Produktfälschungen: Europol beschlagnahmt fast 300 Domains

Europol und US-Behörden haben Durchsuchungen in 19 Ländern durchgeführt, um gegen Produktfälschungen vorzugehen. Verhaftungen sollen folgen, wenn das beschlagnahmte Material ausgewertet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Europol-Chef Rob Wainwright
Europol-Chef Rob Wainwright (Bild: Jerry Lampen/Reuters)

Europol hat wegen Produktfälschungen 292 Domains beschlagnahmt und gesperrt. Die Durchsuchungsaktionen wurden zusammen mit Strafverfolgungsbehörden in 19 Ländern durchgeführt. Die gefälschten Produkte kamen aus den Bereichen Luxusgüter, Sportbekleidung, Elektronik, Pharmazie und illegale Kopien von Filmen und Musik.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / -architekt (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
Detailsuche

Laut einem Bericht der BBC wurde während der Durchsuchungen niemand verhaftet. Laut Ermittlerkreisen sei auf Grundlage des beschlagnahmten Materials aber mit Verhaftungen zu rechnen. Vor Weihnachten wollte Europol noch die Zahl der illegalen Onlineangebote reduzieren.

Die Domains wurden vorläufig an die Regierungen in den betroffenen Staaten übergeben. Diese sind Albanien, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Dänemark, Frankreich, Griechenland, Ungarn, Island, Italien, Litauen, Luxemburg, Portugal, Rumänien, Serbien, Spanien, Großbritannien und Kolumbien.

"Produktfälscher profitieren von der Ferienzeit und verkaufen überall billige Fälschungen an ahnungslose Verbraucher", sagte Bruce Foucart, amtierender Direktor des National Intellectual Property Rights Coordination Center aus den USA, das die Aktion unterstützte.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Chef des Europol Cybercrime Centre, Troels Oerting, will Hintertüren in Software nutzen, um Cyberkriminelle zu überführen. Er sagte im Oktober 2014: "Ich rede nicht gern über Backdoors, aber es muss eine Möglichkeit für die Strafverfolger geben, wenn sie die Erlaubnis dafür haben, Einblick in das zu nehmen, was jemand in seiner Online-Welt verstecken will."

Es gebe ein Recht auf Privatsphäre, aber kein Recht auf Anonymität im Internet, so Oerting. Weltweit existierten nur 100 Drahtzieher in der Cybercrime-Szene, erklärte Oerting. "Wir wissen in etwa, wer sie sind. Wenn wir sie aus dem Geschehen nehmen, dann wird der Rest in sich zusammenfallen", sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Captain 03. Dez 2014

Ich glaube der Mann hat eine komisches Selbstverständnis des Begriffs Freiheit....

Endwickler 03. Dez 2014

Das glaube ich nicht. Ja, natürlich geht es um etwas anderes, aber ich glaube, dass du...

User_x 02. Dez 2014

die server und ip's müssten ja aktiv sein... wüsste nicht dass die ordnungsfreunde dort...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /