Abo
  • IT-Karriere:

Produktfälschungen: Europol beschlagnahmt fast 300 Domains

Europol und US-Behörden haben Durchsuchungen in 19 Ländern durchgeführt, um gegen Produktfälschungen vorzugehen. Verhaftungen sollen folgen, wenn das beschlagnahmte Material ausgewertet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Europol-Chef Rob Wainwright
Europol-Chef Rob Wainwright (Bild: Jerry Lampen/Reuters)

Europol hat wegen Produktfälschungen 292 Domains beschlagnahmt und gesperrt. Die Durchsuchungsaktionen wurden zusammen mit Strafverfolgungsbehörden in 19 Ländern durchgeführt. Die gefälschten Produkte kamen aus den Bereichen Luxusgüter, Sportbekleidung, Elektronik, Pharmazie und illegale Kopien von Filmen und Musik.

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Hays AG, südliches Bayern

Laut einem Bericht der BBC wurde während der Durchsuchungen niemand verhaftet. Laut Ermittlerkreisen sei auf Grundlage des beschlagnahmten Materials aber mit Verhaftungen zu rechnen. Vor Weihnachten wollte Europol noch die Zahl der illegalen Onlineangebote reduzieren.

Die Domains wurden vorläufig an die Regierungen in den betroffenen Staaten übergeben. Diese sind Albanien, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Dänemark, Frankreich, Griechenland, Ungarn, Island, Italien, Litauen, Luxemburg, Portugal, Rumänien, Serbien, Spanien, Großbritannien und Kolumbien.

"Produktfälscher profitieren von der Ferienzeit und verkaufen überall billige Fälschungen an ahnungslose Verbraucher", sagte Bruce Foucart, amtierender Direktor des National Intellectual Property Rights Coordination Center aus den USA, das die Aktion unterstützte.

Der Chef des Europol Cybercrime Centre, Troels Oerting, will Hintertüren in Software nutzen, um Cyberkriminelle zu überführen. Er sagte im Oktober 2014: "Ich rede nicht gern über Backdoors, aber es muss eine Möglichkeit für die Strafverfolger geben, wenn sie die Erlaubnis dafür haben, Einblick in das zu nehmen, was jemand in seiner Online-Welt verstecken will."

Es gebe ein Recht auf Privatsphäre, aber kein Recht auf Anonymität im Internet, so Oerting. Weltweit existierten nur 100 Drahtzieher in der Cybercrime-Szene, erklärte Oerting. "Wir wissen in etwa, wer sie sind. Wenn wir sie aus dem Geschehen nehmen, dann wird der Rest in sich zusammenfallen", sagte er.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 2,19€
  3. 1,72€
  4. (-87%) 2,50€

Captain 03. Dez 2014

Ich glaube der Mann hat eine komisches Selbstverständnis des Begriffs Freiheit....

Endwickler 03. Dez 2014

Das glaube ich nicht. Ja, natürlich geht es um etwas anderes, aber ich glaube, dass du...

User_x 02. Dez 2014

die server und ip's müssten ja aktiv sein... wüsste nicht dass die ordnungsfreunde dort...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /