalen Vergleich spielt LG bei den Smartphones bereits länger nur noch eine kleine Rolle. In der Liste der erfolgreichsten Smartphone-Hersteller wurde LG nicht nur von Apple, Huawei und Samsung überholt, sondern auch von anderen chinesischen Herstellern wie Xiaomi oder Oppo.

Die letzten Smartphones von LG haben in den Tests bei Golem.de immer recht gut abgeschnitten, allerdings fehlte den Geräten häufig eine Wiedererkennungsfunktion. Beim G7 Thinq haben wir uns beispielsweise gefragt, warum Nutzer sich stattdessen nicht das damals 250 Euro günstigere Galaxy S9 kaufen sollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,74€
  3. 12,99€
  4. 4,99€

tarres 25. Apr 2019

Nach dem gebrochenen Versprechen mit den Updates für das G4, war dies auch mein letztes...

ichbinsmalwieder 24. Apr 2019

Öhm, also ich habe mir das G7 ThinQ gekauft, weil es BILLIGER (aber genauso gut) wie das...

PerilOS 24. Apr 2019

Die Chinesen Kolonialisieren gerade Afrika durch Krediteabhängigkeit und...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /